Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundespielzeuge nächste Woche bei Tchibo
#21
Anjas Beitrag hat mir nun auf die Sprünge geholfen. freuen

Paula hat ja auch so ihre Sachen, die sie nimmt, auch auf das Wort "nimm" oder "nimms" hin.
Bisher waren das immer Sachen, die sie mochte, wie beispielsweise ein Stoffknochen.

Wir sind nun soweit, dass wir mit einem Hütchen üben, sie nimmt ihn mir aus der Hand und vom Boden aufheben kann sie ihn auch.
Allerdings noch nicht ganz so begeistert, wie Sachen, die sie mag.

Als nächstes soll sie ihn mir wieder in die Hand legen und nicht auf den Boden plumsen lassen oder gar auf ihren Platz bringen, wie sie das vorhin vorhatte.
Macht sie nämlich mit den Kausachen immer so.

Probieren werden wir immer mal ein bisschen und es auch wie schon geschrieben erstmal bei den Hütchen belassen.

Vielleicht kaufe ich mir sogar mal einen Clicker.
Bisher dachte ich immer, was für ein Schwachsinn.
Allerdings soll das auch mit Katzen funktionieren und das wäre doch mal eine Aufgabe, auch für Licel.

Kann ich auch Murmeln oder irgendwas anderes unter die Hütchen packen?
Hat der Hund dann Probleme, das richtige Hütchen zu finden?

Mit Leckerchen kann ich mit Paula nicht arbeiten, grundsätzlich nicht, dann ist sie völlig kopflos und es interessiert alles andere nicht mehr.

Im Nachhinein betrachtet haben wir alles über regelmäßiges Wiederholen im Alltag geschafft.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#22
Habe letztens gesehen wie Papageien geclickert wurden, das war super interessant freuen
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#23
Diese Intelligenzspielzeuge reizen mich auch immer, aber ich bin nicht geduldig genug für sowas. Sage mir immer das man das ja auch erstmal mit Alltagsgegenständen anfangen kann, aber selbst dazu raffe ich mich nicht auf.
Antworten
#24
Die Hunde kapieren das meist sehr schnell und wie Anja schreibt, der Reiz ist dann auch sehr schnell weg.

Ausnahmen wie Curly gibt es aber in der Regel haben hier das alle Hunde ganz schnell kapiert.

Deshalb hole ich das meistens so alle paar Monate wieder raus.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#25
Man kann da sicher auch andere Dinge als Futter drunter packen, nur musst Du Dir dann eben in Sachen Motivation gut überlegen, wie Du das anstellen willst.

Gerade das clickern geht ja auch hauptsächlich über Futter als Primärverstärker, der Clicker wirkt nur als Sekundärverstärker. Lob, Berührung ist für die meisten Hunde eben auch "nur" Sekundärverstärker.

Man kann durch solche Spiele auch Disziplin am Futter trainieren. Ruhe. Sonst gibt"s gar nichst. Konzentration. Sonst gibts keine Aktion. Weißt?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#26
Ja, bei mir gibts auch erst was, wenn sie sich ruhig am Boden aufhält, sitzend oder stehend und nicht fiept.
Außerdem muss sie es langsam und vorsichtig abnehmen und nicht in die Finger zwicken.
Funktioniert aber nur bei mir und Licel.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#27
An alle, die ihren Hunden was beibringen...

Macht das nur eine Person bei euch oder beteiligen sich Partner/Kinder?

Wenn ja, gibts da Unterschiede?

Was mir auffällt, dass Paula bei Licel viel freudiger bei der Sache ist und bei mir frei nach dem Motto, wenns denn sein muss...
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#28
Licel ist für Deinen Hund ein Spielpartner, bei Dir muss sie gehorsam sein. So der Alltag.

Erwachsene setzen sich oft unter Druck, wenn sie etwas mit dem Hund arbeiten, andere nehmen es lockerer. Hunde spüren diesen Druck oder auch die Erwartungshaltung. Man ist enttäuscht, wenn der Hund es nicht gleich kapiert, das spüren sie auch.

Bei uns bin eigentlich immer ich diejenige, die Sherlock etwas beibringt. JoJo benutzt und versaut mir dann meine Signale häufig wieder. Er ist in seiner Kommunikation einfach nicht klar. Er sagt quasi "ja nee" zwinkern

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#29
Ich spiele die Spiele ja meistens mit den Hunden zusammen.
Also mal Sunny jetzt aussen vor, alle 3 liegen da oder wenigstens Monty und Luca und sie dürfen dann abwechselnd auf Kommando z.B. das Deckelspiel machen.

Ich sage den jeweiligen Namen und die Hunde treten vor und machen das dann.

Curly guckt ja meistens nur zu, mit der werde ich mal alleine üben und Sunny ist noch zu wuselig um brav mit den anderen da zu liegen und zu warten bis er drann kommmt, mit dem mache ich das derzeit auch alleine.

Bei uns ist es aber egal ob ich es oder Thomas mache, Spass darann (auch wegen der Leckerlies) haben alle. Bei uns beiden also.
Letztens haben wir es geteilt. Ich bin mit dem einen Spiel mit Curly und Sunny
in die Diele gegangen, Monty und Luca haben dann mit Thomas im WZ das andere Spiel gespielt.

Da wir keine Kinder haben, kann ich also nicht sagen ob sie das noch lieber machen würden aber ich denke eher nein.

Meine sind ja nicht so die Kinderhunde bis auf Sunny und Curly, weil sie es nicht kennen oder gewöhnt sind.

Wir erziehen aber beide die Hunde, Kommandos werden auch bei beiden ausgeführt.
Egal was es ist.
Wir sind uns aber einig was der Hund DARF und was nicht.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste