Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der soziale Status des Hundes
#21
Hey Thomas,




Thomas schrieb:Da die Serotoninmenge zwar beteiligt ist oder sein kann, ist natürlich eine Beteiligung vorhanden, jedoch nicht Ausschlaggebend für dieses Ergebnis.
Relevanter wären ein paar Ergebnisse zum Noradrenalin, welches wesentlich intensiver beteiligt ist und auch in der Forschung einen hohen Stellenwert im Bezug auf Motivation / Belohnung und Sucht hat.Viele Störungen / Psychosen sind in diesem Kreislauf weitgehend untersucht und erforscht worden.

Wenn du noch mal etwas genauer liest (siehe unten mein Zitat: ), was ich geschrieben hatte, wirst du feststellen, dass ich zwar nur das Serotonin namentlich benannt habe, aber darauf hin wies, dass auch andere Stoffe, so natürlich auch das namentlich nicht genannte Noradrenalin, beteiligt sind.

“Hans Georg“ schrieb:In diesem Punkt ist die Epigenetik, und das schon seit Längerem, ein ganzes Stück weiter, als es uns diese Veröffentlichung glauben lässt. Hier sind so gar, was noch viel wichtiger ist, ein Teil der Mechanismen bekannt, warum z. B. weniger Dopaminrezeptoren vorhanden sein können, dasselbe gilt für das Serotonin und anderer Stoffe, die hier eine Rolle spielen.


Welcher dieser Stoffe nun einen höheren Stellenwert hat, lässt sich nicht so einfach darstellen, aber wie wichtig auch Serotonin ist, wurde schon mehrfach nachgewiesen, im Besonderen in der Therapie von psychischen Erkrankungen.

Des Weiteren nenne ich Serotonin aus gutem Grund, den Stoff für Geselligkeit, da hier seine Bedeutung schon lange nachgewiesen wurde.

So z. B. bei den Wanderheuschrecken, die nur zu einer sogenannten Landplage werden konnten, der durch den Serotonineinfluss zustande kommt, sodass sie ihr Einzeldasein aufgeben können und in riesigen Scharen zu Hungersnöten führten.

Mit anderen Worten, damit überhaupt so etwas wie Gemeinschaft (Schwarm, Herde, Rudel usw.), also Nähe im weitesten Sinne zustanden kommen kann, braucht es Vorallendingen Serotonin.

Das Noradrenalin wichtiger sein soll, wie von dir oben beschrieben, kann ich von dem, was mir bekannt ist, nicht bestätigen, denn zum Belohnungssystem zählen Dopamin, Serotonin und Noradrenalin, wobei jeder Stoff in diesem Regelkreis seine ganz spezifische Bedeutung hat, sonst wäre er überflüssig.

Serotonin wird nicht ohne Grund auch Stimmungsaufheller genannt.





LG Hans Georg



Der wahre Egoist kooperiert.
Antworten
#22
Hey @all,


Weder das eine (Intelligenz) noch das andere (Dopamin usw.), kann alleine ausschlaggebend für den Status in einem Rudel sein, es hängt von vielen Faktoren ab, wobei vielleicht nicht auszuschließen ist, dass eines von den beteiligten Faktoren das Zünglein an der Waage sein kann.

Mit anderen Worten ohne Intelligenz geht nicht viel, aber auch ohne die entsprechende Menge an spezifischen Rezeptoren und vorhandenen Stoffemengen, wie (Dopamin, Serotonin, Noradrenalin usw.).


LG Hans Georg
Antworten
#23
Anjin schrieb:Serotonin wird nicht ohne Grund auch Stimmungsaufheller genannt.
Es wird im Volksmund so genannt, jedoch nicht, wegen angeblicher Stimmungsaufhellung, sondern eher, weil zu viel Serotonin zu Euphorie führt, was auch durch die Droge LSD seinen Ruf verleiht.
Das dabei auch Depressionen entstehen, wird dabei häufig verdrängt.

Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#24
Montgomery schrieb:Ich sehe das wie Thomas.

Denke mal an Autisten, die sind hoch intelligent, meistens zumindest aber sind nicht unbedingt glücklich oder haben einen hohen Status.

Sie haben eine Gehirnstörung.

...ein Autist ist doch nicht intelligent! cool
Antworten
#25
Autisten haben oft ganz besondere Begabungen Annette.

Rechenkünstler oder auch musisch hoch begabt zB.

Habe mal eine Reportage gesehen, da war einer dabei, der konnte schon als Kind alle möglichen komplizierten Gebäude ruck zuck zeichnen.

Btw. intelligente Menschen sind deswegen noch lange nicht als Führungskräfte geeignet und nicht alle Führungskräfte sind die Intelligentesten. zwinkern
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#26
Jo, der letzte Satz gefällt mir am besten.

Die Autisten haben immer irgendwas was sie von allen Anderen unterscheidet.

Wie Sandra schon sagt, Rechengenies, Leute mit photgrafischem Gedächtnis etc.

Genie und Wahnsinn...nah beieinander.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#27
Nun geht es. freuen





[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#28
Kann ich leider aus dem Büro nicht sehen.
Was hast Du verlinkt?

Jemand der sehr intelligent ist, kann meistens nicht kommunizieren, ist kein
Redner etc.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#29
Da ist noch nix zu sehen Jasmin.

Will das Zeichengenie einbinden von Youtube, aber irgendwie gehts nicht. traurig
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#30
My Video geht zur Zeit nicht, You Tube müßte eigentlich gehen, sonst kopiere einfach den Link.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Information Fortbewegung des Hundes Thomas 1 2.659 23.09.2010, 08:33
Letzter Beitrag: Susann



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste