Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auf einem Parkplatz....
#1
http://www.bild.de/BILD/news/leserreport...babys.html

Lest mal....Grausam Sowas...Und es gibt immer wieder Leute, die Darauf Reinfallen und das Alles NIE Aufhören wird... traurig

(Und das jetzt Ohne Meckern....WOW bin ich gut)
Antworten
#2
...schlimm, gerade jetzt zu Weihnachten sicher wieder ein Thema!
Antworten
#3
Man sollte sowas ja nicht durch Kaufen unterstützen.
Trotzdem wüsste ich nicht, ob ich vielleicht doch aus Mitleid...
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#4
Ich kenne leider genug Menschen die sonne Welpen um Geld zu sparen kaufen und komischerweise sind das alle Leute die eigentlich das Geld hätten, sich aber zu schade sind sich einen Hund aus dem Tierheim zu holen! Nein es muss ein Rassehund sein, der nix kostet....
Antworten
#5
naja in dem Fall sind die Leute sicher nicht auf den Parkplatz gefahren, um fünstig einen Rassehund kaufen und Geld sparen.

Diese Taktik funktioniert doch eher so, dass die Autos da einfach unter all den Durchreisenden stehen und die süßen Würmer da heraus quieken. Das macht Leute, die ihre Reise sicher nicht für einen Hund angetreten haben, aufmerksam.

Und dann durchdenken die Menschen: "Mensch durch die Medien geht doch immer dieser Handel mit Vermehrern, wir müssen einen davon retten, wer weiß, was dem sonst passiert, wenn ihn keiner kauft."

Die Medien verursachen also genau das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollen. Viele dieser Parkplatzhunde werden spontan bei Begegnung gekauft und das nur aus Mitleid.

Was du meinst, Anette, ist der Verkauf an festen Standorten. Die Welpen die da nicht losgebracht werden, werden zu Schleuderpreisen an die fahrenden Händler weiterverkauft. Die machen dann noch ein bisschen Geschäft auf Parkplätzen, oder eben nicht. Danach sind die übrigbleibenden Welpen tot. Meist sind die Unkosten mit dem Verkauf von zwei Welpen wieder drinnen. Macht also nix, wenn von fünf nur zwei verkauft werden.

Deshalb würde ich auf jeden Fall einen mit nehmen. Das ist die einzige Chance für die "Übriggebliebenen", leben können.........Prioritäten finde ich manchmal wichtig. lachen
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#6
Ich Glaube...kann es aber Nicht 100 %ig sagen...würde auch Einen mitnehmen.
Natürlich könnte es sein, das der Welpe dann auch noch Stirbt oder Krank ist....aber dann, wenn er Sterben sollte, dann doch Beschützt in den Armen eines Menschen....Eines wahren Menschen...

Und Nicht in einem Auto oder in einem Wald Totgeschlagen zu werden, nur weil Niemand ihn wollte und dann ,,weggeworfen"" wird....

Klar, durch den Kauf eines dieser Welpen Unterstützt man das Alles...und es wird NIE Aufhören...die Mütter dieser Würmer, haben mit Sicherheit noch Nie was anderes gesehen, Ausser den Verschlag in dem sie Leben und Nie Sonne oder Gras sehen werden....
Antworten
#7
Schon traurig wie schlecht es vielen Tieren, aber auch Menschen geht.
Das ist natürlich nun ein anderes Thema, wofür man wohl aber gerade in der Weihnachtszeit besonders empfänglich ist.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#8
na, dann, für alle die besonders empfänglich für diesen Missstand sind, hier mal eine gute Nachricht.

Mai 2009
[Bild: 3365352.jpg]

Verschiedene Organistationen holen nun immer wieder die Muttertiere von dubiosen Vermehrern weg. Die werden dann untergebracht, aufgeppepelt, an alles gewöhnt und dann werden Menschen für sie gefunden.

Wenn der Vermehrer kein Muttertier hat, fallen schonmal einige Würfe aus. Welpen wegnehmen bringt nicht viel. Sie sind leichter ersetzbar, als Muttertiere. freuen

So lernte ich auch Bella eines Tages kennen. Sie war in einer Scheune eingeschlossen, mit noch vielen anderen Schäferhunden/Retrievern/Labradoren.

Bella war kurz vorm Sterben, hatte keine Lebensenergie mehr und war absolut verwahrlost.

Nun ist sie das erste Weihnachten bei Menschen, die sie Lieben, sie umsorgen, ihr gut tun und ihr ihren Lebensabend verschönern.

Es gibt also in all dem Handel auch schöne Geschichten und Rettung. Es wird nur nicht so an die Große Glocke gehängt, wie die Negativ-Meldungen. freuen

Ich helfe noch heute Bella und ihren Menschen auf dem Weg ein tolles Team werden und hoffe, dass sie noch viele gute Jahre erleben darf.

Sie liebt es, sich in Gras wälzen, ist so Bescheiden und dankbar und vertraut den Menschen mittlerweile blind. Sie ist aus ihrer Einsamkeit tief in sich drin, herausgetreten und guckt sich neugierig die Welt an.

Oktober 2009
[Bild: 3365398.jpg]

.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#9
WOW.....das finde ich....ich bin Sprachlos... brueller
Antworten
#10
Wenn ich auf sonnem Parkplatz wäre würde ich sicher die Polizei alamieren und die Autonummer durchgeben, auf jeden Fall einiges in Bewegung setzen! Habe da so kriminalistische Ebergieen! lachen

Shön das es immer wieder Fälle gibt wo den Tieren geholfen wird, wie der Bella! Eine Freundin hatte auch so eine Zuchtmaschiene aufgenommen, eine total heruntergekommene Dobermanzuchthündin, die weg sollte weil sie keine Welpen mehr bekam! Sie hatte noch 5 tolle Jahre und benahm sich immer wie ein Junghund! Die Arme hatte wohl keine Jugend, weil sie schon beizeiten babys produzieren musste!

Auf jeen fall wünsche ich der Bella noch eine schöne Zeit!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste