Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diverse Seminare mit Günther Bloch
Ja, das fand ich auch sehr sympathisch, dazu noch sein Wissen, was er auch umsetzen kann, also nicht nur Gelaber.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
@Sandra und Jasmin:
(06.09.2010, 10:28)Susann schrieb: Mich würde aber interessieren, wie, insofern es diese Typen tatsächlich immer gibt, ein Laie diese unterscheiden können soll?

Und was macht die beschriebenen drei Typen aus?

Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
Muss ich mal nachlesen.

Wobei ein guter Züchter diese Typen ja schon erkennen sollte.
Im Grunde genommen sind diese Typen die Hunde, die ein Züchter auch
schon also sagen wir mal Draufgänger oder nicht ängstlich, schüchtern etc. beschreibt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
Ein erfahrener Züchter kann seine Welpen einschätzen. Das stimmt.


Aber Sandra schrieb, dass sie bei ihrem nächsten Welpen darauf achten würde. Und diesen bewusster auswählt.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
Antworten kommen noch Susann. Habe es nicht vergessen, geht aber nur Stück für Stück bei mir.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
(07.09.2010, 09:55)Susann schrieb: @Sandra und Jasmin:
(06.09.2010, 10:28)Susann schrieb: Mich würde aber interessieren, wie, insofern es diese Typen tatsächlich immer gibt, ein Laie diese unterscheiden können soll?

Und was macht die beschriebenen drei Typen aus?

Nun komme ich nochmal auf das Thema zurück.

Wie definierst du Laie Susann?

Sind Laien alle diejenigen, die keine Züchter oder Trainer sind?
Sind wir Laien oder nicht, weil wir uns hier schon wesentlich intensiver mit dem Thema Hund auseinandergesetzt haben, als die meisten anderen Menschen?

Also ein totaler Laie, sagen wir mindestens 80% der Hundehalter erkennen das wohl nicht und wissen sicher noch nicht mal, dass es Unterschiede gibt, mal unabhängig davon, in welche Kategorien man einteilt.
Das ist keiner Statistik entnommen, sondern das sind meine Einschätzungen.

Die Begriffe sind übrigens sind starr wissenschaftlich festgelegt, sondern der Herr Bloch sagte... nennen wir sie mal Kopfhund, geselliger Hund oder Seelchen, bzw. Engelhund.
Das war einfach für uns zur Verdeutlichung.

Mit Bedacht würde ich mir natürlich keinen Kopfhund A Typ holen, weil das natürlich sehr anspruchsvoll ist und für den Therapiebereich sicher ungeeignet, genauso wie ein Seelchen vielleicht.

Käme ich durch irgendwelche anderen Umstände an solch einen Hund, würde ich mich grundsätzlich immer der Herausforderung annehmen und mich der Aufgabe stellen.

Ein guter Züchter sollte übrigens seine Welpen schon einordnen können.

[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
Monty ist übrgigens als Seelchen = Engelhund betitelt worden.

Stimmt ja auch freuen

Luca und Curly wären so die geselligen Hunde, wobei beide nicht für ein Altenheim geeignet wären.
Luca zu unsicher, dem machen zu viele Dinge Angst, trotz der Geselligkeit und Curly zu aufdringlich
und bei einigen Dingen auch eher unsicher.

Mit Monty war ich ja schon im Altenheim, der wäre dann wiederum besser geeignet weil er sehr geduldig
ist, zwar ein Seelchen aber kein Angsthund ist und sehr entspannt sein kann.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
Edit; Nicht nur Altenheim sondern für den Therapiebereich.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
Das unsichere wäre aber vielleicht nicht, wenn Curly es von Welpenalter an kennengelernt hätte und auch das Aufdringliche kann man aberziehen oder nicht erst anfangen.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
Es ist ja nur ein Grundgerüst das ein Welpe mitbringt. Die Prägung und die Erziehung machen schon einen großen Teil aus denke ich.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste