Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Muskelkater beim Hund
#1
Hatten eure Hunde schon mal Muskelkater? Wie zeigt sich das?

Rambo is heute nicht gut drauf...
Heute morgen habe ich zwei kleinere Kotzflecken gefunden. Da er gestern einen Kurzausflug zum Nachbarn gemacht hat und schmatzend zurück kam, hab ich gedacht er hat da bestimmt was erhascht.
Dann lag er heute auf seinem Platz, total müde obwohl die Nacht grad rum war und zitterte stellenweise. Die Fahrt zum Kiga lief auch anders als sonst, er rollte sich zusammen und düste, musste sogar zum aussteigen mehrmals aufgefordert werden.
Dann wieder auf seinem Platz, wieder zittrig, keinerlei Just zu irgendwas.
Mittags der Spaziergang war ganz krass- der legte sich einfach auf den Weg und blieb da liegen. Er wurde dann spazieren gefahren... in seinem Korb im Kiwa. Am See hab ich ihn zwei Mal ins Wsser geschickt, dann lief er auch ein Stück weit zurück um dann sehr bereitwillig wieder in seinen Korb zu kriechen.
Wieder zum Kiga ohne irgendeine Regung, er wollte nur lliegen.
Zu Hause draußen lag er dann auch nur irgendwo...

Da letzte Nacht auch eine der Katzen im Haus war müssen die Kotzflecken nicht von ihm sein, zumal er eigentlich keine Gelegenheit hatte die zu verursachen an der Stelle.

Und da er Sonntag seit langem mal wieder am Rad gelaufen ist (ca. drei km) und Sonntag am Roller (ca. 20min) hoffe ich jetzt, das es sich um einen schlichten Muskelkater handelt...

Heut abend lag er im Weg als ich mit dem Schlauch am gießen war und jaulte gleich auf. Er humpelt aber nicht und beim abtasten merke ich auch keine Reaktion.

Muskelkater????
Antworten
#2
Für mich ließt sich das nicht wie ein Muskelkater. Eigentlich ist ein Hund,der in aller regel auf Spaziergängen viel läuft und auch mal rennt und tobt,so gut um Training das er 3 km locker am Rad schafft auch mal 20 Min. am Roller.

Wenn meine Jungs nen Muskelkater haben oder das Pferd,dann laufen sie am nächsten Tag eher etwas steif,zeigen sonst allerdings keine schwierigkeiten.

Was mich stutzig macht sind,die flecken vom Erbrochenem und das zitern und die allgemeine Angeschlagenheit,das ist super untypisch für nen Muskelkater.

Trozdem gute Besserung freuen
LG Julia
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#3
Ja, schließe mich Julia mal an.

Muskellkater beim Hund kenne ich nicht, gibt es aber bestimmt.

Ich könnte mir vorstellen das er entweder was falsches gegessen hat,
oder er ist vom Kreislauf her schlapp.

Also zittrig etc, klingt ja nach Kreislauf, nicht nach Muskelkater.

Das ihm Körperteile dennoch wehtun, kann natürlich sein, das er sich evtl.
übernommen hat, das die Bänder und Sehnen überlastet wurden, das wäre dann
aber kein wirklicher Muskelkater. Zumal 4 km oder 20 Minuten ist ja auch nicht extrem.

Wenn er morgen noch schlecht drauf ist, würde ich zum TA gehen.
Wegen des Zitterns und der Abgeschlagenheit.

Einen Hitzschlag oder so kann er sich nicht geholt haben?
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#4
Hitzeschlag schließe ich aus und er hatte in den letzten Wochen eher wenig Bewegung. War mehr so Hofhund... Allerdings war das ne klangsame Fahrradtour, kein rasen.
Antworten
#5
Meine Hunde machen auch mal ausser der Reihe viel mehr als normal, aber Muskelkater hab ich noch nie bei einem erlebt. Ob's bei Rambo Muskelkater ist? Eigentlich wird der doch bei Bewegung dann besser.

Vielleicht ist es einfach nur allgemein schlapp? Es war sicher auch aufregend.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#6
Also, das was Du hier beschreibst, erinnert mich wieder an die Gastritis, die Mitch damals hatte... Eine Vergiftung würde ich eher ausschließen, aber ein Muskelkater wird es definitiv nicht sein.

3km sind ja nun wirklich keine Strecke, auch nicht für einen "Hofhund".

Wie geht es ihm heute?
Sollte es immer noch nicht besser sein, dann lieber zum TA...
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#7
Hallo

Das sehe ich ähnlich. Zumal ein Muskelkater direkt am nächsten Tag auftreten würde und nicht später.
Muskelkater gibt es bei Hunden tatsächlich. Ich sehe es immer wieder, wenn wir nach der Winterpause mit dem Fahrradfahren beginnen. Allerdings fangen wir mit 10km an. Nach dem ersten Mal ist Trudel dann am darauffolgenden Tag einfach nur langsam und etwas bewegungsfaul. Keins von den Anzeichen, die du beschreibst.


Viele Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#8
Bei mir ist es genau wie bei Trudel.

Nach der nicht so aktiven Winterpause, fange ich im Frühling wieder an mit Fahrrad fahren.

Nach den ersten Touren hat Shun-kah auch immer Muskelkater.

Mehr als langsamer und Bewegungs"lahmer" ist er dann nicht.

Allerdings kenne auch ich einen Hund mit Gastritis, der genau diese Symptome zeigte.

Entweder hat er wirklich was doofes beim Nachbarn erwischt, oder er kämpft mit dem Kreislauf?
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#9
(09.06.2010, 11:03)jacky schrieb: Nach der nicht so aktiven Winterpause, fange ich im Frühling wieder an mit Fahrrad fahren.

Nach den ersten Touren hat Shun-kah auch immer Muskelkater.

@Jacky und Trudel: Ist der Winter für Eure Hunde eine Art Pause?

Im Winter macht man doch dann andere Sachen mit den Hunden... Wie z.B. durch den (Tief-)Schnee toben, schlitten fahren/ziehen usw.

Ich kann mich noch an eine Situation im letzten Winter erinnern in der Diego "fix und fertig" im Schnee lag, nachdem er seine Ente im Tiefschnee gesucht hat. Das ist doch noch viel anstrengender z.B. als Rad fahren.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#10
Also unsere Hunde waren im Winter auch super aktiv.
Immer durch den hohen Schnee fetzen ist anstrengender als jetzt
hier im Sommer bei Wärme viel laufen.
Sie waren im Winter genauso aktiv wie im Sommer, nur das es halt
alles viel anstrengender war.

Ist ja auch für uns anstrengend, wenn wir im tiefen Schnee gehen.
Curly hatte es mit den kurzen Beinen am schwersten, dafür hat sie aber
auch Muskeln pur freuen

Bei uns wird wenig geräumt und auch da wo wir Gassi gehen, ist es für
Mensch und Hund schon sehr anstrengend.

Das macht stramme Beine lachen
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste