Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Seltsames Verhalten eines Cockerspaniels
#1
Hallo zusammen,

in unserer Nähe wohnt ein junges Ehepaar mit einem 6jährigen Cocker. Da sie ganztägig berufstätig sind und Nico zu lange allein sein müsste, holt in seit einiger Zeit die 11jährige Tochter einer Nachbarin zum nachmittäglichen Spaziergang. Ich muss dazusagen, dass die junge Dame sehr gut mit Hunden umgehen kann und trotz ihres Alters sehr verantwortungsbewusst ist. Bei ihrer Familie wird Ninja mal leben, wenn mir etwas passiert.

Am Mittwochnachmittag kam sie mit Nico zu uns und wir machten uns zu fünft (Nico, Ninja und Diana) auf zu einem langen Waldspaziergang. Es verlief alles prima. Die Hunde genossen ihren Freilauf und wir zwei "Weibsen" konnten tratschen. Nach etwa 1 1/2 Stunden rannte Nico plötzlich bellend los, stellte sich auf einem etwas erhöhten Seitenweg in Positur und giftete um sich. Er versuchte, nach uns zu schnappen, schäumte richtig und war nicht zu beruhigen. Nicht mal Leckerle führten zum Ziel. Meine beiden standen fassungslos dabei.
Schließlich gelang es mir ihm Ninjas Leine (Halsband und Leine in einem) aus sicherer Entfernung über den Kopf zu werfen. Danach tobte er bellend an der Leine noch gute 10 Minuten unvermindert weiter.
Von dem Mädchen erfuhr ich, dass das nicht das 1.Mal so war. Er war schon mehrmals völlig grundlos so ausgerastet. Bei den anderen Malen war er angeleint.
Da ich mich etwas mit verantwortlich fühle, mache ich mir natürlich etwas Sorgen. Nico verhält sich Rüden gegenüber sehr agressiv und legt dabei eine solche Kraft an den Tag, dass sogar ich Schwierigkeiten hatte, ihn zu halten. Doch das klappt bei der jungen Dame ganz gut. Manchmal nimmt sie noch die Golden Retriever Hündin ihrer Oma mit. Sie geht auch nie allein mit dem Hund in den Wald. Nur mit Familie, Freundinnen oder mir.
Habt ihr eine Idee, warum der Hund so ausgerastet ist? Es war wie in einem Horrorfilm. Wie wenn er sich in eine Bestie verwandelt hätte.

Liebe Grüße
Heidi
Antworten
#2
Es gibt die so genannte Cocker-Wut.

Bevor ich lange schreibe, setze ich mal 2 Links rein

hier

und hier

Selbst habe ich das noch nie erlebt, aber schon öfter davon gehört.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#3

Moin,

Danke Anja für die gut erklärenden Links,so wie ich es lese, gepaart mit dem Wissen aus der Neurologie(Humanmedizinisch...aber viele Teile gleichen sich in der Tiermedizin)sieht es nach einer neurologischen Störung aus. Ob nun Überzüchtung oder falsche Wahl in der Zucht, das kann ich nicht sagen....aber so eine abbrupte Änderung des Hundes ist kaum mit einer falschen Erziehung zu erklären noch zu belegen, evtl. könnte man über eine CT Untersuchung in einer mediz. Hochschule wie Giesen oder Hannover nachdenken und über Medigabe wie ein leicht dosiertes Neurolepticum. Das ist aber nur nach genauer Untersuchung und Absprache möglich.Ich könnte mir die Gabe eines Epilepsiemittels...in der Tiemedizin kennt man leider nur ein altes Mittel(Luminal...von meiner alten Firma), als Mittel der Wahl vorstellen.... wegen der plötzlich auftretenten Anfälle. Aber das alles muß mit dem Tierarzt abgeklärt werden ggf. sollte man einen Versuch starten, ob unter Einsatz von Medis es besser wird.

LG
Angelika
Antworten
#4
Guten Morgen,

vielen Dank für die Antworten und die Links. Sobald ich die Besitzerin von Nico erreiche, will ich mit ihr darüber reden. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er das Verhalten nur bei den Spaziergängen mit Anouk zeigte.

Viele liebe Grüße
Heidi
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Weiß sein Verhalten nicht einzuschätzen Julia 12 3.788 07.09.2008, 17:19
Letzter Beitrag: Julia



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste