Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Betty lässt sich nicht mehr abrufen.....
#11
Das kenne ich von Bam Bam als Pebbles gestorben war. Aber wir hatten einen Traumhundeurlaub zusammen der erst am Samstag vorbei war. Mit langen Spaziergängen und viel Schnee.

Vielleicht sehe ich es einfach nur mal wieder zu ernst und zu eng und es geht mit ein wenig Übung und Nachdruck wieder vorbei.

Ich muss so aufpassen das ich eine Grenze bei ihr nicht überschreite und sie dann in völliges Misstrauen übergeht und keinerlei Spaß mehr hat mit mir. Das ist bei Betty eine Gradwanderung
Antworten
#12
Pebbles07 schrieb:Vielleicht sehe ich es einfach nur mal wieder zu ernst und zu eng

Ob du es zu eng siehst, ist sicherlich Ansichtssache. Es soll ja auch Hundebesitzer geben, denen voellig egal ist was ihre Hunde so tun und die das so gut finden. mit Augen rollen Dazu gehoert du sicherlich nicht.
Ich kann dich total verstehen, du siehst das etwas nicht in Ordnung ist und moechtest es wieder gerade biegen.
Von alleine geht es bestimmt nicht wieder weg, deine Ursachensuche ist sicherlich nicht verkehrt. Du wirst schon die Antwort finden.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#13
Pebbles07 schrieb:Vielleicht sehe ich es einfach nur mal wieder zu ernst und zu eng und es geht mit ein wenig Übung und Nachdruck wieder vorbei.
Irgendwie lese ich bei Dir immer nur von Unterordnung und Gehorsam... Dir ist es wichtig, dass Dein Hund Fuß geht und vorsitzt, wenn Du ihn rufst, aber erziehungstechnisch scheinen manche Dinge im Argen zu liegen.

Vielleicht solltest Du Dich (vorerst) mehr darauf konzentrieren?!
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#14
Naja, das vorsitzen hat für mich einiges mit erziehung zu tun. Schon alleine aus praktischen Gründen. Du hattes gefragt was ich mit meinen Hunden Zuhause mache, und das habe ich dir geschildert.

Ich finde es schon ein wenig unfair, ohne mich und meinen Hund zu kennen zu sagen es lioegt einiges im argen. Das sehe cih nicht so.

Wir haben jetzt seit kurzem eine schwierige Phase, die eigentlich erst seit einer Woche ist. Ich habe vorher nie großartige Probleme gehabt. Und ich kenne keinen Hundebsitzer der nicht mal eine Zeit mit seinem Hund hatte wo es etwas schwieriger war.

Meine Hunde machen gerne Unterordnung und das nehme ich genauso dazu wie das spielen auch.

Aber vielleicht kannst Du mir ja mal erklären was so einiges im argen liegt? Und wieso es klar war das es so kommt.

Mir ist es vorrangig im übrigen wichtig das meine Hunde glücklich sind. Und das meine Hunde niemandem Schaden zufügen.

Antworten
#15
Pebbles07 schrieb:Aber vielleicht kannst Du mir ja mal erklären was so einiges im argen liegt? Und wieso es klar war das es so kommt.
Ich schrieb, dass es so scheint, als würde manches im Argen liegen und habe nie behauptet, dass es klar war, dass es so kommt. Da hast Du mich wohl falsch interpretiert.
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#16
Vielleicht habe ich es falsch aufgefasst. Aber trotz allem könntest du mir ja sagen was du meinst. Irgendwas wirst Du sdir doch dabei gedacht haben freuen
Antworten
#17
Pebbles07 schrieb:.

Ich muss so aufpassen das ich eine Grenze bei ihr nicht überschreite und sie dann in völliges Misstrauen übergeht und keinerlei Spaß mehr hat mit mir. Das ist bei Betty eine Gradwanderung

Was ist damit zum Beispiel gemeint.

Wann ist sie misstrauisch und warum? Was heißt Grenze, Grenze das sie Dir
vertraut oder wie kannst Du sie misstrauisch machen und was kann ich mir
darunter vorstellen?

[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#18
Mhh, das ist schwer das in Worte zu fassen. Beispiel, ich rufe sie ab und sie kommt nicht. Wenn ich da zu hart reagiere, sie schimpfe, irgendwas neben sie werfe oder dergleichen, dann ist sie sofort so verunsichert, das ich die nächste Zeit gar nichts mehr mit ihr machen kann.

Sie beschwichtigt dann nur noch und weiß nicht was sie machen muss und soll.

Und so ist es mit allem bei ihr. Fordere ich z.B. zu viele Sachen heraus, wo ich was das sie es nicht machen wird, und arbeite daran mit zu viel Druck, dann ist es das gleiche.

Von daher ist es immer schwer, Betty regeln zu setzen die man Konsequent einhält. Denn wenn ich da zu viel auf einmal mache, dann ist sie einfach nur verunsichert.

Sie läuft ja nicht weg, oder macht irgendwas ganz dramatisches. Nur irgendwie ist komischerweise seit dem Urlaub ein Wurm drinnen. Sie kennt auch bei spielen einfach kein Ende mehr.

Sie will ständig weiterspielen und blödeln.

Betty ist ein unsicherer Hund. Egal ob mit Artgenossen oder mit Menschen.

Wir hatten die letzten zwei Monate so harmonische Spaziergänge das mich das völlig aus der bahn wirft.

Eines ist auf jeden Fall von Vorteil, auf bam Bam brauche ich nicht achten, der ist immer da und ich kann auf sie schauen. Der ist da echt der Hammer. Wenn sie spinnt, dann setzt er sich hin und wartet bis alles wieder passt freuen
Antworten
#19
Wie alt ist Betty eigentlich?
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#20
Ehrlich gesagt Verena, kann ich aus deinen Beschreibungen nicht herauslesen, um was es wirklich geht.
Außer das sie sich einmal nicht hat abrufen lassen.
Den Rest versteh ich nicht ganz.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste