Umfrage: Kaffee und Kuchen zum Hundetraining...
... ist mir wichtig!
... ist mir nicht so wichtig!
... ist mir egal!
... würde mich stören, wenn sowas im Angebot ist.
[Zeige Ergebnisse]
 
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was du gewählt hast.
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kaffee und Kuchen zum Hundetraining
#1
An Anjas Beitrag angelehnt, stellte sich mir die folgende Frage.

Ist es verwehrt oder gar am Thema Hund vorbei, wenn man vor, nach oder mittendrin im Hundetraining Kaffe trinkt und Kuchen, oder andere Speisen ist?


Für mich persönlich wäre es wichtig, nach dem Training mindestens einen schönen Kaffee zu trinken.
Das bestätigt mich und lässt mich bei dieser Entspannung nochmal alles durch den Kopf gehen.

Was denkt ihr?

Die Umfrage erlaubt Mehrfachantworten und zeigt öffentlich wer für was gestimmt hat!
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#2
Einen gepflegten Kaffee nach dem Training oder bei einem kurzen Päuschen während eines anstrengenden Trainings finde ich gut.

Es darf bloß nicht ausarten. D.h., dass mehr Kaffee getrunken und am Tisch gesessen wird, als mit dem Hund aktiv etwas zu machen.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#3
(05.08.2010, 08:59)Susann schrieb: Es darf bloß nicht ausarten. D.h., dass mehr Kaffee getrunken und am Tisch gesessen wird, als mit dem Hund aktiv etwas zu machen.

Dann darf ich also, wenn ich eine Stunde mit dem Hund arbeite, nicht länger als eine Stunde am Tisch sitzen und Kaffee trinken, bzw. ein kleines Stück Kuchen essen?
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#4
Das meinte ich damit nicht.

Bei manchen Hundeschulen steht dann nur noch das Gequatsche mit Kaffee und Bier trinken im Vordergrund. Das finde ich nicht schön.

Vor allem wirkt das auf Besucher/Zuschauer immer äußerst negativ.
Kaum jemand der interessiert ist, wird zu so einer Runde an den Tisch gehen und sich vorstellen.

Also ich finde, dass man das von Training zu Training entscheiden sollte, ob es sich anbietet, nochmal in Ruhe über das Gelernte (o.ä.) zu reden.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#5
Also während dem Training, damit meine ich eine normale Gruppenstunde finde ich es daneben. Wenn die Hunde eine kurze Pause bekommen, dann soll jeder auf seinen Hund achtenund die Gruppe beobachten um daraus zu lernen.

Danach, wenn sich alle noch zusammensetzen wollen ist das völlig in Ordnung und eigentlich ganz nett. Man kann die Folgestunde anschauen und sich unterhalten.

Ich nutze das sehr wenig. Wir stehen meist noch ein wenig zusammen und gehen dann.
Antworten
#6
Es wäre mir nicht wichtig aber wenn es angeboten wird, finde ich es nett.
Aber wie Du sagst, nach dem Training, nicht mittendrinn freuen

Außerdem sollte man in der Lage sein, das auch dann aufzulösen, also das Kaffeekränzchen.
Ich könnte das, also auflösen, nett und höflich bitten JETZT dann den Platz zu verlassen
weil entweder die nächste Stunde gleich beginnt oder eben ich als Trainer etwas anderes zu tun habe.

Ein Problem sehe ich da nicht, auch zeitlich es z.B. auf 30 Minuten zu begrenzen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#7
Kaffee und Kuchen an sich sind mir nicht so wichtig.

Aber ich würde es sehr positiv finden, wenn nach einer Trainingsstunde noch eine Reflektion durch den Trainer angeboten wird.

Wenn dazu dann Kaffee gereicht wird, umso besser. lachen

Allerdings ist es für mich total daneben, wenn die Hunde während dieser Zeit in irgendwelche Boxen verfrachtet werden, während Herrchen und Frauchen es sich Stunden um Stunden gemütlich machen.
Soll ja auf diversen Hundeplätzen noch so Usus sein.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#8
Das haben wir immer. Beide Trainer sagen jedem einzeln was aufgefallen ist, positiv wie negativ und man kann Fragen stellen.
Antworten
#9
In der ersten Welpenstunde wo ich mit Monty war, war es so,
das nach der Stunde grundsätzlich eine Theoriestunde im Bauwagen (Winter)
mit Hund und Herrchen stattgefunden hat. Die Welpen haben dann gelegen und gepennt
weil sie kaputt waren.
Dort konnte man auch sein mitgebrachtes Getränk trinken, Fragen stellen etc.
Das fand ich gut.
Die Teilnahme war freiwillig und gehörte quasi zur Stunde bzw. Theoriestunde.

Ansonsten war die Schule selber aber nix, also die Welpenstunde.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#10
In unserer letzten Hundeschule hatten wir immer die sogenannte Clubstunde, das war offene Arbeit mit fortgeschrittenen Leuten, wir waren die Kleinhundetruppe mit 3-4 Hunden.
Das war ein sehr lockeres, angenehmes Arbeiten, bei schlechtem Wetter in einem großen Raum bei heißem Tee, einer hat was gemacht/geübt, die anderen haben geguckt und es wurde analysiert oder auch sonst über aufgetretene Probleme gesprochen.

Das war eine sehr angenehme, lockere Atmosphäre bei der zwar nicht viel gearbeitet wurde, wo aber doch für jeden viel mitzunehmen war.

Ich denke aber es läßt sich überhaupt nicht verallgemeinern, es hängt von den Hunden, den Leuten, den Trainern und der Chemie untereinander ab ob es so schön laufen kann oder nicht.
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste