Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vet Concept
#21
Tommy war wie Paula - was im Napf landete, war alles eklig. Was er draussen fand wollte er wie ein Staubsauger aufsaugen.

Lucy war frueher sehr maeklig. Die hat mich teilweise richtig erpresst.
Daher ist Pai wohl auch so verfressen geraten, weil ich nicht noch eine Maekelzicke wollte.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#22
Weißt Du, Jacky, ich überlege die ganze Zeit, ob hier wirklich dem Futtermittel an sich die große Bedeutung zukommt, wie es momentan den Anschein erweckt. Und damit meine ich nun nicht im Speziellen Vet Concept, sondern BARF, Qualitätsfutter etc. allgemein.

Ich erinnere mich an sehr turbulente Phasen in der Beziehung zwischen Dir und Deinem Hund. Da war eine lange Phase des Zueinanderfindens, da er als mit Problemen beladener Hund zu dir kam. Dann war die Phase mit Sparky, die ich teilweise durch persönliche Gespräche mit Dir mit verfolgen durfte. Dann war Sparky nicht mehr da, aber Eure Beziehung hatte noch eine lange Zeit einen mächtigen Knacks. Die Sicherheit fehlte, Euer Team war "gestört".

Das hast Du inzwischen vermutlich so gut es ging aufgearbeitet und alles auf eine neue, solide Basis gestellt.

Kann es nicht sein, dass Shun-kah auch mit einem anderen hochwertigen Futter heute zu dem geworden wäre, was er ist, einfach weil es ihm mental insgesamt in seinem Umfeld besser oder sogar richtig gut mit Dir geht?

Ich gebe immer wieder zu, dass ich von Hundefutter keine Ahnung habe, dies auch als Defizit in meiner Bildung ansehe, aber in mir wehrt sich einfach etwas, bei einem gesunden Hund das äußerliche Erscheinungsbild nur auf das Futter zu projizieren, und ich möchte mit diesem Beitrag die Lampe der Betrachtung einmal auf die andere Seite des Hundes stellen, und zum Nachdenken darüber anregen.

Mal ganz platt ausgedrückt, wenn ich depressiv bin, kann ich mir noch so viele Vitamine und gesunde Ernährung zuführen, man wird mir dennoch ansehen, dass es mir nicht gut geht. Auch bei Hunden wird es so sein, dass sie durch Stress entweder fressen wie ein Scheunendrescher, oder eben kaum Appetit haben.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#23
Interessanter Gedanke.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#24
ja anja, das finde ich auch immer eine wichtige seite und gut, dass du sie hier auch mal ansprichst

lg
tany
Antworten
#25
Ich denke es ist eine Kombination von Beiden! Also es gibt von Grund her mäkelige oder verfressene Hunde und ein mäkeliger Hund wird bei Stress das Futter verweigern und ein verfressener wird es reinschlingen!
Antworten
#26
Anja schrieb:Weißt Du, Jacky, ich überlege die ganze Zeit, ob hier wirklich dem Futtermittel an sich die große Bedeutung zukommt, wie es momentan den Anschein erweckt. Und damit meine ich nun nicht im Speziellen Vet Concept, sondern BARF, Qualitätsfutter etc. allgemein.

Ich erinnere mich an sehr turbulente Phasen in der Beziehung zwischen Dir und Deinem Hund. Da war eine lange Phase des Zueinanderfindens, da er als mit Problemen beladener Hund zu dir kam. Dann war die Phase mit Sparky, die ich teilweise durch persönliche Gespräche mit Dir mit verfolgen durfte. Dann war Sparky nicht mehr da, aber Eure Beziehung hatte noch eine lange Zeit einen mächtigen Knacks. Die Sicherheit fehlte, Euer Team war "gestört".

Das hast Du inzwischen vermutlich so gut es ging aufgearbeitet und alles auf eine neue, solide Basis gestellt.

Kann es nicht sein, dass Shun-kah auch mit einem anderen hochwertigen Futter heute zu dem geworden wäre, was er ist, einfach weil es ihm mental insgesamt in seinem Umfeld besser oder sogar richtig gut mit Dir geht?

Ich habe mir (vor Shun-kah) nicht im geringsten Gedanken über Qualitätsfutter gemacht. Alle meine Hunde haben meist als Grundlage Trockenfutter, ständig da stehen und bekamen Abends als Mischung unter dem Rest mal Dose, oder Gemüse, oder anderes. Ganz nach Gefühl.

Ich bin überzeugt davon, das Futter allein, nicht dafür verantwortlich ist, das Shun-kah heute ein so glücklicher, mutiger, Reh-Hund ist. freuen

Es gibt verschiedene Dinge, die für Shun-kah`s Wohlbefinden wichtig sind.

Ich erzähle einfach mal ein wenig......das fällt mir gerade leichter freuen

Der letzte Große mentale Schub kam nach der Begegnung mit Sparky am 23.12. freuen

Spark sprang einfach frech ins Auto, indem Shun-kah saß und warten sollte, bis ich ihm erlaube, das er raus darf. Ich sah nur noch zwei Hunde an mir vorbeifliegen und dann war ich baff. Shun-kah drückte Spark auf den Boden, der lag auf dem Rücken. Shun-kah legte eine Pfote auf die Brust von Spark und knurrte ihn, sehr ernst ansehend, an. Das ging einige Sekunden, dann lies Shun-kah von ihm ab und versteckte sich hinter mir. geschockt

Nun läuft er aufrechter, zeigt mehr Körpersprache, sieht äusserlich wunderschön aus, wenn ein Hund sich mit sich Stolz fühlt. freuen

Was er ausserdem wieder fühlt ist Sicherheit. Er kommuniziert wieder mit seinem Menschen, kann wieder Schutz finden, den Sicherheitspol aufsuchen, den er braucht. freuen

Das Futter macht in unserem Fall nur, das die Rippen weg gehen. zwinkern

Trockenfutter schafft das nicht bei Shun-kah, das war hochwertig und nicht von Vet Concept und dennoch hat er sich mental vorwärts entwickelt, eben nur dicker ist er nicht geworden. freuen

Rohfutter liebt er, allerdings kann sein Magen damit so gar nicht umgehen, Anette meint, noch nicht, daran halte ich fest. freuen

Sein Magen steht auf Nassfutter und da fängt für mich genauso eine neue Welt an, wie für dich.

Anja schrieb:Ich gebe immer wieder zu, dass ich von Hundefutter keine Ahnung habe, dies auch als Defizit in meiner Bildung ansehe, aber in mir wehrt sich einfach etwas, bei einem gesunden Hund das äußerliche Erscheinungsbild nur auf das Futter zu projizieren, und ich möchte mit diesem Beitrag die Lampe der Betrachtung einmal auf die andere Seite des Hundes stellen, und zum Nachdenken darüber anregen.

Ich möchte gerne mehr über die Möglichkeit des Nassfutter fütterns wissen. Von sovielen Seiten, die ich für kompetent erachte, wie nur möglich. freuen

Ich wusste über Nassfutter der günstigen Variante, das es okay als Mischung für hochwertiges Trockenfutter ist, aber der Hund nicht wirklich was davon hat, wenn er es als Hauptfutter bekommt. Der meiste Output und Eigengeruch dieser Hunde bestätigte mir das. Ich wusste, das würde Shun-kah ansich genauso gerne fressen, wie Qualitätsnassfutter.

Nur, wie bekommt er dann, was er wirklich für sich braucht?

Kochen, ich? Wann denn? Ich schaff es schon nicht jeden Tag für uns kochen.......

Anette empfahl deshalb, auf der Ranch könne Shun-kah mal Nassfutter von Grau und noch irgendwem (Herrmann?) versuchen. Das wäre auf jeden Fall besser, als die im Supermarkt.

Ich dachte mir, kewl, das ist ein Moment, in dem sonst, nichts, oder sehr wenig frisst. Wenn er nun das Nassfutter frisst, dann mach ich mir mal Gedanken darüber, welche es da so im Internet gibt.

Tja, so kam ich an Vet Concept und der Bauch wird dicker, er frisst sogar im Stress (vorher nicht und verlor dolle an Gewicht) und behält alles drin. Ausserdem halfen die mir sehr nett am Telefon, mit Beratung. Wenn ich doch noch gern mehr wüsste, jetzt bin eben neugierig geworden und möchte gerne mal reinschnuppern in die Ernährung und ihre vielen Theorien. Ich finde sicher in jeder ein kleines Stück Wahrheit. freuen

Shun-kah hat auch nach wie vor Trockenfutter da stehen. Manchmal knabbert er auch drauf herum. Aber insgesamt, macht das sehr wenig seiner Nahrung aus. freuen

Anja schrieb:Mal ganz platt ausgedrückt, wenn ich depressiv bin, kann ich mir noch so viele Vitamine und gesunde Ernährung zuführen, man wird mir dennoch ansehen, dass es mir nicht gut geht. Auch bei Hunden wird es so sein, dass sie durch Stress entweder fressen wie ein Scheunendrescher, oder eben kaum Appetit haben.

Dieser Absatz irritiert mich ein wenig und nun habe ich das Gefühl, deinen ganzen Beitrag nicht verstanden habe.

Mich würde noch interessieren, ob du eine weitere Seite beleuchten würdest und wenn welche ?

Was fütterst du für Futter und nach welchen Kriterien hast du es für den Bären ausgewählt?

GreetZ

Jacky



.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#27
Also ich war auch ganz platt als Schun auf der Ranch sonne 800 gramm Dose hintergespachtelt hat und eh hat alles drinnenbehalten trotz Stress! Ich wusste ja von Jacky von seinen Problemen und kam auf die Idee es zu probieren, da ich nach langem suchen Sorten gefunden hatte die ich für brauchbar hielt! Rowdy war ja inzwischen auf Fleisch umgestiegen! So hatte ich noch 4 Testdosen! Und beide Sorten hat er prima vertragen!
So war klar das Schun in dem Dosenfutter ein Futter gefunden hatte was ihm gut bekam!

Ich denke Anja meint das wenn ein Hund Stress hat seine Futter nicht so gut verwerten kann und jetzt wo Shun besser drauf ist er auch ne größere Chance hat was auf die Rippen zu bekommen! zwinkern
Antworten
#28
amazone schrieb:
Ich denke Anja meint das wenn ein Hund Stress hat seine Futter nicht so gut verwerten kann und jetzt wo Shun besser drauf ist er auch ne größere Chance hat was auf die Rippen zu bekommen! zwinkern

Genau. Ich meinte die Vergangenheit von Shun.

Wie schon in dem alten Beitrag erwähnt, bin ich sehr überzeugt, dass Vet Concept eines der besten Futtermittel für kranke oder empfindeliche Hunde bzw. Allergikerhunde ist, da meine Tier-Heilpraktikerinnen dies empfehlen, ohne dass sie selbst etwas davon haben. Also keine Provision, da sie nicht damit handeln. Sie sind einfach völlig davon überzeugt und ich halte persönlich sehr viel von den beiden, also auch von ihrer Meinung.

Also ich wollte Dir mit meinem Beitrag hier nicht das Futter ausreden, geschweige denn es schlecht reden, nur eben die andere Komponente noch einmal in den Vordergrund rücken.

Bär bekommt "Giant" von BestesFutter. Meist kommen ein paar Löffel Nassfutter (in der Regel Rinti) drüber, das etwas in warmem Wasser gemischt wurde. Das Schöne am Giant ist, dass er es auch wirklich PUR mag. Das Dosenzeug mach ich nur drüber, weil er es NOCH leckerer findet und davon nicht müffelt.

Ich freue mich, dass es Shun-kah so gut geht und er Dir so gut gefällt mit seinem "neuen" Look freuen .

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#29
Huhu,
so ganz verstehe ich jetzt Deinen Beitrag nicht Jacky.

Also das nicht mit dem Auto.
Warum unterwift Shu den Sparky?
Nur weil er zu ihm ins Auto springt?
Warum macht Dich das glücklich wenn er so handelt oder ist an dem Tag Sparky frech zu ihm gewesen? Klar soll er sich nicht alles gefallen lassen, Logo, das sehe ich auch so.


Wie auch immer.

Ich kann mich Anjas Beitrag nur anschließen.
Alles zusammen macht das Paket.
Shu geht es gut, er frißt gerne, er fühlt sich wohl in seinem Zuhause.


Und wenn ich meine Hunde wählen lassen würde zwischen Dose und TroFu, sie würden Dose wählen, ganz klar.

Gibt es bei uns aber nur am WE. Da machen sie sich
dann auch drüber her und ratz fatz ist alles aufgefuttert.
Erstmal finde ich es gut wenn sie kauen und zweitens bei 4 Hunden auch eine Kostenfrage.

Für die 4 mittelgroßen (incl. kleinem Hund = Curly) Hunde gebe ich im Monat ca. 200 Euro nur an Futter und Knabberzeug (Lunge, Dörrfleisch etc.) aus.
Ein 15 kg Sack reicht für 3 Wochen + Lunderland Dose was Monty und Luca minimal reingemischt bekommen. Die anderen beiden fressen ihr Trofu pur.

Ich mache da auch kein TamTam mehr.
Sie kriegen aus meiner Sicht ein gutes Trofu und wenn sie mal nicht fressen, so what, Pech gehabt.
Monty ist nicht immer hungrig, mäkelt mal, Luca auch aber letztendlich haben sie abends dann Kohldampf und futtern auch.

Letztens war ich der Meinung ich müßte ihnen auch mal was anderes bieten.
Habe also ein anderes Trofu gekauft, Wolfsblut..
Pustekuchen, das mochten sie gar nicht obwohl es die meisten Hunde wohl Spitze finden.
Haben nur drann rumgenüselt, gemäkelt.

Nach dieser Probe fressen sie weiterhin ihr Magnusson M&B und gut ist es.
Habe zwischendurch immer mal wieder andere Marken ausprobiert (Bestes Futter,
Grau etc.) aber das mögen
sie am liebsten (also als Trofu) gekochtes, Barf oder Dose mögen sie lieber.

Sie sind alle gesund und fit, Fell, Output, alles paßt.
Alle in guter Form.
Haben aber auch keine Unverträglichkeiten, können alles fressen.

Futter ist echt eine Wissenschaft für sich mit der ich mich auch nicht so beschäftige.

@Anja, bekam der Bär nicht auch mal Magnusson?
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#30
Montgomery schrieb:@Anja, bekam der Bär nicht auch mal Magnusson?

Ja, das hab ich ausgeschlichen, da er immer so weichen Kot hatte und es auch never never pur gefressen hätte. Das mit der Kotkonsistenz ist seit BestesFutter perfekt.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste