Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Betty lässt sich nicht mehr abrufen.....
#1
Ja, ich hätte ja nicht gedacht das mir das passiert mit ihr, aber anscheinend hab ich mich da getäuscht. Bis or dem Urlaub war eigentlich alles noch in Ordnung. Sie hat sich eigentlich fast immer abrufen lassen. Wie es für einen jungen Hund eigentlich normal ist, kam sie manchmal nicht wenn sie im Spiel vertieft war. Aber spätestens wenn ich angestapft kam und ein lautes Wort losgelassen habe stand sie da.

Jetzt haben wir das Problem, das sie einfach nicht mehr ragiert wenn sie mit anderen Hunden spielt. Letztens hat sie mir eine Reiterstaffel begleitet. Ohne bellen, aber sie ist halt nebendran mitgetrabt. Erst als ich dann das rennen angefangen habe und sie fast eingeholt hatte ist sie stehen geblieben.

Und das kenne ich so nicht und das will ich so auch nicht. Meine Hunde waren immer zu kontrollieren wenn es sein musste. Aber bei ihr gerät das gerade aus den Fugen.

Sie ist jetzt ein Jahr alt geworden.

Vielleicht liegt es am Urlaub, das sie zuviel Aufmerksamkeit bekommen hat und dessen überdrüssig ist.
Vielleicht wird sie wieder läufig (eigentlich Anfang Februar nach der normalen Folge)
Vielleicht war ich zu nachlässig
Vielleicht liegts daran, dass wir im Urlaub keine Hunde getroffen haben

Oder ist es einfach ein normaler junger Hund der eben gerade spinnt?

Ich weiß es nicht und es macht mich ganz verrückt. Ich habe lange über die Antworten die von Thomas kommen nachgedacht, mit den Privilegien und der Art und Weise zu loben.

Ich war gestern so stinksauer, vor allem von Ihrem stänsigen Jammerterror, das ich sie einfach so gut wie gar nicht mehr beachtet habe. Ich habe sie einmal gerufen als ich ins Bett bin um sie mit hochzutragen und als sie nicht kam bin ich gegangen. Dann hat sie natürlich geweint. Aber ich hab sie hocken lassen. Sie hat gestern den ganzen Abend gejammert, weil ich nicht ständig zu Ihrer Verfügung stand. Und trotzdem hat sie sich heute wieder nicht abrufen lassen als sie gespielt hat. Sie ist dann auch mit den Leuten mitgegangen.

Tipps und Anregungen? Mich frustriert das ungemein. Ich fange jetzt an solche Siotuationen wo wir aneinander geraten auszudiskutieren und herauszufordern. So habe ich sie heute im Schnee ablegen wollen und sie hat es nicht gemacht. Also bin ich weiter geganegn, habe sie nicht beachtet und weggetrieben. Nach einer Zeit habe ich sie rankommen lassen und sie abgelegt was natürlich dann auch super geklappt hat.

Antworten
#2
Das hat man ehrlich gesagt schon häufiger Deinen Beiträgen entnehmen können, dass Du entweder schon Probleme hattest oder sie bekommen wirst. Auch wenn Du es vielleicht bisher nicht so wahr haben wolltest...

Pebbles07 schrieb:Tipps und Anregungen?
Fange doch einfach an Konsequenzen einzusetzen und schränke sie stark ein. Denn normales Junghundgespinne ist das nicht, was sie macht. Sie testet Dich!

Wie sieht es denn bei Euch Zuhause aus? Was machen die Hunde, wenn Du da bist, wo halten sie sich auf? Beschäftigst Du Dich mit Ihnen? usw.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#3
Meine Hunde sind eigentlich immer bei mir. Probleme waren eigentlich finde ich nicht abzusehen. Meine Hunde standen gut im Gehorsam, wenn es auch bei Betty ein stetiges arbeiten war und auch immer wieder Diskussionen.

Ein Beispiel: Betty findet was am Boden was sie essen will. Ich gehe hin und sage nein. Sie geht weg und geht ein Stück mit und dreht um und will wieder hin. Da gingen dann die diskussionen los. Mit Druck verkriecht sie sich, also habe ich meine Ansprüche auf das lecker stärker gestellt. Mittlerweile kann ich sie mit Blicken wegtreiben. Ich kann sie mit Körpersorache in der Bewegungsfreiheit einschränken und ich hatte nichtmal das Problem das ich sie rufen musste. Wenn ich gegangen bin dann ist sie mit. Und zwar ohne irgendwas.

Seit kurzem erst gab es diese für Betty typischen schwarz weiß Änderungen. Da kam nichts schleichend.

Aber vielleicht kannst Du mir ja sagen was Du meinst das das abzusehen war, dann verstehe ich es vielleicht und denk nochmal drüber nach freuen So auf anhieb finde ich das nicht, logisch eigentlich freuen

Wenn ich Zuhause bin liegen die Hunde immer bei mir. Auf der Couch mit Körperkontakt oder im Bett mit Körperkontakt. Wenn ich in der Küche bin liegen sie meist auch dort im Umkreis wo ich bin. Also sie sind eigentlich immer an meiner Seite.

Wir haben bis zum Winter mehr gearbeitet. Tägliche Unterordnung draußen und drinnen machen wir wie jetzt auch Kunststücke. Mal mehr mal weniger.

Gespielt wird in der Wohnung nicht viel. Mal so Blödeleien. Aber sonst wird viel
gekuschelt.

Edit: Ja, mit den Konsequenzen hast Du Recht. Da war ich zu schnell zu nachgiebieg. Bei Bam Bam geht das. Der nimmst da nicht so eng. Der ist mit seinen 1 3/4 Jahren ein wirklich zuverlässiger Begleiter, auf den ich mich echt verlassen kann.

Bei Betty war das von Anfang an schwerer. Sie verzeiht einem kleine Führungsfehler eben nicht. Eigentlich ein toller Hund an dem man super wachsen kann, aber eben manchmal weiß ich nicht weiter welchen Weg ich einschlagen soll.

Wir hatten auch schon das Problem mit dem anbellen von Leuten udn Sachen die sie verunsichert haben. Das haben wir gut hinbekommen. Sie verspannt sich zwar noch manchmal, löst aber nicht aus und wirft einen Blick zu mir.

Würde ich sie dann nicht sofort führen würde sie auslösen.

Antworten
#4
Huhu,

Ich denke Susann meint unter anderem, das die beiden bei Deinem Lebensgefähten nicht im Gehorsam stehen étc.

Was das abrufen angeht, da würde ich dann mittels Schlepp wieder von vorne aufbauen bzw. sie einsetzen.

Welche Probleme außer jetzt Rückruf, Abruf sind denn noch da?

Vielleicht magst Du es mal beschreiben.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#5
Pebbles07 schrieb:Meine Hunde standen gut im Gehorsam, wenn es auch bei Betty ein stetiges arbeiten war und auch immer wieder Diskussionen.
Du schreibst selbst, dass es immer wieder Diskussionen gibt. Deshalb kam ich darauf.

Pebbles07 schrieb:Wenn ich Zuhause bin liegen die Hunde immer bei mir. Auf der Couch mit Körperkontakt oder im Bett mit Körperkontakt. Wenn ich in der Küche bin liegen sie meist auch dort im Umkreis wo ich bin. Also sie sind eigentlich immer an meiner Seite.
Vielleicht ist das auch schon eines euer "Probleme". Haben die beiden keine festen Plätze?

Pebbles07 schrieb:Edit: Ja, mit den Konsequenzen hast Du Recht. Da war ich zu schnell zu nachgiebieg. Bei Bam Bam geht das. Der nimmst da nicht so eng. Der ist mit seinen 1 3/4 Jahren ein wirklich zuverlässiger Begleiter, auf den ich mich echt verlassen kann.
Ich denke, dass er einfach einen ganz anderen Charakter, als Betty haben wird. Und Du da auch Unterschiede machen musst.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#6
Ach so. Naja, der geht aber äußerst selten mit den beiden. Also das kann man an einer Hand abzählen.

Sonst nichts. Sie ist genauso wie immer auch. Sie ist etwas überdrehter als sonst. Was ich jetzt auf den Urlaub geschoben habe weil wir ja auch keine Hunde gtroffen hatten und sie es gewohnt ist jeden Tag Unmengen zu treffen.

Sie ist nicht anders wie vorher auch. Sie geht noch immer eine schöne Unterordnung. Wenn kein anderer Hund da ist läßt sie sich abrufen mit einem Hier und sitzt vor.

Deshalb wundert es mich ja so ungemein das sie so spinnt.

Aber wir hatten öfter schon Phasen, in denen wir wirklich oft aneinandergaretn sind. Und bei ihr kommt man mit Druck und Zwang nicht weiter.

Deshlab weiß ich auch nicht ob die Schleppi da gut ist. Wenn ich sie so einschränke, dann treibt es sie noch eher weg.

Anm sich dachte ich wäre es die beste Möglichkeit ich entferne mich von ihr und lasse sie nicht merh mit. So hat das bisher immer geklappt. Das Privileg des "Rudels" bekommt sie nur wenn sie die Regeln annimmt.

Aber so sicher bin ich mir da nicht.

Ach ja, was wir im übrigen mit einem harten Kampf erarbeitet haben ist das sie Ruhe gibt wenn sie warten muss. Von Welpe an hat sie immer gejammert.
Antworten
#7
@ Susan

Ne, hatten sie nie. Also sie haben schon Ihre Körbchen, aber eigentlich nutzen sie die selten. Meist auf der Couch bei mir.

Ich kann sie schon ins Körbchen schicken und da bleibt sie dann auch. Das geht schon.

In der Arbeit haben sie unter meinem Tisch Ihre Box und ein Betti und da liegen sie tagsüber.

Ja, Betty und Bam Bam sind zwei Welten. Bei Bam Bam kann ich mal nen sauberen radau machen wenn ers übertreibt. Wenn ich das bei Betty mache wird sie unsicher und macht gar nichts. Das versteht sie nicht und das geht bei ihr auch nicht.
Antworten
#8
Also Rowdy hatte auch sonne Zeit wo er die Welt endeckt hat und einiges wichtiger war als ich! Es ist einfach wieder vorbeigegangn, es ist ein junger Hund und der macht Entwicklungsphasen durch, ich würde es wie die Pupertät des Menschen einordnen!

Ich habe lediglich in der Zeit die Richtung gewechselt und ihn gerufen, wirlich holen musste ich ihn nur drei oder vier Mal! Dann habe ich mich noch mit einem Spielzeug bewaffnet und wenn er kam auch wenn es etwas gedauert hat, hab ich mich gefreut und mit ihm gespielt!

Beim spazieren gehen rennt er zwar immer noch kurz zu anderen Hunden, kommt dann aber ohne zu rufen mit mir mit!
Antworten
#9
Wenn ich das bei Betty so hinnehme, dann wird sie einen Schritt weitergehen. Betty ist ein Hund der eindeutig klare Regeln braucht und die müssen auch konsequent und immer eingehalten werden.

Wenn Bam Bam mal was vom Tisch bekommt und das nächste Mal nicht ist das ok. Er würde niemals weinen, versuchen zu klauen oder einen bedrängen. Wenn Betty mal was bekommt versiucht sie dir am nächsten Tag das essen vor dem Mund wegzuklauen.

Sie ist da schon sehr fordernd.

Ich kann nichts schlechtes sagen, sie ist wirklich ein toller Hund. Aber ich habe Angst wenn ich jetzt den falschen Weg einschlage, dass ich dann echt mal Probleme kriegen werde.

Antworten
#10
Pai war in letzter Zeit aehnlich. Ich enpfand ihn als arrogant. Meiner Meinung nach hatte er nach dem Unfall zu viel Aufmerksamkeit, weil ich es brauchte das er immer dabei ist. Was sicherlich kein Problem waere, doch dazu kam das unser Leben voellig anders und unregelmaessig war/ist. Ihm fehlt Lucy. Ohne sie musste er erwachsen werden.
Und er hatte zu viel Energie.
Das alles hat dazu gefuehrt das wir beide nicht gluecklich mit einandern waren. Er war anders als normal, hat mal nicht gehoert, das hat mich veraergert, dadurch war ich anders als sonst und er wollte nicht mehr bei mir sein.

Ganz langsam finden wir wieder zu einander. Ich hab ihn wieder wie einen Welpen behandelt, war ueberdeutlich mit gut und schlecht. Nun spricht er wieder mit mir und es geht wieder aufwaehrts.
Kathi, Lu und Pai
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste