Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Betty lässt sich nicht mehr abrufen.....
#21
Pebbles07 schrieb:Ich muss so aufpassen das ich eine Grenze bei ihr nicht überschreite und sie dann in völliges Misstrauen übergeht und keinerlei Spaß mehr hat mit mir. Das ist bei Betty eine Gradwanderung

!!

Ich freue mich schon, wenn wir uns mal wieder treffen. Deine Betty möchte ich echt mal kennen lernen und von Spark mal was erzählen. freuen

Jetzt ist ja bald die Messe. freuen
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#22
Pebbles07 schrieb:Ich muss so aufpassen das ich eine Grenze bei ihr nicht überschreite und sie dann in völliges Misstrauen übergeht und keinerlei Spaß mehr hat mit mir. Das ist bei Betty eine Gradwanderung


Das ist bei Nico genau, obwohl er jetzt 2,5 Jahre bei uns ist.
Ich dachte immer es liegt daran, daß ich nicht weiß, was er von 0-1Jahr erlebt hat.
Aber vielleicht ist es auch angeboren? Oder anerzogen?
Antworten
#23
Susann schrieb:Wie alt ist Betty eigentlich?

1 Jahr Susann.

Also so ganz steige ich da auch nicht durch.

Angenommen Du wirfst was nach ihr (hast Du geschrieben), wielange
entzieht sie sich dann oder ist böse mit Dir?

Würde ich jetzt mal zum Beispiel was nach Luca werfen, was ihn erschreckt,
dann hätte er Angst vor dem Teil (das was ich geworfen habe)und würde erstmal
abhauen.

Das hält aber nicht lange an und ich könnte dann normal mit ihm weitermachen.

Luca ist ja auch sehr unsicher aber irgendwie anders als Du es bei Betty beschreibst.

Aber ich muss auch gestehen das ich nicht so ganz durchsteige, also ob
sie einfach nur mißtrauisch ist, sich entzieht oder auch ungehorsam etc. ist, nervig
und zu fordernd.

Wenn Betty aber so mißtrauisch ist, tust Du Dir keinen Gefallen mit solchen Dingen
wie sie erschrecken etc. wenn sie es mit Dir selber in Verbindung bringst.

Ist sie gesundheitlich sonst fit, ist sie schon immer unsicher oder schreckhaft?


[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#24
Ist immer schwierig man will ja auch das vertrauen nicht verlieren, deshalb würde ich versuchen mich immer wichtiger zu machen, wie das wo Betty hin will oder schon auf dem weg ist!

Ich kenne genug Hunde die dann verschreckt sind und gar net mehr zum Besitzer wollen, wenn man sie erschreckt!
Antworten
#25
Betty ist da wirklich schwer zu beschreiben. Lasst mich mal nachdenken, ich schaue das ich es heute abend so erklären kann das ihr es versteht. Ich muss mal versuchen die Gedanken in Worte zu fassen freuen
Antworten
#26
Wenn ich meine Hunde für etwas strafe, dann sollen sie auch wissen das ich diese Handlung vornehme. Genau aus diesem Grund halte ich auch nichts von Sprühhalsbändern oder dergleichen. Meine Hunde sollen nicht vor irgendwas Angst haben das sie nicht zuordnen können. Von daher läuft auch keiner weg wenn ich die Leine auf den Boden werfe.

Betty war schon immer ein eher unsicherer Hund. Sie reagiert manchmal auf neues unsicher, was aber eher selten ist. Besser zu beschreiben ist es mit unterwürfig.

Z.B. kam sie letztens einem Hund mit dem wir ein Stück gegangen sind zu nahe der eine Tüte Plätzchen gefunden hatte. Der ist natürlich gleich sauer geowrden und hat Betty überdeutlich zurecht gewiesen. Sie kommt in solchen Situationen sofort zu mir um sich Schutz zu suchen. Jetzt schreit sie wenn sie ein großer Selbstbewußter Rüde nur schief anschaut.
Das meine ich. Reagiert man bei ihr zu extrem, oder baut zuviel Druck auf, dann nimmt sie das nicht einfach nur hin wie es Bam Bam machen würde. Wenn ich Bam Ba mal zu stark zurecht weise, dann ist es danach auch wieder ok. Ich bin ja nicht den ganzen Tag nachtragend, sondern es gibt einen kurzen Punkt, und dann ist alles wieder normal.
Betty ist dann eingeschüchtert und reagiert sofort unterwürfig, und das nicht nur kurz, sondern länger. Da reicht nur ein Blick und sie fängt an zu beschwichtigen oder fällt ins andere extrem und versucht es mit übertriebenem anspielen zu komoensieren.

Und dieser Punkt ist bei Betty recht eng. Es sind kleine Nuancen, die sie wahrnimmt. Sie ist trotz ihrer Plumpen und meist gelassenen Art sehr sensibel.

Und so war sie schon immer.

Maria, es gibt sonst keine Probleme mit ihr, nur eben, dass sie sich auf einmal nicht mehr abrufen lässt. Und das hat davor perfekt geklappt.

Ich habe lange mit meinem Freund gesprochen. Und ihm ist aufgefallen das sie sich stänsig auf den Schoss setzt und ständig an einem dran klebt. Wir haben dann festgestellt, das es bei Pebbles auch so war bevor sie läufig wurde.

Nichts desto trotz werden wir weiter mehr arbeiten und sie wird wieder etwas mehr Regeln bekommen. Vielleicht habe ich ihr einfach zu früh zu viel Freiheiten gelassen.

Heute morgen beim laufen war alles ok.

Sie ist halt auch noch ein Riesenbaby, ein kleiner Spätzünder lachen Und gravierende Probleme sehe ich bei uns nicht. Ich habe wirklich nochmal lange nachgedacht, aber finde das meine Hunde und ich schon ein gutes Team bilden. Und Betty und ich haben auch sehr gut zueinenader gefunden was die verständigung anbelangt.

Aber Susann, es würde mich trotzdem interessieren was Du meinst.
Antworten
#27
Ist sie denn gesundheitlich sonst topfit?

Alle Werte normal (falls mal was getestet oder untersucht wurde)?

Magen, Darm, alles fit?

Frage nach weil wenn sie eher unsicher oder schreckhaft ist,sensibel,
kann sich das ja auch auf vieles auswirken.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
Nö, alles normal. Wir haben ja auch schon ein großes Blutbild machen lassen. Sie ist einfach so. Es ist ja nicht so, das sie stänsig vor allem und jedem Angst hat. Sie liebt auch fremde Menschen und hat da keine Angst, oder wenn wir im Altenheim zu besuch sind geht sie mit allem sehr gelassen um.

Es ist eher wenn es um Konsequenzen geht. Das merkt sie sich und ist lange und schwer wieder wegzubekommen.

Sie ist einmal gegen einen Stromzaun gekommen. Wir haben einen Monat gebraucht bis ich mein Pferd wieder in der Hand haben konnte ohne das sie sich in das Eck zwischen die Futterkisten gedrückt hat unter den Wasserhahn.

Sowas meine ich. Ein anderer Hund hätte das schneller vergessen. Oder als sie den Tritt von dem Vater mit Kinderwagen bekommen hat. der wirklich nicht so fest war. Sie hat mir bestimmt einen Monat Kinderwagen angebellt und angeknurrt und wollte nicht vorbei gehen.

Sie geht auf Ausstellungen ohne Streß und ich kann sie überall mitnehmen, also sie ist nicht allgemein überängstlich.
Antworten
#29
Pebbles07 schrieb:Sie ist einmal gegen einen Stromzaun gekommen. Wir haben einen Monat gebraucht bis ich mein Pferd wieder in der Hand haben konnte ohne das sie sich in das Eck zwischen die Futterkisten gedrückt hat unter den Wasserhahn.

Sowas meine ich. Ein anderer Hund hätte das schneller vergessen. Oder als sie den Tritt von dem Vater mit Kinderwagen bekommen hat. der wirklich nicht so fest war. Sie hat mir bestimmt einen Monat Kinderwagen angebellt und angeknurrt und wollte nicht vorbei gehen.

.

Das sind aber Dinge, die auch entspannte Hunde sicher nicht so schnell vergessen,
also Stromzaun/ Kinderwagen in Verbindung mit Schmerz = Tritt

Da würde alle meine Hunde auf die Ein- oder Andere Weise reagieren, stelle ich mir
gerade so vor.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#30
Ich kenne solche Reaktionen die so lange anhalten nicht bisher. Sie ist aber sehr schlau, und lernt sehr nachhaltig und man kann ihr mit etwas Humor dann auch alles wieder näher bringen. Alles in allem habe ich zwei unterschiedliche Hunde die mir sehr viel lernen und wirklich toll sind lachen Muss ich mal sagen lachen
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste