Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bellen wegen jedem Pups!!!
#21
Wie genau du das machen sollst, kann ich dir nicht sagen. Ist ja auch jeder Hund anders.
Ich würde ihr keine Möglichkeit geben das sie meint draußen alles und jeden anzubellen, dafür würde sie dann halt bei mir bleiben, solange bis das klappt.

Dann brauchst Du deine Nerven nicht opfern und auch nicht wie bekloppt hin und herlaufen. Wenn man kränkelt ist beides eine derbe Belastung.
Klar ist das doof wenn sie immer frei raus durfte und sich frei bewegen durfte.

Wenn sie gesundheitlich ok ist klingt sie für mich recht nervös wegen dem dauerndem aufspringen.
Ich würde versuchen Ruhetraining zu machen mit ihr, das sie liegenbleibt auch wenn irgendwo was ist.

Am besten kann dir da eh ein Trainer direkt vor Ort am besten weiterhelfen, der sich das genau anschaut, Alles andere ist halt jetzt Spekuliererei wieso sie so ist.
Antworten
#22
Nun ich denke es ist nur eine Phase, die wieder vorbei geht.
Rowdy hat auch ne zeitlang alles angebellt, das ist aber nun wieder weg, er bellt halt wenn es klingelt oder einer zur Haustür reinkommt und auf der Koppel wenn neue Leute kommen, das find ich aber in Ordnung!

Im dunkeln muss ich ihn halt noch an die Leine nehmen, da er da auch Leute auf der Strasse anbellt und die bekommen ja dann Angst, wenn er frei läuft.



Antworten
#23
Huhu, ich noch mal.

Dachte eigentlich schon, dass ich Dir einen Tipp gegeben hatte in meinem ersten Beitrag. Versuche es noch mal...

Für mich wäre es wichig gewesen, erst mal DEIN Verhalten zu verändern, welches möglicherweise zu IHREM geführt hat. Also nicht mehr Schluss und Futter, da ich der Ansicht bin, dass sie sich insgesamt für das Kläffen bestätigt fühlt und sich sicher ist, so ein Futterstück zu bekommen.

Wenn Dein Hund urplötzlich alles und nichts anbellen muss, dann ist meiner Ansicht nach eine starke Einschränkung seiner Bewegungsfreiheit vonnöten, um ihm eine gewisse Sicherheit überhaupt geben zu können und um Maßnahmen durchzusetzen.

Also eine Argumentation wie "die hat sich immer überall frei bewegen können" ist nicht produktiv, denn Dinge, die eine Weile den Anschein von Richtigkeit hatten, müssen nicht zwangsläufig richtig sein. Vor allem dann nicht, wenn eine gravierende Verhaltensveränderung eintritt.

Überlege mal, welchen Job Du einem Hund gibst, der hunderte von Metern Grundstück zu "bewachen" hat. Und überlege mal, welchen Stress/welche Verantwortung das für einen Hund bedeuten kann, der momentan möglicherweise unsicher oder überforder ist. Manchmal ist weniger mehr und für Deinen Hund erscheint mir momentan ein Verbleiben in Deinem Radius sinnvoll zu sein. Denn nur dort kannst Du ihr Sicherheit geben und auch konsequent sein.

Mal eine ganz andere Frage. Wie ausgelastet ist Dein Hund? Kann es sein, dass sie vor lauter Langerweile bellt? Das kann ja auch zu einer Art stereotypen Handlungsweise werden, die dann irgendwann zu einem Teufelkreis wird, weil dabei Endorphine ausgeschüttet werden und der Hund zum Bell-Junkie wird. Ganz vereinfacht ausgedrückt. Nur dann verlagert sich das Problem, wenn man es mit einem Symptom-Heiler behandelt, so lange die Ursache nicht behoben wird. Manche fangen dann an, sich wund zu lecken oder machen anderen Blödsinn.

Weißt Du, es gibt Tausende von Menschen, die mit einem solchen Hilfmittel-Halsband Erfolge haben. Manche leider nur kurze, bei anderen hilft es dauerhaft. Andere sollten das Gekläffe als Hilferuf ihres Hundes annehmen und schaden ihm ernsthaft, wenn er mit irgendwelchen Geräten bearbeitet wird.

Es ist keine Schikane, wenn hier von uns dazu aufgerufen wird, etwas mehr Energie in die Ursachenforschung zu stecken. Denke, dieses Forum steht für Tiefgründigkeit und fachliche Kompetenz. Da ist es eben so, dass Hilfsmittel hinterfragt werden und vorher einige Schritte zurück aus dem Status Quo des Lebens erwünscht sind. Der Mensch muss halt auch etwas Bereitschaft zeigen.

Ich könnte mir z.B. auch vorstellen, dass Du sie SOFORT rein holst, wenn sie bellt und dann erst mal für ne Stunde Gartenfreilauf gestrichen ist, während der andere Hund das selbstverständlich tun kann. So verteilt man Privilegien. Wer sich benimmt, der kann, wer nicht, der hat die A...karte.

Und ohnehin würde ich erst mal den Gartenraum begrenzen. Du könntest Dir z.B. Flatterband kaufen und einen kleineren Teil abgrenzen und mir ihr trainieren, dass sie innerhalb dieses Bereiches bleibt. Dann ist auch Dein Zugriff einfacher.

Vielleicht ist ja jetzt was dabei.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#24
Danke Anja,

damit kann ich was anfangen.Also werde ich den Raum begrenzen mit Flatterband und ihr
notfalls Stubenarrest verpassen.

Ich dachte auch das sie sich mehr nach unserem Rüden orientieren würde das sah auch
vorher so aus.

Gestern versuchte sie auch sich unterm Zaun durchzugraben denke das hängt mit der
Läufigkeit zusammen.


LG Findusine
Antworten
#25
So nun habe ich wieder meine normale Hündin das Halsband bzw. den Signalton habe ich in den
14 Tagen genau 8 mal gebraucht.Sie ist wieder vollkommen normal keine Bellanfälle mehr
auch hört sie wieder super auf die Kommandos.

Wir sind nun alle wieder ganz entspannt und in der Hundeschule benimmt sie sich einfach
nur Klasse.


LG eine glückliche Findusine
Antworten
#26
Dann lag es wohl doch an der Hitze....
Antworten
#27
Siehst war doch nur eine Phase! Ich nehm manches einfach nicht so ernst, ich denk wenn ein Hund in der Entwicklungsphase ist, dann kommen alle möglichen Sachen vor.
Was meinst Rowdy ist manchmal auch komisch, aber meist ist das nur ein paar Tage und dann ist er wieder der Alte. Wenn ich mir da jedesmal gleich so viele Gedanken machen würde, käme ich aus dem denken gar net mehr raus!
Also ich bin mir sicher das dein hund ein ganz Toller wird!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste