Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Flexi-Leinen; Vor- und Nachteile, Erfahrungen
#11
EIGENTLICH bin ich ein Flexileinen-Hasser, besitze aber auch eine.

Meine Abneigung resultiert aus folgenden Erfahrungen:

1) Mir wurde schon übel am nackten Bein weh getan, wenn sich so ein unerzogener Flexileinen-Wusel um einen herum wickelt.

2) Die wenigsten Hundehalter sind so diszipliniert, dass sie ihrem Hund, BEVOR sie die Bremse rein hauen, ein Stopsignal geben, so dass er eine Chance hat, a) selbst zu stoppen und b) etwas aus dem Überlaufen des Stopsignals zu lernen.

3) Bei kleineren Hunden sehe ich die Feder der Flexi-Leine durchaus als Widerstand, den der Hund mittels Zug zu überwinden hat. Ein leichter Druck am Halsband oder Geschirr ist somit für ihn also normal, da permanent vorhanden.

4) Dieser Plastikkasten lässt sich nicht komfortabel in Jackentaschen verstauen, andere Taschen führe ich nie mit mir. Mein Hund darf aber größtenteils offline gehen. Also nervt mich dieses Ding, das sich meiner Meinung nach ergonomisch gesehen auch nicht gut anfasst.

5) Viele Menschen glauben, wenn sie ihren Hunden ein Leben an einer Flexileine ermöglichen, reicht das ein Freiraum und Bewegung und lavieren sich so mit unerzogenen und ungeführten Hunden durch die Welt. Mir tun alle Hunde leid, die keine Erziehung und Führung haben, da ihnen meines Erachtens viel Sicherheit und ein entspanntes Leben vorenthalten wird.

Vorteile einer Flexileine sehe ich für

1) Leinenzwang-Gebiete, wenn man die Leine diszipliniert handhabt

2) Läufige Hündinnen

3) Kranke Hunde mit Leinenzwang

4) Problemhunde, mit denen noch gearbeitet wird zur Sicherung

5) Problemtage, wenn der Hundeführer dem eigentlich erzogenen Hund etwas Spielraum geben möchte, den Hund aber sichern muss, weil er sich selbst nicht fit genug fühlt, den Hund ausreichend gut zu führen.

6) Als Alternative zur Schleppleine, wenn man diszipliniert genug ist, an Regentagen etc.

Ich nutze sie sehr selten. Oft kommt sie nur für Punkt 5 mal raus oder wenn ich einen Gasthund habe, dem ich nicht über den Weg traue zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#12
Ich hab beides probiert und bin absolut von der Flexi überzeugt.

Die Schleppleine hat den Hund ständig ruckartig gestoppt weil sie sich an kleinen Ästchen o.ä. am Boden verhakt hat, die Verletzungsgefahr war riesig weil sich die Schlepp um Paulas Beine gewickelt hat, Paula hatte an der nassen Leine (obwohl schon ein ganz dünnes, leichtes Modell) ganz schön zu schleppen, in Gesellschaft mit Schlepp zu laufen ist völlig unmöglich....
Ich finde Schleppleine einfach nur gefährlich und pädagogisch katastrophal.

Dann bin ich zur 9m-Flexi mit Schnur übergegangen und alle unsere Probleme waren vorbei. Der Zug ist viel geringer als wenn der Hund die Schlepp hinterherschleift und die Flexi wirkt nur dann ein wenn man es auch will.

Ich fasse zumindest mit einem so kleinen Hund wie Paula ganz bestimmt keine Schleppleine mehr an.

Einziger Nachteil der Flexi ist wirklich daß sie so klobig ist und man eigentlich nie mal die Hände frei hat.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#13
Bei mir passen die Teile im Winter GsD auch in meine große Jackentasche freuen
Aber halt die Flexi Größe 2, die ist nicht so klein wie die Miniteile aber kleiner als die großen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#14
Ich habe mit der Flexileine bereits im Welpenalter von Sarah schlechte Erfahrungen gemacht. Gleich am ersten Tag, also wo wir sie geholt haben bin ich mit Ihr raus und wie das so ist als unerfahrene Hundehalterin natürlich auch mit ner Flexileine. Sarah kannte das gehen an der Leine noch nicht richtig und lief voller Freude los....worauf ich nicht gefasst was und schon war es passiert, die Leine glitt mir aus der Hand und der Haltegriff knallte an den Po der kleinen Sarah, sie erschreckte sich so sehr das sie unter den Autos durch flitzte und sich nicht mehr einfangen ließ. Gott sei Dank verletzte sie sich nicht. Seit dem ist die Flexileine für uns tabu. Außerdem wenn der Hund sie bei der Seil Variante in der Leine mit den Pfoten verfängt und einmal kräftig anzieht ist eine große Verletzung nicht ausgeschlossen. Genauso beim Menschen, welche unüberlegt bei bestimmten Situationen in die Leine greifen um den Hund schnell heran zu ziehen....auch da besteht große Verletzungsgefahr.
Wie gesagt Flexileinen sind ein NO GO für mich.

LG
Antworten
#15
Ich musste mir diesen Sommer eine kaufen, weil einer meiner Gasthunde nicht mehr abzuleinen war. Der ist durch seine Epilepsiemedikament so benebelt, das er seine normalen huendischen Beduerfnisse nicht mehr spuert. Er lief ohne Leine sofort nach Hause. An der Leine machte er sein Geschaeft nicht, weder an normaler Leine noch an Schlepp. Nach dem 2 Mal Kot im Haus hatte ich nicht Nase voll und hab eine Flexi besorgt. Damit gings ohne Probleme.

Fuer meine Hunde wuerde ich die nicht nutzt. Pai laeuft entweder frei oder bei Fuss. Wenn er an einer Leine ist, dann muss er ordentlich laufen.
Auch fuer die invalide Lucy koennte ich die Flexileine nicht gebrauchen, denn sie soll sich im Moment kontrolliert bewegen. Ich habe das Gefuehl es gibt ihr mehr Informationen, wenn ich meine Wuensche per Wort durchsetze, anstatt sie nur an eine Leine zu haengen. Im Moment geht sie nur in den Garten. Da regel ich ihre Geschwindigkeit oder Aktivitaeten in dem ich mit ihr spreche. Selten ist sie an einer normalen Leine und hat nur 2m zu Verfuegung. Mehr braucht sie dann nicht.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#16

@DiSchu82

Ich würde eine Flexi auch nicht für Welpen nutzen.
Immer erst dann, wenn der Hund leinenführig ist und sich auch an einer normalen Leine
gut benimmt bzw. läuft.

Wir sollten mal zählen wieviele Nutzer es jetzt hier tatsächlich gibt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#17
(24.09.2010, 10:53)DiSchu82 schrieb: Gleich am ersten Tag, also wo wir sie geholt haben bin ich mit Ihr raus und wie das so ist als unerfahrene Hundehalterin natürlich auch mit ner Flexileine. Sarah kannte das gehen an der Leine noch nicht richtig und lief voller Freude los....worauf ich nicht gefasst was und schon war es passiert, die Leine glitt mir aus der Hand und der Haltegriff knallte an den Po der kleinen Sarah, sie erschreckte sich so sehr das sie unter den Autos durch flitzte und sich nicht mehr einfangen ließ. Gott sei Dank verletzte sie sich nicht. Seit dem ist die Flexileine für uns tabu.


LG

Da kann die Flexileine aber wirklich nichts dafür!

Ich benütze für Nico fast immer eine Flexileine.
Am Anfang konnte man ihn nicht ableinen, weil er nicht mehr herkam (vor lauter Angst - aus schlechter Haltung)
bei uns ist (leider) überall Leinenzwang
er ist ein Jagdhund

da war und ist es toll, wenn er einen größeren Radius hat

inzwischen sind zwar viele der Probleme beseitigt, aber wenn ich eine Leine verwende, ist es fast immer noch die Flexi!

Antworten
#18
(23.09.2010, 12:22)Anja schrieb: 5) Viele Menschen glauben, wenn sie ihren Hunden ein Leben an einer Flexileine ermöglichen, reicht das ein Freiraum und Bewegung und lavieren sich so mit unerzogenen und ungeführten Hunden durch die Welt. Mir tun alle Hunde leid, die keine Erziehung und Führung haben, da ihnen meines Erachtens viel Sicherheit und ein entspanntes Leben vorenthalten wird.

Anja, Du triffst den Nagel auf den Kopf.

Dieser Punkt trifft wohl auf gut 90% der Flexileinennutzer zu.

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#19
@ Jasmin
Ich wußte es zu dem Zeitpunkt nicht besser (war ja mein erster Hund).
Jetzt würde ich niemals für nen Welpen eine Flexileine nutzen
Antworten
#20
Das Schicksal unter Nummer 5 teilen aber auch durchaus viele der Dertutnixe und Derhörtnixe, die offline jeden Menschen und jeden Hund auf dieser Welt belästigen, bespringen, abchecken, bepöbeln dürfen. Sie haben zwar augenscheinlich mehr Freiheit, da immer ohne Leine, ob ihr Leben ohne jegliche Führung jedoch glücklicher aussieht, wage ich zu bezweifeln.

Häufig sind diese angeblichen "Begrüßungsorgien" von allem und jedem aus meiner Sicht nichts anderes als hektisches Abchecken, ob das Gegenüber sicher ist, oder nicht. Genösse dieser Hund jedoch Führung, hätte er das gar nicht nötig und würde seiner Wege gehen. Purer Stress also aus meiner Sicht.

Aber sie wollen ja alle nur spielen. Komisch nur, dass die meisten der Hunde, die zu uns in die Hundeschule kommen, ab einem gewissen Alter vor den Unterrichtsstunden in den Spielgruppen nur noch sehr selten spielen, eher nur noch kommunizieren, abchecken oder eben ihrer Wege gehen.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wer hat ein original Leuchtie oder ähnliches? Erfahrungen gewünscht! Jasmin 45 11.740 09.04.2013, 07:31
Letzter Beitrag: nexusly



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste