Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hundestrand mit MEINEM Hund
#21
Vielleicht muss man sich gar nicht ändern, vielleicht sind nur die Ansprüche zu hoch!
Antworten
#22
Weiß nicht, ob wir das schon mal hatten, aber fände es mal interessant zu wissen, was jeder so für Ansprüche an den Hund, sich, bzw. das Mensch Hund Team hat.

Meine haben sich ganz klar mit zunehmendem Alter und Wissen geändert.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#23
Paeuli schrieb:Weiß nicht, ob wir das schon mal hatten, aber fände es mal interessant zu wissen, was jeder so für Ansprüche an den Hund, sich, bzw. das Mensch Hund Team hat.

Meine haben sich ganz klar mit zunehmendem Alter und Wissen geändert.

Meine haben sich auch sehr geändert freuen . ich war ja immer der Hundesport-Begeisterte und wollte ja mit Juri Prüfungen laufen, Agility-Karriere ... Aber, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt lachen , wisst ihr ja alle, mit Hundeplatz hats Juri nicht so cool . Aber dadurch, dass ICH mich so ändern musste, von meinen Zielen etc., hab ich viel gewinnen können und so machts mir jetzt gar nix aus, dass ich keine Prüfungen etc. hab. Nun interessier ich mich für anderes (Radfahren, Zugarbeit, private, für mich selbst ausgedachte Service-Hund-Elemnente, einen sozial-verträglichen Hund, mit dem man mal im Hunderudel Gassi gehen kann,...). Dadurch, dass Huschu mit Juri nichtmehr geht, musste ich mich zwangsläufig ändern, und das hat mir irgendwie total gut getan, ich genieß die Zeit mit Juri jetzt viel besser und ja, versteh ihn besser und kann mich einfühlen/ihn einschätzen, wie er reagiert, bzw. warum. Klar hab ich noch viele Fragen zwinkern , aber so einiges kann ich jetzt schon nachvollziehen. Und deshalb klappt dann einiges (z.b Tricks beibringen, ohne zu überfordern; kläffende Hofhunde) schon viel entspannter freuen .
Zunehmendes Wissen und schöne+unschöne (aber nötige) Erfahrungen gehören da auch dazu cool .
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#24
Warnemuende freuen Daher komme ich lachen Nun haste mir Heimweh gemacht. Da gehts allerdings im Sommer manchmal wie im Zirkus zu. Kann fuer Hunde sehr aetzend sein.

Pai hat auch manchmal seine Schreckmomente, wenn ihm etwas nicht geheuer ist und er erstmal bellt.
Doch sehr oft ueberraschen mich meine Hunde mit schoenen Geschenken.
Wir waren gerade zelten. Pai, Lucy, Gasthund Kara und ich (und ein Haufen anderer Hunde und Menschen). Das war toll. Ich haette gedacht das Pai und Kara mehr Krawall machen und vielleicht bellen wenn sie in der Nacht etwas hoeren. Aber stattdessen waren sie alle gluecklich und haben einfach akzeptiert und wir alle hatten eine schoene Zeit.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#25
Zelten mit Hunden ist ein sehr intensiver Moment für den Menschen und sein Tier. Da gibt es die meisten Geschenke für den Menschen. Vor allem, wenn der sich unsicher fühlt.

Ein mittlerweile fester Bestandteil meines Konzeptes. lachen

Ich schätze meine Seminare werden im Sommer immer unter freiem Himmel auf einem Zeltplatz statt finden. cool


.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#26
jacky schrieb:Zelten mit Hunden ist ein sehr intensiver Moment für den Menschen und sein Tier. Da gibt es die meisten Geschenke für den Menschen. Vor allem, wenn der sich unsicher fühlt.

Das kann ich nur bestätigen!

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#27
Wieso? lachen

Also zelten und intensive Momente... versteh ich net...
Antworten
#28
Es war einfach schoen so ohne Mauern zu sein, ohne Zwaenge, ohne Sauber machen oder Etikette.
Ich hab morgens die Zelttuer aufgemacht und die Hunde sind frei draussen herum gehuepft. Lucy hat unseren Nachbarn Guten Morgen gesagt und Pai hat seine Maedels zum Spielen ueberredet oder ist einfach mit seinem Wubba grinsend im Kreis gelaufen.
Wir waren einfach zusammen.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#29
Manuela schrieb:Wieso? lachen

Also zelten und intensive Momente... versteh ich net...

Naja, ich bin nun kein Campertyp und werde das in diesem Leben auch nicht mehr. Dennoch war das für mich eine schöne Erfahrung, mit meinem Hund in einem winzigen Zelt auf engstem Raume zu schlafen, drum herum andere Zelte mit anderen Hunden und Menschen, die Geräusche des Windes, der Natur.

Sherlock und ich hocken sonst nicht so aufeinander. Wir sind beide eher distanzvoll. Diese Nähe durch räumliche Begrenzung war schön. Ich fürchtete erst, es wäre uns zu nah, zu eng, zu gezwungen nah.

Beim Zelten ist einfach alles anders als zuhause, in einem Ferienhaus, in einem Hotel. Für MICH war es ein schönes Erlebnis mit meinem Hund. Dennoch werde ich vermutlich in diesem Leben kein Camper mehr.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#30
@Anja, ist der Bär kein Schmuser, der immer oder sagen wir mal
oft bei seinem Menschen liegen möchte?
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste