Umfrage: Welpenschule Ja oder Nein?
Finde ich gut
Finde ich nicht gut
Habe mir noch keine Gedanken dazu gemacht
[Zeige Ergebnisse]
 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geführte Welpenschule/Gruppe sinnvoll oder nicht?
#21
Bei uns in der Hundeschule beobachte ich das Terrierproblem auch. Oft tauchen hier gerade völlig ahnungslose mächtige ältere Mannsbilder mit winzigen Jackies auf, meist noch die Tochter oder Enkelin dabei, einer so hilflos wie der andere.

Diese kleinen Granaten mischen dann absolut alles auf. Paula hat inzwischen schon eine richtige Abneigung gegen diese distanzlosen Wuseltiere und ich vermeide mittlerweile da den Kontakt, das muß ich nicht haben.

Ich muß wirklich sagen, ich beneide da keinen Leiter einer solchen Welpen-/Junghundgruppe der da redlich bemüht ist, eine Linie reinzubringen! Wenn dann noch die Kompetenz fehlt, ist das Scheitern ja vorprogrammiert
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#22
Ja... der größte Horrortrip, den ich je hatte war eine Gruppe, die sich aus einem Foxterrier, einen Jackie, 2 Beagles, einem angstaggressiven Mini-Yorkie und einem Mops-Mix zusammen setzte.

Die Fähigste von allen war die ältere Dame mit dem Mops-Mix. Die hat auch was gelernt. Der Rest war und blieb einfach völlig untalentiert, auch nur ein Minimum an Timing, Kommunikation und Führung zu verstehen, geschweige denn umzusetzen.

Auch war es fast nicht möglich, überhaupt zu unterrichten, weil 3 der Hunde fast permanent schreien wollte. Totale Überforderung gepaart mit fehlender Auslastung und Führung. Ich stand diesem Haufen hilflos gegenüber, es hätte jeder von ihnen erst einmal einige Einzelstunden gebraucht. Dazu war aber weder Geld noch Wille noch Zeit bei den Hundehaltern vorhanden.

Dazu fehlt mir dann jegliches Verständnis.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#23
Also Kompetenz erwarte ich von einer Schule und einem Trainer.
Schade + schlimm, das es soviele Inkompetente gibt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#24
(26.05.2010, 10:33)Trudel schrieb: Bei den von Thomas erwähnten Welpenstunden bin ich übrigens nach dem 2. Mal ausgestiegen. Man fand es angebracht, einen 9 Monate alten Yorkie - wegen der Körpergröße - nicht bei Gleichaltrigen, sondern bei den Welpen mitlaufenzulassen.

Wäre ich auch!!!

Ich teile mit Dir den Standpunkt, Mensch und Hund müssen ein Team sein.
Genau dass sollte, unterstützend durch die Teilnahme an Welpenstunden, aufgebaut werden. Selbstverständlich natürlich mit einem hohen Maß an Spaß für Hund und Mensch, denn ein Team meistert alle Situationen gemeinsam.

LG Sabine
Antworten
#25
Nur mal so, Monty war auch mit 5 oder 6 Monaten (ich weiss nicht mehr
wie alt er genau war aber wesentlich älter als die Hunde in der neuen Gruppe)
in der Welpengruppe der Nachbarin.
Da wäre er normalerweise in der Junghundgruppe gewesen. Die wir aber sonst
nicht besucht hätten.

Warum? Weil die Gruppe neu war, ich gefragt wurde ob ich mit Monty nicht ein paarmal kommen
möchte, weil die Trainerin wußte (Nachbarin) der spielt super mit den Kleinen (oder auch nicht)
und hat keinen Bock auf rüpelige Hunde die rabiat toben.

Sie hatte zu wenig Anmeldungen weil die Gruppe neu war und mit Monty waren es am ersten
Tag nur 2-3 Hunde. Die Welpen waren zwischen 9 und 12 Wochen alt.

Bei Sunny in der Gruppe (da waren die Hunde dann so im Schnitt 3-5 Monate alt)
war ein Zwergdackel. Sie war ca. 10 Monate alt.
In der älteren Gruppe wo sie vorher war, hat sie sich sehr unwohl gefühlt, deshalb war sie in Sunnys Gruppe und da hatte sie mächtig Spaß.

Die Welpen/Junghunde wurden wenn es viele waren in Gruppen aufgeteilt.
Dabei wurde geguckt, wer paßt am besten in welche Gruppe.
Im Schnitt waren es dann pro Gruppe max. 6.
Entweder waren die Kurse dann parallel auf dem Platz (abgeteilt)
oder sonst nacheinander (1 Stunde später).
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#26
Ich wollte mal: "Danke, Omi und Opi!" sagen!

Omi, Danke, für die netten Spielereien gestern (Bälle, Folie, Triller, Wippe, Tunnel usw. usw.)

Opi, Danke, für die netten Knalle des Rasentraktors!

Thomas, Danke, für den netten gemimten Fahrradfahrer! [Bild: held.gif]


...Wenn mal jede Welpenstunde so ereignisreich wäre...


Habe gestern von anderen Welpenbesitzern herausgehört, dass es ihnen mehr Spaß machte und vor allem seit Langem etwas Neues war.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#27
Einen Rasenmäher hatten wir bei uns auch in der HuSchu, genau wie Kinderwagen,
etc.
Sowas macht echt Sinn.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
Menschen mit Krücken, Gehstock, Gehwagen, Rollstuhl, Hackenporsche (keine Ahnung, wie diese Einkaufsdinger korrekt heißen) sind auch immer ganz wichtig.

Man sieht mich übrigens auch zuweilen als Gespenst über die Holter Höhe toben zwinkern ... ich flehe dann immer, dass kein Fremder vorbei kommt. Obwohl mir eigentlich eh nix mehr peinlich ist zwinkern .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#29
hahahhaha, aber sinnvoll ist es mit Sicherheit lachen Das würde ich zu gerne mal sehen Anja
Antworten
#30
ich kann ja mal ein Foto von meiner grusel Maske machen lachen
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste