Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die letzte wahl - Frodos Buschieren
#31
Huhu,
nun ja Frodo war ja bis zu Dieser Geschichte ein super Reitbegleithund,er hatte spaß ohne ende - gar keine Frage. Er ist auch jetzt noch ein super begleiter bei Ausritten,er macht es mir ebend nur schwieriger wenn (jetzt noch nicht,die Felder stehen leer) die Büsche dicht bewachsen sind und die Felder sprießen. Momentan,einfach um seine Aufmerksamkeit bei mir zu behalten,gehen wir nur am Pferd spazieren. Ich schiebe zwischendurch kleine Übungen ein,die das Gesamtpacket - Pferd/Halter/Hund stärken.

Klar stehe ich unter einem gewissen druck,denn letztendlich bin ich Zeitweise auf die Hilfe meines Dads angewiesen der Ihn mitnimmt,wenn er aber unendwegt in die Büsche sprintet macht mein Dad das nicht mit,zumal ich das Risiko nicht eingehen mag. Und klar,wenn er in die Büsche hetzt wie von allen guten geistern verlassen,ist das für mich in diesem moment ein Kontrollverlust,weil ich nicht einsehen kann wie weit rennt er,wo rennt hin rennt usw. er verschafft sich ja mit jedem mal das er buschieren geht ein erfolgserlebnis - desto mehr er davon hat/hatte,desto schwieriger wird es doch für mich das ganze wieder grade zu biegen.

Frodo ist ein super lauffreudiger Hund,Ihm macht es Spaß mit mir oder Arno zu rennen über Bäume zu springen etc. aber derzeit verlagern sich unsere Spaziergänge nur noch aufs Feld,ebend aus dem Grund das ich nicht weiß wie ich Ihn zurückordern kann bzw. stoppen. Ich mag mich auf dauer nicht von Frodo einschränken lassen,ich möchte auch mal stille Spaziergänge mit den Jungs in den Wald machen ohne Ihn entweder nur an der Leine halten zu müssen,oder aber unendwegt und kritisch auf jede Bewegung zu schauen.

Das ich keine Lust habe mit Ihm zu arbeiten streite ich ab,ich bemühe mich,ich erkundige mich,ich möchte den richtigen Weg finden,mit Frodo zusammen. Auch wenn dieser Weg länger dauert und viel Zeit/Geduld und nerven in anspruch nimmt.

Wenn Arno bei der Jagd arbeitet oder er aber Wild sichtet was flüchtet,hat er eine vollkommen andere Motivation wie Frodo. Er wirkt dabei berechenbar. Mir scheint es so (alleine schon durch die vielen Positiven Erfolgserlebnisse die er sich schon alleine erabeitet hat) als würde er mit dem ersten Sprung den Kopf ausschalten nur noch wahllos rennen,was er ja auch tut,denn er geht auf Verdacht los,und dementsprechend ausschaltet. Wenn er wie ein besenkter durch den Busch gerannt ist und festgestellt hat dort ist nix,kehrt er um.

Ich hatte schon überlegt unseren Oberförster für die Jagdhundeausbildung anzusprechen und zu fragen ob ich mit Frodo nicht die Schweißausbildung machen kann. Das wäre dann die Ausbildung die Arno gemacht hat,ebend nur ohne Jagdliche brauchbarkeit. Habe den Gedanken aber bisher jedesmal wieder verworfen,weil es dort um Jagdfährten geht,Schweiß (Blut),ob uns das nicht wieder zurückwirft. Ob uns der Förster nicht auslachen wird??

[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#32
Julia schrieb:Ich mag mich auf dauer nicht von Frodo einschränken lassen,ich möchte auch mal stille Spaziergänge mit den Jungs in den Wald machen ohne Ihn entweder nur an der Leine halten zu müssen,oder aber unendwegt und kritisch auf jede Bewegung zu schauen.

Und das ist das Problem, der Mensch.

Du magst Dich nicht einschränken lassen.
Ich bin somit ein Hundehalter der total eingeschränkt ist da meine Hunde
meistens alle an der Leine Gassi gehen.
Zumindest wenn alle 4 dabei sind und die täglichen Runden hier im Ort und
Umgebung.

Mir macht das aber nix aus weil ich genieße unsere Spaziergänge auch so
und in den Wald gehen wir hier eh nicht, A ist das kein Wald so wie ich in
mir vorstelle (bin da aus NRW anderes gewöhnt) und B wäre das mit Fahrerei
verbunden, da kann ich lieber an anderen schönen Stellen ab und an mal
Freilauf gewähren aber nur dort wo es gesichert ist weil auf 4 Hunde aufpassen,
die auch mal jagdliche Ambitionen haben und vor allem auf den Podi,
das ist für mich dann gar nicht entspannt sondern mega anstrengend wenn das Gebiet
oder die Fläche nicht überschaubar ist so wie am Strand.

Beschreibe doch mal was genau passiert wenn er in die Büsche hopst.

Ich habe gerade keine Vorstellung davon wie lange es dauert bis er zurück kommt,
was er da genau treibt etc.

Falls Du es schonmal geschrieben hast, setze einfach einen Link, habe es dann nicht
mehr im Kopf.

[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#33
Was mich generell nochmal interessieren würde, wie weit sich Frodo beim Spazieren gehen von dir entfernt.

Paula ist keine, die sich weit entfernt, nicht mehr abrufen lässt usw., ich würde das allerdings auch nicht wollen und wenns so wäre drauf achten, dass sie eine bestimmte Entfernung nicht überschreitet, so dass sie noch ansprechbar ist.

[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#34
Also in meiner Vorstellung sind die Büsche ja am Wegesrand, also ich gehe, rechts sind Büsche und hops..

Also so wie ich das verstanden habe eine kleine Entfernung.

Aber vielleicht ist das ja anders.

Wegen Büsche, das war das erste was die Hunde im Junghundekurs gelernt
haben bei uns, RAUS AUS DEM BUSCH hies die Devise.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#35
Vielleicht schreiben die Hundetrainer noch was dazu, bis jetzt hat ja nur Jacky was geschrieben.

Was mich interessieren würde, wie es die anderen Trainer angehen würden.

Finde die unterschiedlichen Heransgehens- bzw. Denkweisen immer sehr interessant.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#36
Ja, mich auch.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#37
Was macht Frodo eigentlich, wenn du in eine andere Richtung läufst oder rennst, dabei sehr tramplst oder andere Geräusche machst? ich hab bei Rowdy auch schon so getan als wenn ich mit jemanden rede, schwupps war er wieder da und schaute blöd das da gar niemand ist!
Une hast schon mal probiert mit dem Pferd einfach zu galoppieren?
Antworten
#38
Jaa,Jasmin,da denke ich vielleicht anders. Ich möchte nicht weil mein Hund meint buschieren zu gehen,die ruhe des Waldes meiden.
Ich fahre hier jedesmal mit dem Auto,selten gehe ich von Zuhause aus laufen,ich finde es einfach öde und langweilig. Fahre so lieber aufs Feld in den Wald oder den See.

Frodo entfernt sich max 15 Meter wenn die beiden toben wirds auch mal mehr 20-25 meter. Ich achte penibel darauf,das sie sich beide nicht zu weit entfernen. Und ebend in dieser Entfernung sprintet er auch in die Büsche. Letzten Mittwoch,ist er ja auf der Halde einen Weg weiter nach unten gerannt weil dort die Büsche waren.
Das ganze sieht so aus,das er mit einem gewissen errgungspegel,der sich beim Sprung in den Busch aufbaut losrennt und eigentlich planlos mit einem Affenspeed durch den busch rennt,und nach seiner Runde wiederkommt.Das ganze spielt sich in sekundenbereichen ab,noch nie war er länger weg. Jasmin,es können auch 100 Meter rechts und links büsche sein,in die er nicht sprintet,doch auf 101 Meter Intressierts Ihn und er rennt los. Ich kann es nicht abhängig machen in welchen Busch er als nächstes rennt.

Bei uns heißt es "Raus da" das klappt auch,das ist alles nicht das problem. Er ist auch,wenn er einmal losgesprintet abrufbar und kommt zurück. Es geht nur darum den absprung in den Busch stoppen zu können um Ihn nicht jedesmal wieder dieses Selbsbelohnende Verhalten zuzulassen.

Hihi Anette,ich habe Frodo schon einige male nach seinen buschtouren alleine auf den Weg stehen lassen. Er ist also losgerannt,ich habe mir den nächsten Busch gesucht und mich darin versteckt. Tja dann stand er da,hektisch und verlassen,suchend und den weg auf und ab rennend. Meisten verliefen dann die Spaziergänge problemlos ab,weil er mit Adleraugen nach mir schaute um mich nicht wieder zu verlieren.

Ich hatte auch schon einige Berichte vorher geschrieben,das wenn ich Ihn dauerhaft mit UO beschäftige er so konzentriert ist,das er nicht daran denkt. Heißt das ich bin Ihn prinzipiell zu langweilig,zu unintressant??
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#39
Siehst, und solange er bei mir dieses Verhalten zeigen würde, LEINE und fertig.

Also entweder oder, Ruhe des Waldes genießen oder Freilauf und immer
das selbe Spiel.

Bis ihr solange geübt hat das er es drauf hat und Du zufrieden bist.

Was sagt denn Dein Vater dazu, ist er genervt wenn Frodo das bei ihm
auch macht oder ist es ihm eher egal und er akzeptiert das?

Gelesen hatte ich das so, das er das auch nicht akzeptiert aber ich kann
mich ja täuschen.

Wenn er das nicht akzeptiert, wie geht er denn die Sache an wenn er mit
den Hunden alleine ist?

Schließlich sollte man sich in Erziehungsfragen ja auch einig sein,
er macht vielleicht was ganz anderes etc. pp.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#40
Er lässt Ihn an der Leine,weil es Ihm zu stressig ist. Und zwangsläufig hat er schon angedeutet Ihn in Zukunft nicht mehr mitzunehmen,was für mich echt schwierig ist.
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste