Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die letzte wahl - Frodos Buschieren
#21
Jacky,Frodo geht mit mir an Büschen im Fuß und sogar im 1 Meter bereich vorbei ohne mit der Wimper zu zucken und sogar so entspannt das allerhand Vogeltiere die Blätter aufwirbel können ohne das er nur eine ambition zeigt hineinzupreschen.

Was mache ich denn im Wald,den Hund nur im 1 Meter bereich bei mir laufen lassen - nein das macht keinen Spaß - wie mache ich das am Pferd? An der Leine? Das wird mit einem Pferd das sich öfter mal erschreckt,riskant,das Springt mir zur Seite in den Hund und ich hab das nächste Problem. Ich kann nicht abschätzen in welchem Busch er sprintet,bei uns im Wald weiß ich das,und er bleibt dort an der Leine oder ebend im Fuß.

Frodo hat wenn er zum Sprung ansetzt so eine hohe Motivation das selbst der "Todesschrei" nichts bringt,der sogar dann noch klappt wenn er im wilden Spiel und toben ist.

Ja Frodo ist nicht blöd,er weiß wann die Schlepp ab ist und wann nicht,da kann es an der Schlepp noch so hervoragend klappen,und auch die Zeit danach,was ich hier auch schon beschrieben habe. Dann braucht es auch nur eine blöde Situation und das ganze fängt von vorne an.

Ich mag wohl von meinem Hund behaupten das er einen recht guten Grundgehorsam hat und wir so bis auf das Buschieren keine probleme haben. Diese hatten wir auch nicht bis zu diesem blöden erlebnis am 2ten Weihnachtsfeiertag.
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#22
So wie das klingt wäre Frodo auch einer der sehr schnell mit dem Glöckchen laufen könnte das es net klingelt...... lachen

Du könntest ja noch die Büsche mit was präperieren die den Frodo so erschrecken das er es lässt, aber da brauchst sicher einige Helfer mit irgenwas erschreckendem, wo du genau weißt das er da wirklich einen Schreck bekommt!
Antworten
#23
Ich hab nun hier schon mehrfach angesetzt und dann doch wieder geloescht.
Ich habe regelmaessig mit Hunden zutun, die hetzen, jagen, stoebern gehen wollen.
Kurz gesagt ich bemuehe mich darum ihnen verstaendlich zu machen das unsere Spaziergaenge nicht zum Jagen sind und entweder sie tun es nicht oder sie bleiben an der Schleppleine. Bisher hatte ich nur einen Hund, dem ich nicht getraut habe.

Was macht Frodo wenn du ihm in den Busch folgst und quasi "zur Rede" stellst?
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#24
Kathi so schnell wie er durch die Büsche prescht schaff ich es selten Ihn abzufangen.

Aber einige male ist es schon passiert,er macht sich fürchterlich klein,beschwichtigt - bekommt dann aber dennoch eine Ansage und Leinenzwang.

Ich finde es schwierig,das Halsband liegt nun hier angewand habe ich es noch nicht,weil ich an mir zweifel ob ich es nicht noch besser hätte machen können,ob ich es hätte verhindern können usw.?!

Habe heute nochmal beim Spaziergang übers Jackys Worte nachgedacht "Ihm fehlt in diesen Momenten die Kommunikation" ,wie soll ich mit Ihm auf die Distanz anders kommunizieren,mit Sprache,mit einem Pfiff? Was sage ich Ihm,das ich es kacke finde was er tut???

Uns bleibt nur eine wahl,entweder er kommt von dem Tripp runter oder er geht nicht als Reitbegleithund und ebenso nicht mit meinem Dad in den Wald. Dann müssen wir komplett umstrukturieren.
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#25
Ist es denn so wichtig, dass er Reitbegleihund wird und mit deinem Dad in den Wald kann?

Du schreibst, auf Distanz kommunizieren, wie weit entfernt er sich denn von dir?
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#26
Manchmal muss ich mit meinem Hund wieder Schritte rück machen und Altes wieder neu festigen.

Es geht mal vorwärts, mal mehr mal weniger, es kann genauso nochmal Altes neu aufgefrischt werden müssen.

Und klar, wenn er noch nicht über einen Meter hinaus souverän an Büschen vorgeigeht, darf er erstmal im Wald nicht weiter weg. Wenn er Büsche so toll findet, muss er sie nicht meiden. Wenn er lernt, das er mit dir in Büsche gehen darf, ohne dich allerdings nicht, dann ist das doch auch ein Weg?

Ich merke auch manchmal, das ich mich gegen vieles, das ich durch Erlebnisse neu aufrollen muss, oder angehen muss, erstmal eine Zeit braucht, bis ich es "annehmen" kann. Dann kann ich es auch wieder mit klarem Kopf angehen.

Kann es sein, das du Angst fühlst, das Frodo das beibehält und du gar nicht sehen kannst, das du das aus dir selbst heraus wieder hinbekommst?

Wer die Kontrolle mal nicht hat, hat sie noch lange nicht verloren, ausser er wagt es nicht, sich die Unkontrolle genauer ansehen.

Ich bin nicht sicher, ob ich zwischen den Zeilen lese, das du Angst hast erleben, das es jetzt mal einen Moment gibt, wo er die Kontrolle übernimmt und du denkst, das du nichts ausrichten kannst, oder ob du Zeitdruck hast, oder einfach keine Lust, den Hund für eine Zeit wieder aufmerksamer durch die Umwelt führen, damit er wieder lernt von dir lernen und nur mit dir alles tun, was er tun mag?

Er sollte durch dich merken, das du entscheidest, was ihr wann tut und was nicht und das er das immer mit dir abstimmen sollte. Dies ist die Kommunikation, die ich meine. Kann das ein Srprühhalsband?

Stell dir vor, dieser Hund vertraut dir, bekommt Sicherheit von dir und nur deshalb ist er ein so toller Begleiter für dich geworden. Ich erinnere mich gerade an deinen tollen Beitrag über euer Verhältnis.

Musst du ihn wirklich erschrecken, damit er tut, was wichtig für dich ist, damit er deine Ritte begleiten kann?

Das wird er doch früher, oder später auf jeden Fall tun. Er ist doch dein Hund und wird immer seine Welt mit dir teilen. freuen

Du hast doch Zeit. Nimm ihn doch erst mit, wenn er soweit ist und arbeitet lieber weiter an eurem Verhältins, als an seiner Reitbegleitfähigkeit. freuen

Ich finde es wundertoll, das du dir tiefe Gedanken machst, bevor du das Halsband benutzt.

Ich denke auch viel nach, über diesen Beitrag und dich und Frodo.

Er wird mit diesem Sprühstoss etwas erleben, das er noch nie erlebt hat. Inwieweit ihn dieses Erlebnis erschrecken wird, kann niemand voraus sagen.

Wir bringen unseren Hunden als Welpen bei, das sie bei uns Schutz finden, wir immer eine Anlaufstelle sind und wenn sie Größer werden, zeigen wir ihnen, das wir ihnen draussen Sicherheit geben, sie beschützen und vor gefährlichen Situationen bewahren und sie sicher durch den Alltag führen.

Haben wir das geschafft, haben wir einen glücklichen Hund, der mit uns wächst und wir ein Team werden können. Der uns vertraut und niemals auch nur daran zweifeln würde, das wir ihm Schaden könnten. Er wird alles für uns machen, ohne es in Frage stellen. Er wird uns immer mitteilen, was er sieht, ob er hinterher darf und das aus freien Stücken.

Sieh deinem Hund mal tief in die Augen, sieh dir das Halsband an und denke dann an die Worte, die hier stehen.

Ich habe schon erlebt, das jemand dieses Halsband benutzt hat. Er rief seinen Hund ab, der hörte nicht, er sprühte, doofer Weise drehte der Hund sich kurz vorher um und sah seinen Menschen kurz an, der Sprühstoss wurde genau indem Moment abgeben. Dieser sonst so sichere Hund, erschrack, traute sich aber nicht in die Richtung seines Menschen, sondern noch weiter weg in den Wald.

Die beiden mussten dann noch weiter hinten wieder anfangen und das Vertrauen und die Sicherheit über Monate hinweg neu aufbauen. In dieser Zeit wurde die Baustelle "hetzen", noch Größer und der Hund reagierte in gewissen Momenten, in denen er vorher ein sicheres Auftreten hatte, nicht mehr sicher...........

weiter kann ich mir gut vorstellen, das der Hund auch bei diesem Halsband schnell weiss, wann er es um hat und wann nicht. Es sieht mit Halsband immer so aus, als würde der Hund was gelernt haben, hat er es nicht um, stellt sich heraus, der Hund hat es doch nicht gelernt.....

All das habe ich mit Hunden gesehen, die Sprühhalsbänder um hatten. Tut mir leid, das ich keine positiven Beispiele aufführen kann. Aber die sind ja auch hier vorhanden, so dass sich eine gute Mischung aus Ansichten herauskristallisieren kann.

Es gibt immer eine positive und eine negative Seite, bei allen Dingen. Jeder muss für sich entscheiden.

Ich wünsche dir erstmal ein wenig weniger Druck und die Vorstellung, das du es auch mal los lassen kannst, und alles entspannter siehst, damit sich mehr Wege auftun. freuen

Sollte ich mich komplett irren, kannste den Beitrag ja als null und nichtig ansehen. freuen

Grüße

Jacky
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#27
Also ich finde es völlig normal das Hunde Dinge die ihnen Spaß machen halt einfach mal tun, das hat nix mit fehlender Bindung oder irgendwelchen Fehlern zu tun die man gemacht hat! Ein 100 Prozent kontrollierter Hund wäre ja eine Maschiene.....

Rowdy rennt ja auch immer mal einfach irgendwo hin, das stört mich in Feld und Wald überhaupt nicht solange er letztlich immer wieder von selbst mit mir mit kommt.
Wenn ich ausreite und Rowdy frei läuft und irgenwo hin stürzt weil da wa stolles ist, sage ich kein Wort, wende das Pferd in die andere Richtung und galoppiere davon, du sollst mal sehen wie Rowdy dann gespurtet und kommt und schaut, als wie zum gott du kannst doch net einfach abhaun! Dann passt er wieder besser auf und wenn ich wieder merke er will wohin muss ich nur anfangen das Pferd zu wenden schon isser da!

Es gibt immer viele Lösungsmöglichkeiten, du musst nur schaun was zu euch passt und funktioniert! Und wie gesagt probiers mit dem Sprühhalsband, noch dazu wenn du jemanden hast der sich damit auskennt!
Das einzige was mich davon abschrecken würde ist für nen Versuch soviel Kohle auszugeben....

Ach ja selbst wenn man nem Tier mal nen Fehler macht ist das auch net weiter tragisch und sowas macht in keinster Weise das Vertrauen kaputt, ich denke sowas wird in der heutigen Zeit alles etwas überbewertet, lass dir auf keinen Fall einreden das so ein Sprühhalsband gefährlich seine könnte, aber es kann natürlich sein das es nicht funktioniert! lachen
Antworten
#28
Ich finde Jackys Beitrag toll.

Genau das was sie geschrieben hat, die Befürchtung sehe ich bei der Anwendung oder bei dem schlechten Timing.

Wenn ein Hund für einige Dinge nicht geeignet ist oder ich sag mal NOCH nicht geeignet, wie Reitbegleitung etc, dann muss man entweder weiter darann arbeiten oder aber man erspart ihm dieses.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#29
Montgomery schrieb:Wenn ein Hund für einige Dinge nicht geeignet ist oder ich sag mal NOCH nicht geeignet, wie Reitbegleitung etc, dann muss man entweder weiter darann arbeiten oder aber man erspart ihm dieses.

Habe vorhin auch über das Thema nachgedacht.

Den Satz von Jasmin unterschreibe ich voll und ganz und schließe mich auch Jackys Beitrag an.

Sicher hat man gewisse Erwartungen und Vorstellungen, was man mit dem Hund machen möchte.
Aber jeder Hund ist anders und man kommt unterschiedlich schnell ans Ziel oder manches ist eben in dem Umfang, wie man sich das vielleicht wünscht nicht realisierbar.

Klar muss sich der Hund gewissermaßen dem Alltag des Menschen anpassen, der Hund muss ins Leben passen, aber auch der Mensch muss auf die "Neigungen" (mir fällt gerade kein passenderes Wort ein) eingehen.

Vielleicht wäre ein anderer Bereich für Frodo viel passender, Agility oder was auch immer.
Oder aber man muss eben noch länger, ausdauernder und geduldiger an dem Problem arbeiten.

Mit solchen "Hilfsmitteln", wie diesem Sprühhalsband, kommt man vielleicht, aber eben nur vielleicht, schneller ans Ziel oder es geht ganz nach hinten los.
Trotzdem wäre das auch für mich keine Maßnahme.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#30
Ich sehe das mal so.

Beispiel, ich kaufe mir einen lauffreudigen Hund weil ich gerne jogge, radfahre etc. und er mit mir laufen soll. Oder ich wähle eine Rasse aus die für Agi gut geeignet ist, weil ich mir wünsche diese Sportart mit dem Hund zu machen.

Jetzt hat dieser Hund aber auf einmal gesundheitliche Probleme und darf das nicht mitmachen.

Das ist dann Pech und das ist dann so.

Ich denke aber schon das Du Frodo mit Training dazu bringen kannst, nicht mehr in die Büsche zu sprinten, auch ohne HB.
Das geht sicher nicht von heute auf morgen aber ich denke ihr schafft das.

Ich fände es schön wenn Thomas und Anja mal was aus Ihrer Sicht dazu schreiben
könnten.
Also mal eine 2-te und 3-te Meinung von Hundetrainern.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste