Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Zahnwechsel
#1
Junghunde vollziehen zwischen dem 4. bis 6. Monat ihren Zahnwechsel.
Je nach Rasse und Größe des Hundes kann die Zeit etwas variieren.

Dabei verlieren sie ihr Milchgebiss, das im Normalfall aus insgesamt 28 Zähnen besteht.
D.h. 12 Milchschneidezähne (Milchincisivi), 4 Milcheckzähne (Milchcaninus) und 12 vordere Milchbackenzähne (Milchprämolaren).

Nach und nach bricht das bleibende Gebiss durch, das im Idealfall aus 42 Zähnen bestehen sollte.
D.h. 12 Schneidezähne (Incisivi), 4 Eckzähne (Caninus), 16 vordere Backenzähne (Prämolaren) und 10 Backenzähne (Molaren).

Allerdings sind kleinere Abweichungen bei manchen Rassen normal.


Besondere Aufmerksamkeit erfordern Probleme beim Milchgebiss, sowie Probleme während des Zahnwechsels. Schnell können Fehlstellungen und sogar Wachstumsstörungen des Unterkiefers resultieren.

Eines der häufigsten Probleme sind die persistierenden Milchcanini.
Sobald sowohl der Milchzahn als auch der bleibende Eckzahn zu sehen sind, sollte sofort gehandelt werden. Wird nicht sofort etwas unternommen, verhindert der Milchcaninus in jedem Fall die Einnahme der korrekten Stellung im Gebiss des Caninus.
Im Oberkiefer werden die Canini nach vorn und im Unterkiefer nach innen verlagert.
Nach Entfernung der persistierenden Milchcanini, bringen sich die Canini meist nach ca. 2 Wochen von allein in die richtige Stellung, sodass wieder normale Bissverhältnisse entstehen.

Ein weiteres Problem kann auftreten, indem sich der Milchcaninus des Unterkiefers in die Schleimhaut neben dem Milchcaninus im Oberkiefer bohrt.
Hierbei kann es im schlimmsten Fall zu einer Verkürzung des Unterkiefers kommen.


Generell sollte man deshalb bei seinem Welpen/Junghund von Anfang an am besten täglich das Gebiss kontrollieren.

Somit können mögliche Fehlstellungen frühstmöglich erkannt und rechtzeitig eingriffen werden.


Wie habt Ihr den Zahnwechsel Eurer Hunde erlebt? Gab es Probleme? Habt Ihr Milchzähne gefunden oder eventuell gezogen?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#2
Moin,

also, bei den ersten Hunden gar keine Probleme.

Bei Monty und Luca gab es Probleme.

Sie hatten zwar nie schmerzen, jedoch wollten die Fangzähne nicht weichen
(nur im Oberkiefer).
Das heißt, die neuen Zähne waren da und die Milchzähne (die auch eine Wurzel haben)
saßen bombenfest.

Bei beiden Hunden habe ich diese dann ziehen lassen.
Monty war ca. 7 Monate alt, Luca ca. 6,5 Monate alt.
Lt. Aussage der Tierklinik, wären die nicht von alleine gefallen.
Die neuen waren schon ein gutes Stück raus.

Curly hat einen dezenten Überbiß, der sie aber nicht behindert oder störrt.
Bei ihr hatte ich eher damit gerechnet, das irgendwas unrund läuft beim Zahnwechsel
(sh. Fangzähne Luca/Monty, da kleine Hunde da eher für pregistiniert sind)
aber bei ihr wie auch bei Sunny gab es gar keine Probleme.

Keiner der Hunde hatte schmerzen oder war in Zeiten des Zahnwechsels kränklich.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#3
Es gab bei allen dreien nichts.
Antworten
#4
Hier habe ich mal schöne Bilder zur Ansicht, wie es aussehen kann
wenn sie nicht fallen.

Milchzähne Hund, persistierend
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#5
Rapunzel ist nun auch mit ihrem Zahnwechsel durch.

Tägliche Zahnkontrolle machte es möglich, dass wir von 28 Zähnen 22 Zähne entnehmen konnten.

Alle Zähne, die wir bekommen konnten, haben wir für ein paar Tage in 3%iges Wasserstoffperoxid gelegt, so dass sich organische Stoffe lösen konnten und die Zähne nun auch alle schön weiß sind.

   
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#6
Zahnkontrolle.... sinnvoll... spart einem das Suchen im Schnee *grmpf*
Antworten
#7
Habt ihr die dann rausgerissen? Ich meine, die wackeln ja nur und hängen doch noch ein bischen fest oder?
Antworten
#8
Naja rausgerissen kann man nicht sagen.

Ich war dabei schon sehr behutsam, denn sonst hätten mir nicht 6 Zähne gefehlt.

Wir haben mehrmals am Tag geguckt und am Wackeln des Zahnes erkannt, wann man ihn entfernen kann. Das wiederum ging nur, wenn man mit seinem Nagel unter dem Zahn kommt und dann fällt er auch schon raus.

Rapunzel kommt heute noch, obwohl das nun seit 2 Wochen abgeschlossen ist und möchte Zähne zeigen.

Ich gucke auch heute noch und beobachte den Wachstum sehr genau. Das lässt sie so gerne über sich ergehen, weil sie vom ersten Tag an, seit sie bei uns ist, nur positive Erfahrungen damit gemacht hat.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#9
Das kann ich so nur unterstreichen.

Es ist wirklich zum Schmunzeln, wie sie darum bittet, ihre Zähne zeigen zu können.

Vor allem gibt es, glaube ich nichts, wo sie mehr erstarrt, als beim Zähne zeigen freuen
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#10
Ich kenne das nur von mir, das ich das immer ganz schlimmfand wenn die rausgezogen wurden. Aber ich bin ja kein Hund, und wenn sies schlimm gefunden hätte, dann müsste man da zu zweit ran. Weil einfach so würde sie das dann wohl nicht machen lassen.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste