Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hunde, die ein Fahrrad ziehen
#1
Durch dieses Zitat von Jacky:
(22.07.2010, 10:45)jacky schrieb: Ansonsten zieht er das Rad, lässt sich mit Kommandos lenken und wechselt auch mal auf die Linke Seite, je nachdem was ich möchte.
in dem Thema von Jasmin: Hund und Fahrrad, brauche Tipps!,

bin ich jetzt doch mal neugierig geworden.

Ich habe schon häufiger gehört, dass manche Hundehalter diesen, ich nenne es mal, Hundesport, betreiben.

Ich kann mir das irgendwie ganz schlecht vorstellen und sehe da nur Verletzungsrisiken.


Für ein paar Erläuterungen, wie das aufgebaut und gehandhabt wird, wäre ich dankbar. freuen
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#2
Meine brauche ich eher nicht davor spannen freuen
Antworten
#3
Wenn ein Hund das mit links und rechts gut beherrscht und sonst auch gut auf das hört, was ich da von hinten an "Befehlen" gebe freuen , dann macht das irre Spaß lachen . Hund sollte Spaß am ziehen haben, ist klar.
Der Anfang war scho schwer u kaotisch zwinkern , aber mittlerweile klappts super mit den Anweisungen, die von ihm sehr gewissenhaft befrolgt werden , besser wie andere zwinkern . Mache das mit Juri schon seit c.a 2,5 / 3 Jahren. Gesundheitlich bedingt jetzt nicht mehr so arg, eher auf "Freiwilligen-Basis" sag ich mal. Also wenn Juri von sich aus anbietet, vorausziehen zu wollen.

Es ist ne klasse Sache, mich hats noch nie geschmissen, wegen Juri (allein schon, aber da konnte er nix dafür). Markieren etc. sollte man natürlich beibringen, dass das am Rad tabu ist zwinkern . Aber es sieht aufen ersten Blick schon einfacher aus, als es ist. Bin durch Jacky "inspiriert" worden und würd da auch gern weiter machen, aber wegen der Arthrose will ichs nicht übertreiben und Juri zeigt auch, dass er nicht mehr so intensiv möchte wie vor nem Jahr. Aber zum Auspowern nutzt er das "Privileg" Ziehen dürfen und "Die Sau rauslassen" lachen gern. Mit Ruckdämpfer an der Leine natürlich. Ein Zuggeschirr haben wir auch, aber z.Zt fahrn wir eig. nur mit Norweger bzw. offline zwinkern .
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#4
Die Verletzungsrisiken sehe ich eigentlich auch mehr beim Hund...

Wie weit ist der Hund denn vom Rad entfernt?

Was ist, wenn er sich erschreckt o.ä.?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#5
Inwiefern Risiko für den Hund?
Juri ist c.a 1,30m weg, ich geh mal gucken. Also 1m zwischen Vorderrad und Hintern, wenn ich ein X-Back benutze, ansonsten etwas weniger Abstand.
Dann rennt er z.b vorn oder etwas seitlich voraus und der Expander federts ab.
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#6
(22.07.2010, 13:46)Anika schrieb: Inwiefern Risiko für den Hund?

Ich könnte mir vorstellen, dass man den Hund mit dem Rad anfahren könnte.
Oder der Hunde Panik bekommen und rückwärts am Rad ziehen könnte...
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#7
Du meinst wenn der Hund abrupt stehen bleibt Susann?

Ich habe früher mal Reitunterricht gehabt und bin dann nur gefahren, ich fand das fahren immer viiieeelll sicherer als Reiten, die Risiken die andere gesehen haben gabs für mich nicht, weil ich wusste wie mein Pferd reagiert.

So wie ich es gefährlich finde die Hunde offline an der Strasse gehen zu lassen, und ihr nicht. Wenn man einem Hund das ganze langsam und richtig beibringt. Dann sehe ich da keine Gefahr. Normal kennt man ja seinen Hund so gut das man diesen kennt, inwieweit er schreckhaft ist. Und man darf natürlich nicht hans guck in die Luft spielen. Wobei ich das schon beim spazieren gehen nie mache, ich habe immer alles im Blick.

Grundsätzlich kann immer was passieren.
Antworten
#8
Susann normaler Weise faehrt man nicht so schnell das man fuer den Hund eine Gefahr darstellt. Daher sollte man eigentlich, auch bei moeglichen Panikattacken, noch Zeit zum reagieren haben. Auf jeden Fall sollte man ein, auf den Hund, passendes Fahrrad haben. Ich glaube mich zu erinnern das Jacky extra starke Bremsen an ihrem Fahrrad hat anbauen lassen. Mit Lucy war das nie noetig, die war allerdings sowieso lieber Freiradlaeufer.
Eine Verletzungsgefahr, die wir selber schon erlebt haben, ist der Untergrund auf dem Hunde laufen. Pai hat sich einmal seine Ballen wund gelaufen, denn er zieht sehr stark. Seit dem laeuft er auf Asphalt frei oder neben dem Rad und zieht nur auf weichem Boden.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#9
Also gibt es hier im Forum schon einige, die das machen?

Ich habe persönlich noch nie einen Hund vor dem Rad laufen/ziehen sehen.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#10
Vielleicht sollten wir alle mal kurze Videos machen?
Kathi, Lu und Pai
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste