Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Blankes Entsetzen
#31
Ulla, mag sein, aber zu der Zeit, es kann sich nur um die Nachkriegszeit handeln, ging es den

Leuten auf dem Lande, rein von der Ernährung, besser wie den Städtern.


Aber, ich war zu der Zeit noch "Quark im Schaufenster" und viele aus dem Forum wohl auch. Ich

weiß nur aus Erzählungen in unserer Familie, dass die Russen ganz scharf auf unsere Schäferhunde

waren und diese dann auch einfach mitnahmen. Es gab auch noch viele andere Sachen, aber weil

wir ja beim Hundeforum sind, dieses Beispiel von mir.
Antworten
#32
Ich finde es jetzt schon etwas eigenartig, dass hier überhaupt darüber diskutiert wird, dass es auf dem Dorf üblicher war/ist, so zu handeln, wie schon beschrieben, als in der Stadt.

Das sind doch Welten...


Die Bauern (Dörfler) "mussten" so handeln, die Tiere haben meist 2 Mal im Jahr geworfen (die Tiere lebten/leben im Freien, können streunen gehen), Kastration war damals ein Fremdwort und absolut unüblich.
Ich denke nicht, dass die Bauern Spaß daran hatten, Welpen zu töten, aber es gab eigentlich keine andere Möglichkeit.
So wurde es von Generation zu Generation weitergegeben. Es war / ist normal, genauso, wie es normal ist, einem Huhn den Kopf abzuschneiden/-hacken...

In der Stadt leben die Haustiere in der Wohnung, da ist es kaum möglich, dass "wild" gedeckt wird.


Ein Unterschied in dieser Hinsicht zwischen Ost- und Westdeutschland gibt es meiner Ansicht nach nicht.

Oder habt ihr schon mal einen Bauernhof gesehen, auf dem es hunderte Hunde, Katzen, Hühner gab?




Der Tierschutz sollte erstmal hier anfangen unter anderem, Kastrationen Publik zu machen, die Leute zu unterstützen und "auf die Nerven" zu gehen. Es sollte Kampagnen geben, um mit gewissen Mythen Schluss und die Leute sensibler auf die Lebewesen zu machen.

Das geht nicht von heute auf morgen, aber irgendwann sollte man vielleicht anfangen?!?





Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#33
In Zeiten, wo Mädchen vergewaltigt werden, wo geprügelt und gefoltert wird -
und das alles per Handy gefilmt und weitergegeben -

wo viele viele Jugendliche Spaß daran haben, virtuell zu morden, zu quälen, Krieg zu führen usw.

wo Babys und Kleinkinder alleine gelassen und verwarlost werden - bis sie verhungern -

wundert mich bald nichts mehr!

Und wer das gleich stellt - das Video (ich hab es nicht gesehen) wo lachend Tiere getötet und der "SPaß" auch noch gefilmt wird -

kann man doch nicht vergleichen- wenn Bauern früher die Tiere entsorgt haben!
Antworten
#34
Die Aufzählungen, die Du gelistet hast, sind doch keine Resultate der heutigen Zeit, so etwas und noch viele andere Dinge gab es doch immer. (mal von den virtuellen Spielen abgesehen)

Damals gab es nur keine/kaum Medien.


Schon die Neandertaler töteten ihre eigenen Babys/Kinder, wenn die Zeiten es forderten.

Vor ein paar Jahrzenten wurden sogar behinderte Babys getötet und nun heißt es, dass es heutzutage viel mehr behinderte Menschen gibt.


Auch wenn es die Sache nicht wesentlich verändert, sah es für mich so aus, als wären die Welpen bereits tot gewesen. Weiterhin ist fraglich, ob das Video wirklich wahr ist...




Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#35
(01.09.2010, 08:51)Ulla schrieb: Zudem frage ich mich, was für ein Charakter hinter einer solchen Tat steht, wie kann man als Kind/Jugendlicher zu so etwas werden?

Hallo Ulla,
Deine Frage müsste eher lauten, welche Krankheit hinter solche Taten steckt, denn nicht seit kurzem weiß man, dass das moralische Denken im sogenannten Präfrontalen Cortex statt findet und Menschen, die zu solchen Taten neigen, eine Störung in diesem Bereich haben könnten.
Das zeigten viele Untersuchungen an Unfallopfer, die in diesem Beireich geschädigt wurden und zu grausamen Taten neigten.

Deshalb denke ich auch, dass weder Tierschutz noch Strafvollzug, in diesem Fall, helfen können und dafür mehr für das Pflichtbewusstsein für Vorsorgeuntersuchungen getan wird.

Weiter finde ich es nicht vergleichbar, ob ein Bauer seine Welpen ertränkt oder ein Mensch eine solch schreckliche Tat tut, wie es auf dem Video zu sehen ist.
Das heißt nun nicht, dass die Handhabe der Bauern neutral betrachte, aber die Motivation ist eine ganz andere.

Lachen bedeutet nicht immer Freude. Besonders wenn man etwas ausdrücken muss, neigt man schnell zum Lachen.
Es soll die tatsächlichen Emotionen verdecken und ist bei jedem Menschen steuerbar.

Das es hier nun um Spaß/Freude gehen soll, lässt sich nicht am Video festmachen.


Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#36
Ich glaub das ist alles etwas abgedriftet, das mit den Bauern sollte eben nicht gleichgestellt werden mit Taten wie sie auf dem Video zu sehen sind sondern als durchaus ganz anders motiviertes und bewertbares Tun (zumindest von meiner Seite).

@Susann, die Welpen leben, man hört sie auch quieken.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#37
Aha, das konnte ich (zum Glück) auf meinem PC nicht hören.


Also ist ein Fakevideo auszuschließen?

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#38
(02.09.2010, 14:46)Susann schrieb: Also ist ein Fakevideo auszuschließen?

Ich fürchte schon - das war nämlich auch mein allererster Gedanke, aber ich habs mir genau angesehen, meiner Meinung nach ist das leider alles echt.

Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#39
Was die Unfallopfer anbelangt, stimme ich dir zu. Das schlimme ist, dass diejenigen das noch nicht mal merken, wenn sich ihr Wesen verändert hat.

Aber denkst du, dass das auf alle zutrifft? Also meinst du, dass der Rest auch Störungen in dem Bereich des Gehirns hat und was meinst du, wie diese zustande kommen?

Darf ich fragen, wo du dich diesbezüglich beliest? Fachzeitschriften? Wenn ja welche? Solche Themen interessieren mich nämlich auch.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#40
Hallo Thomas

Bei dieser These kann ich nur teilweise mit dir gehen.

Willst du verneinen, dass Moral eben auch auf kultureller Basis und auf Grundlagen von Umwelteinflüssen oder der Sozialisierung liegen?

Da kann ich als Pädagogin nicht zustimmen.

Das würde auch bedeuten, dass ganze Arbeitsbereiche von Psychiatern und Psychotherapeuten wegbrechen würden. Jegliche Diskussion um Sicherungsverwahrung für Straftäter bestimmter Vergehen wäre hinfällig.

Oder habe ich ewas missverstanden?


Viele Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste