Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verkehrstauglichkeit mit einem Junghund
#21
(17.06.2010, 00:16)Anjin schrieb: Sicherlich hier ist es etwas anders, als mein Beispiel, aber „Konditionierung“ bleibt „Konditionierung“.

Und genau da sehe ich die Schwierigkeit, denn die meisten sind sich nicht bewusst, was sie wirklich konditionieren!!!

Nur wenn ein Verhalten gezeigt wird, heißt es noch lange nicht, dass "nur" dieses Verhalten konditioniert wurde.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#22
(17.06.2010, 07:36)Thomas schrieb: Nur wenn ein Verhalten gezeigt wird, heißt es noch lange nicht, dass "nur" dieses Verhalten konditioniert wurde.

Japp. Und wenn ein Signal gegeben wird, und der Hund das Gewollte ausführt, heißt das noch lange nicht, dass nur EIN Signal konditioniert wurde.

Beispiel: Unbewusster Leinenruck bei sitz, Körperbeugen bei Platz, mit den Beinen/Füßen irgendwas tun, Finger auf den Po, oder auch nur Mimik.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#23
Hey Thomas und Anja

Im Übrigen bedeutet „Konditionierung“ nicht automatisch, das nur eine Sache gelernt wurde, „Konditionierung“ kann auch eine Verhaltenskette und/oder eine Mischung aus „Konditionierung“ und „Kognition“ sein, das wiederum sollte aber auch unausgesprochen klar sein.


Mittlerweile weiß ich das viele es nicht gerne haben und/oder hören, wenn man Verhalten als „konditioniert“ bezeichnet, sicher bin ich auch der Meinung das Hunde „kognitive Fähigkeiten“ in ihrem Verhalten erkennen lassen, aber nicht in diesem Beispiel.


Vor Kurzem habe ich ein ähnliches Beispiel in einem anderen Forum gebracht, vergleichbar mit dem von der Verkehrstauglichkeit.
Da hatte ich meinen Malamutes beigebracht, ohne Kommando oder sonstige Hinweise ihr großes G … in den Rinnstein zu machen, wenn wir es nicht zur Wiese, oder bis in den Wald geschafft haben.

Ich lief auf der Straße und die Leine reichte gerate bis zur Bordsteinkante, es dauerte nicht lange, und ich konnte von beginn an auf dem Gehsteig laufen, wenn eine der beiden Hündinnen musste, ging sie vom Gehsteig herunter und machte in den Rinnstein, danach kamen sie wieder auf den Gehweg und weiter ging es.

Grundlage war die „Konditionierung“ das selbstständig vom Gehsteig herunter in den Rinnstein würde ich als „Kognition“ sehen.



Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#24
Das ist witzig.
Meine ersten Hunde habe die ersten Jahre bzw. der zweite Hund die ersten Monate
in der Stadt verbracht.
Für die war es selbstverständlich, nicht auf den Gehweg zu machen, sich eine Grünfläche zu
suchen oder eben auch in den Rinnstein.

Ob ich sie unbewußt dazu geleitet habe, weiss ich gar nicht mehr aber das ging total fix.

Auch meine jetztigen Hunde würden nie einfach auf den Gehweg machen.
Das wurde bei ihnen aber nicht geübt allerdings gibt es hier auch viel grün und
sie suchen sich immer eine geeignete Stelle aus.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#25
(17.06.2010, 16:54)Anjin schrieb: Im Übrigen bedeutet „Konditionierung“ nicht automatisch, das nur eine Sache gelernt wurde, „Konditionierung“ kann auch eine Verhaltenskette und/oder eine Mischung aus „Konditionierung“ und „Kognition“ sein, das wiederum sollte aber auch unausgesprochen klar sein.

Hmm. Meiner Ansicht nach ist das eben den allermeisten nicht klar. Sie stellen sich mit Futter und Klicker vor ihren Hund und meinen, dass sie damit den Konditionierungsschalter anmachen, um eine ganz bestimmte gewünschte Verhaltensweise zu fördern.

(17.06.2010, 16:54)Anjin schrieb: Mittlerweile weiß ich das viele es nicht gerne haben und/oder hören, wenn man Verhalten als „konditioniert“ bezeichnet, sicher bin ich auch der Meinung das Hunde „kognitive Fähigkeiten“ in ihrem Verhalten erkennen lassen, aber nicht in diesem Beispiel.

Man könnte auch einfach nur "gelernt" dazu sagen, oder? Ich verwende den Begriff Konditionierung auch im Unterricht, stelle aber immer wieder fest, dass die Wörter Kommunikation, lernen und verknüpfen eingängiger sind, als "Konditionierung". Mit diesem Fachbegriff und seinen vielen Facetten setzt sich kaum ein Hundehalter wirklich so dezidiert auseinander, dass sie auf dem Hundeplatz die Informationen von mir wirklich verarbeiten würden. Es fällt ja schon den Trainern oft schwer genug...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#26
Gibts was neues?
Antworten
#27
Nur mal soSmilie_girl_243
Antworten
#28
Nicht wirklich was Neues, weil wenn es sitzt, dann sitzt es.
Wir gehen abends meist noch eine Runde durchs Dorf, über die Hauptstraße und die Nebenstraßen, aber selbst wenn wir aus einem Albern heraus auf die Straße springen, bleibt sie auf dem Bürgersteig.
Ich glaube, man müsste viel üben, wenn man das wieder raus bekommen wollen würde.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#29
Das ist doch toll. Freut mich für euch. Wobei es euch wohl eher klar war.
Antworten
#30
Wie kommst Du darauf, dass das klar war?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Spark ist nun Junghund jacky 7 4.941 05.06.2016, 21:14
Letzter Beitrag: jastuk
  Läufigkeit bei einem gemischten Rudel Pebbles07 99 22.573 05.06.2016, 21:06
Letzter Beitrag: jastuk



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste