Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Huhu, ich bin der Neue
#11
Naja, ich hätte schon gedacht, dass es wieder etwas Kleines und Haariges wird freuen
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#12
Also der Akita wird weithin als intelligenter, ruhiger, robuster, starker Hund mit ausgeprägtem Jagd- und Schutztrieb beschrieben. Er soll nicht besonders leicht zu erziehen und zu führen sein. Er ist stolz und sehr instinktbehaftet und stur. Er soll sehr mistrauisch und zurückhaltend sein, gegenüber Fremden. Akitas gehören/ sollen zu den spätentwicklern gehören.

Banjaku (Bani mit langem i) zeigt noch nichts davon obwohl die Akitas schon als Welpe ziemlich mistrauisch sein sollen. Er stürzt auf jeden Fremden zu und freut sich ein Loch in den Bauch. Er ist superverspielt und noch sehr ungestühm. Er hat noch eine ziemlich niedrige Frustationsschwelle. Wenn er meint jetzt unbedingt spielen zu wollen oder noch nicht rein gehen zu wollen, wird das alles mit ziemlich lautem wolfsähnlichem Geheul kommentiert.

Vom Akita sind alle ziemlich überrascht. Wir wollten schon immer einen größeren Hund. Fuchur ist mein absoluter Traumhund aber sollte über kurz oder lang einen Gefährten bekommen und der sollte größer sein. Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Als ich klein war hatten wir immer einen Schäferhund. Als ich umzog habe ich mir in der Gegend wieder einen Hund zum Gassi gehen gesucht. Im Tierheim hatte ich einen Dobermann - Rottweilermischling und einen Staffordshire Terrier - Irgentwasmischling als Patenhunde. Irgentwie habe ich mir aber vorgestellt, ich verbringe Zeit mit den Hunden, gebe Hoffnung und Zuversicht dabei werden Hunde irgentwohin vermittelt nur damit sie weg sind, ohne Vorgeschichte, Beobachtungen und kommen Monate / Jahre später wieder, noch "verkrüppelter" wiedergebracht als sie das letzte mal ankamen...
Ich bin ganz bestimmt nicht perfekt in der Hundeerziehung aber ich versuche mich dem Hund anzupassen, und die Erziehung dem entsprechen zu gestalten.

Ps: Bis jetzt sind die beiden gar nich soooo unterschiedlich, was sich natürlich noch ändern kann....
Antworten
#13
Hast Du Dir den Akita nun ausgesucht, weil Dir die beschriebenen Wesenszüge gefallen oder weil der Welpe dem nicht entspricht?

Ich verstehe da jetzt nicht so ganz den Zusammenhang.


Wie alt ist Dein Fuchur?
Wie verhält er sich dem Zwerg gegenüber?
Wie handhabt ihr die Ordnung nun?


Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#14
Das ist eine Frage, der ich mich anschließen möchte.
Die Rasse selber, wird ja im Grunde genommen als eher schwierig eingestuft, wenn ich das so lese.
Also Schutz- und Jagdtrieb, stur nicht leicht erziehbar.
Das muss man erstmal mögen wenn man einen Rassehund nach
Rassemerkmalen und eben Optik aussucht.

Bei Mixen oder Hunden wo man als Welpe nicht sehen kann
was ist drinnen, keine Frage, da geht man aber dann auch nicht
nach solchen Kriterien.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#15
Ich liebe den selbstständigen Charakter, das sichere Wesen. Ich mag keine "Will to please" Hunde- ich will trotzdem, dass mein Hund gut hört.
Ich habe einige Hunde dieser Rasse kennengelernt. Mich hab dieser Charakter fasziniert. Und vor allem hat mich fasziniert, dass sie trotz der Rassebeschreibung und der anfänglichen Zurückhaltung meist ihre Neugier nicht lange im Zaum halten können und dann doch zum kuscheln kommen. Ich weiß, dass das nicht so sein muss und ich erwarte auch solch ein Verhalten nicht.

Draußen spielen die beiden zusammen. Banjaku orientiert sich ziemlich an Fuchur. Fuchur ist 2 Jahre, 2 Monate und 15 Tage alt. lachen
Antworten
#16
Dann drücke ich Dir die Daumen, dass er sich so entwickelt, wie Du es Dir wünscht.



Und wie fördert ihr die Ordnung unter den Hunden?


Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#17
Gib mir doch mal eine Idee, wie ihr das tut bzw. ihr das tun würdet....

Ach so: Vielen Dank fürs Daumendrücken....
Antworten
#18
Wir haben ja schon häufiger Beispiele genannt. Wie zum Beipiel die Abfolge beim Essen usw.

Und auch gezeigt im Thema Umgang mit Fremdhunden und in eigener Gruppe:






Nun weiß ich ja nicht, wie Dein Hund ist, ob er dazu instande wäre oder nicht.

Deshalb interessiert mich, wie Ihr die Ordnung fördert?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#19
(31.08.2010, 15:10)pueppichen schrieb: Ich liebe den selbstständigen Charakter, das sichere Wesen. Ich mag keine "Will to please" Hunde- ich will trotzdem, dass mein Hund gut hört.
Ich habe einige Hunde dieser Rasse kennengelernt. Mich hab dieser Charakter fasziniert. Und vor allem hat mich fasziniert, dass sie trotz der Rassebeschreibung und der anfänglichen Zurückhaltung meist ihre Neugier nicht lange im Zaum halten können und dann doch zum kuscheln kommen. Ich weiß, dass das nicht so sein muss und ich erwarte auch solch ein Verhalten nicht.

dann paßt es ja.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#20
So wie ich euch kennengelernt habe, denke ich, dass ihr das hervorragend meistern werdet.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste