Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Blankes Entsetzen
#51
(09.09.2010, 10:08)Thomas schrieb: Zum anderen sollte man ruhig fragen, wenn man etwas nicht versteht, es aber gerne verstehen möchte.

Hallo Thomas

Dem eigenen Hirn schadet es aber auch nicht, sich mal wieder mit einer neuen Materie zu beschäftigen und eigenständig darüber nachzudenken. lachen
Noch besser wäre es natürlich, wenn man dann noch ein Gegenüber hätte, mit dem man offene Fragen oder die Gedanken diskutieren könnte.


Viele Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#52
(09.09.2010, 12:55)Trudel schrieb: Noch besser wäre es natürlich, wenn man dann noch ein Gegenüber hätte, mit dem man offene Fragen oder die Gedanken diskutieren könnte.

Dazu bietet sich ja ein Spaziergang in der Nachbarschaft an, und wenn das nicht reicht, könnte ein leckerer Kaffee locken lachen (auch gerne bei uns)


Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#53
Hey Trudel u. Thomas



Das mit der Hirnschädigung als Begründung ist mir zu einfach, denn wenn hier am Video offensichtlich mehrere Personen beteiligt waren, müsste man davon ausgehen, dass bei allen eine Hirnschädigung vorlag, das wäre ein zu unwahrscheinliche Annahme.

Da die Gehirnplastizität (Formbarkeit) ein Leben lang erhalten bleibt unterliegt es nun mal gewissen Umwelteinflüssen, die nicht zu unterschätzen sind.

Aber auch in seiner Entwicklung, besonders bei uns Menschen, braucht es schon viel Zeit, bis ein Gehirn das was wir Reife nennen erlangt, das sich z. B. in unserem Strafrecht niederschlägt.

Oder denken wir an die vielen Kindersoldaten, die von skrupellosen Machtmenschen für ihre Zwecke missbraucht wurden/werden, auch hier wird das Gehirn zu unmoralischem Verhalten geformt usw.

Sicherlich ist Moral keine Erfindung von uns Menschen, sie ist evolutionsbedingt hervorgebracht, aber sie ist auch veränderbar, durch Umwelteinflüsse (Erfahrungen usw.), oder auch durch Schädigung bestimmter Hirnbereiche.

So landen wir sehr schnell bei der Frage: „Was muss getan werden, wenn Menschen nicht mehr in der Lage sind, nach moralischen Grundsätzen zu handeln, und zur Gefahr für sich und/oder andere Werden?“

Stichwort: Sicherungsverwahrung.



Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#54
(10.09.2010, 16:47)Anjin schrieb: Das mit der Hirnschädigung als Begründung ist mir zu einfach, denn wenn hier am Video offensichtlich mehrere Personen beteiligt waren, müsste man davon ausgehen, dass bei allen eine Hirnschädigung vorlag, das wäre ein zu unwahrscheinliche Annahme.

Deshalb schrieb ich auch:
(03.09.2010, 13:37)Thomas schrieb: ... nein, ich denke nicht, dass das auf alle zu trifft, da Entscheidungen nicht allein von der Moral abhängig sind. Der Bereich, der für die endgültige Entscheidung im Gehirn zuständig ist, wird durch unzählige Informationen beeinflusst, doch das von mir beschriebene Beispiel, stellt eine Möglichkeit von vielen dar und soll nur verdeutlichen, dass man sich nicht schämen muss, ein Mensch zu sein, dass auch solche Menschen Rechte haben und dass Hass, Rache, Vergeltung und Vernichtung, zwar verständliche Reaktionen sind, aber damit nicht das Hauptproblem behoben werden kann.

Unwahrscheinlich ist es nicht. So wie weitern vorn schon beschrieben, gab es bereits Untersuchungen die zeigten, dass bei Verbrechern Veränderungen, oder Beschädigungen in den Hirnarealen zu erkennen war.
Menschen mit gleichen Interessen finden sich. Die Interessen wiederum, formen sich aus der Disposition im Gehirn.

Was ich beschrieb, soll auch nicht erklären, dass zwei Menschen sich gefunden haben, die beide durch einen Unfall gleiche Hirnareale verletzt haben, sondern eher, dass zwei Menschen sich fanden, die ähnlich Motiviert sind.

(10.09.2010, 16:47)Anjin schrieb: Da die Gehirnplastizität (Formbarkeit) ein Leben lang erhalten bleibt unterliegt es nun mal gewissen Umwelteinflüssen, die nicht zu unterschätzen sind.

Deshalb schrieb ich dazu:

(03.09.2010, 13:37)Thomas schrieb: Man muss jedoch verdeutlichen, dass unter Moral eine rein genetische Handlung zu verstehen ist.
Was häufig als Moral dargestellt ist, zeugt meist aus sozialpsychologischen Veränderungen. Das bedeutet, dass man wie jedes andere Verhalten auch, durch Umwelt, Kultur uvm. stark beeinflussen und verändern kann.
Neige ich bspw. durch Beeinflussung meines Umfeldes zu Taten, die nicht der genetischen Moral entsprechen, dann heißt das nicht, dass der präfrontale Cortex beeinträchtigt wurde, aber dieser überlagert/ausgeblendet werden kann.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste