Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie soll ich auf knurren reagieren?
#31
Hmm Manu, weißt Du, Du hast beim Stellen der Frage ja den ganzen Hintergrund im Kopf. Andere haben das nicht. Weiß nicht, ob Du Dir nicht Perspektiven verbaust, wenn Du von vorne herein kathegorisch abblockst und zu wissen meinst, was in andere Köpfen vorgeht.

Das meine ich jetzt auch nicht böse, sondern ganz sachlich. Ich bin vielleicht der Wahrheit nur so nahe gekommen, weil ich eben von früher noch einiges weiß und nur Puzzle-Teile ergänzt habe.

Klar, manchmal wünscht man sich etwas einfaches als Antwort, manchmal will man vielleicht nur Bestätigung hören, und manchmal gibt man guten Ideen keine Chance, weil man in einer gedanklichen Sackgasse steckt.

Aber letztlich bleibt natürlich jedem selbst überlassen, was er von sich preis gibt und was nicht.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#32
Manuela schrieb:Ich frage auch nicht immer Thomas wenn hier mal was quer sitzt. Wär´zwar schön, aber der sitzt nicht wie `n Duden bei mir im Regal zwinkern

Viel fehlt ja nicht, vielleicht nicht im Regal, aber am anderen Ende des Telefons zwinkern
Schöne Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Susann


Wende Dein Gesicht der Sonne zu und Du lässt die Schatten hinter Dir.


Antworten
#33
Ein Fakt ist, dass Hunde anders kommunizieren als wir Menschen.
"eigentlich" wissen wir Menschen das und geben uns deshalb auch so viel Mühe mit dem Konditionieren.

Doch nur selten sind Hundehalter in der Lage, das Konditionieren, das Konditionieren sein zu lassen und sich stattdessen mit der Kommunikation zu befassen.

Sein wir mal ehrlich, wem ist es nicht wichtig, dass der Hund Sitz, Platz, usw. usf. kann?

Natürlich muss ein Hund in 1. Priorität lernen, was Menschen sind, wie sie Menschen gegenüber zu treten haben, welche Macken Menschen haben und nicht letztlich, wie sie kommunizieren.

Knurrt ein Mensch einen Hund an, dann versteht der Hund es nur dann, wenn er es gelernt hat. Genauso wie das Katzenfauchen.

Manuela hat des öfteren schon öffentlich geschrieben, dass Ihr bewusst ist, dass einige Probleme an Ihr liegen. Manuela und ich haben auch schon öfter darüber geschrieben, dass Manuela zwar viel erreicht hat, aber auch weiter Defizite bestehen bleiben, weil der Hund einfach nicht passend für diese Familie ist.

Ich finde auch dass man sich nicht immer diese Blöße geben muss und ich auch mal an dieser Stelle meinen größten Respekt aussprechen muss, denn Manu kämpft, gesteht sich Fehler ein, ist absolut Kritikfähig und versucht dennoch Ihren eigenen Hund ein schönes Leben zu geben.

Es weiß wohl auch kaum einer, wie sehr Manuela im Tierschutz tätig ist, denn sie ist eine, die Ihre Augen aufmacht und dann auch reagiert. Durch Manu geht es heute einigen Hunden besser.

Warum schreibe ich das?
Weil einfach nochmal für alle verdeutlichen möchte, das Manuela jeden Tag, den ganzen Tag etwas tun möchte, sie aber häufig an ihre Grenzen kommt.

Als Hundetrainer möchte ich fast behaupten, mit allen Menschentypen arbeiten zu können, aber die Spezi, die immer nur das Beste wollen, sind einfach die Schwierigsten.

Man glaubt viel zu erreichen, doch das funktioniert meist nie auf Dauer, kommen dann noch andere Probleme hinzu, erweist sich die Langzeitbetreuung als noch viel schwieriger.

Kurzum zu diesem Thema:
Manuelas Hund, geht es viel zu gut.
Das Knurren gegenüber Menschen sehe ich bei jedem Hund als nicht nötig.
Eine Steigerungsform bei Rambo ist nicht auszuschließen.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#34
Thomas schrieb:weil der Hund einfach nicht passend für diese Familie ist.

Das Gefühl, oder eher so ein ähnliches, habe ich mit der Zeit auch entwickelt. freuen

Ich schätze auch, das Rambo noch deutlicher werden könnte/wird.

Ich weiß nicht, ob es einen Hund gäbe, der passend für die Familie wäre........

.....was allerdings fatal wäre, eine der genannten Methoden hier einfach bei Rambo anwenden.

Überbehütete, vertüddelte Hunde machen deutlich (manchmal auch mit Knurren und beißen), das sie das nur noch so wollen. Rambo wird sicher viel erfüllt, aber er fordert eben dann auch vehemmmt ein.

Rambo wird sich gegen Manuelas Versuch mal streng werden, wehren.Es bringt nichts, einzelne Situationen angehen, wenn nicht ein komplettes Umgangskonzept für Manuela und Rambo entworfen wird.

Eines mit dem Manuela und ihre Denkweise gut klar kommt. Eines, das sie selbst versteht und umsetzen kann. Kann mir nicht vorstellen, das das so schwierig sein soll, drücke allerdings die Daumen, das sich dieses Konzept finden lässt.

Das schafft ihr schon. freuen



.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#35
Und genau deshalb kann nur jemand den richtigen Tip oder die richtige Methode nennen der beide kennt.

In diesem Fall Thomas. Deshalb hatte ich das ja auch als erstes gesagt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#36
Jacky Dein Gedanke trifft es gut, dennoch kann man nur ein Konzept erstellen, wenn es Regelmäßigkeiten gibt, denn solange es diese nicht gibt, kann man sich an dem Konzept nicht mehr orientieren.
Ziehe ich den untersten Bauklotz aus einem Turm, kippt er oder fällt insich zusammen.

Es passierten im letzten Jahr einfach zu viele unvorhersehbare Ereignisse, die nun hier aber nicht zum Thema werden sollten.

Ich würde nur zu gern, dass Fundament um soviel vergrößern, dass es dem Turm nichts mehr ausmacht, wenn mal ein Stein fehlt oder herausbericht, aber auch ich habe meine Grenzen traurig
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#37
Ich denke einfach jedem Hundehalter sind andere Sachen wichtig und ich denke auch nicht das man jede klitzekleine Verhaltensweise auseinandernehmen muss um dann so einiges reininterpretieren zu können!

Ich denke wenn Manuela das net gefällt das Rambo knurrt, dann muss sie was dagegen tun, wenn es ihr nix ausmacht dann finde ich es jetzt nicht wirklich schlimm!

Übrigens ich bin schon lang der Meinung das es Rambo bei Manuela gut hat und bei wem der Tiere hat tauchen denn nicht immer wieder verschiedene Probleme auf, die es zu lösen gilt, macht nicht genau das die Arbeit mit Tieren so interessant?

Ich finde wer sich davon frei spricht ist kein guter Tiermensch!
Antworten
#38
amazone schrieb:
Übrigens ich bin schon lang der Meinung das es Rambo bei Manuela gut hat


Kann mir nicht vorstellen das irgendjemand darann gezweifelt hat und hat
auch nichts mit der Frage selber zu tun.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#39
Ich weiß gar nicht was ich zu diesem Thema hier sagen soll.

Entnehmen tue ich, dass ich nicht am Knurren arbeiten muss sondern an der Gesamtsituation.

Es muss millionen Hund-Mensch-Teams geben, die eigentlich nicht zusammen passen.



Antworten
#40
Ob das so ist, kann Dir nur Thomas beantworten.

Also Gesamtsituation etc.

[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  wie reagieren eure Hunde... Anonym 13 2.774 10.03.2009, 20:55
Letzter Beitrag: Jasmin



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste