Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
neues Hundegesetz
#31
Also Thomas, ich lese immernoch das du der Meinung bist, das Hunde sozialer werden, wenn sie alle einen Maulkorb tragen, das versteh ich absolut nicht.

ist er sozialer, weil er sich dann nicht mehr währen kann?

vielleicht ist das wort sozial hier auch der Punkt wo sich die geister streiten und die Meinungen trennen

Also ich bin auch ganz ehrlich und halte einen Hund der alles mit sich machen lässt auch nicht für sozial.

Denn hat es was mit sozial zu tun wenn man sich alles gefallen lässt, ich ma g Mensch und Hund vergleiche ja nicht immer, aber bin ich sozial wenn ich mir alles gefallen lasse, bin ich sozial, wenn man mich berängt und ich mich nicht wäre?

Nehmen wir dochmal an es treffen sich zwei rüden und eine Hündin, nun tragen alle drei einen Maulkorb, es könnte sein, das die beiden Rüden sich in die Wolle kriegen, da ist es dann vielleicht gut wenn der maulkorb da ist, aber wenn die beiden Rüden die Hündin bedrängen und die kann sich nicht währen, ist sie dann sozial?

verwirrt bin

tany
Antworten
#32
Also ein Halsband akzeptiert ein Hund weitaus schneller, als einen Maulkorb, denn der Maulkorb behindert den Hund viel mehr!

Er kann damit ja nicht mal richtig spielen, weder mit Spielzeug noch mit anderen Hunden und mit Sicherheit behindert es auch bei der Kommunikation!

Ne also ich glaube wenn es so ein Gesetz gäbe hätte ich wohl keine Hunde, genausowenig wie ich Pferde hätte, wenn ein Gesetz vorschreibt sie eingesperrt halten zu müssen!

Nun es stribt jede Minute ein Mensch im Straßenverkehr, verbieten wir den doch auch einfach!

Ich bin schon ganz schön geschockt so was von Thomas zu lesen!!!!!
Antworten
#33
amazone schrieb:
Ne also ich glaube wenn es so ein Gesetz gäbe hätte ich wohl keine Hunde, genausowenig wie ich Pferde hätte, wenn ein Gesetz vorschreibt sie eingesperrt halten zu müssen!
Das zeigt mir, dass Du mich nicht verstanden hast, oder gar verstehen willst, denn ich nehme dem Hund nicht den Freiraum, sondern ich gebe ihm durch den Maulkorb einen Freiraum.

Annette hör doch endlich mal auf immer von Dir und Deinen Hunden zu reden, denn ich sage doch nicht, dass nur Du, oder besser nur Dein Hund einen Maulkorb tragen soll.

Hier geht es um alle Hunde und versuche nur mal eine Minute daran zu denken, dass mit einem Maulkorb ein Hund Freilauf bekäme, den er sonst niemals bekommen würde und stets an der Leine den schlimmsten Stress durchleben muss.

Aber diese Vorstellungskraft ist natürlich schwer, wenn man immer nur seinen eigenen Hund sieht und nicht im geringsten an andere Hunde denkt.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#34
Thomas schrieb:Pferde tragen Zaumzeug und Sattel, und können sich sehr gut daran gewöhnen.
Ich würde es begrüßen, wenn alle Hunde in der öffentlichkeit einen Maulkorb (keine Maulschlaufe) tragen müssten.
Ohne Ausnahmen, für jede Rasse, jede Größe und überall.

Das würde wohl vieles helfen und dann gäbe es auch mehr möglichkeiten, die Hunde frei laufen zu lassen.

Du hast geschrieben alle Hunde, das würde auch Rowdy einschließen!

Sicher kann einem Problemhund auch ein Maulkorb helfen, aber sollte man da nicht eher am Besitzer arbeiten?

Nein Thomas ist verstehe dich nicht wenn du solche Aussagen triffst und ich muss auch ehrlich sagen, sowas will ich auch nicht verstehen!


Antworten
#35
Thomas, ich verstehe zwar was Du meinst,
bin aber auch eher egoistisch veranlagt und denke da an meine eigenen Hunde, die keinen Maulkorb benötigen, weil sie kein Problem mit anderen Hunden im Freilauf haben.

Wenn sie somit Freilauf haben, dann brauchen sie keinen Maulkorb.

Ehrlicherweise, kann ich auf Hunde, die meinen,anderen wehtun zu müssen, gut verzichten.
Somit bin ich egoistisch.

Die Leute die Probleme haben, können ja durchaus mit Maulkörben Erfolge erzielen,
können sie ja gerne tun, fände ich gut aber als GESETZ fände ich es Mist,
somit wäre ich persönlich dagegen, auch wenn es für diese Hunde selber
gut wäre, aber eben nicht für Alle.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#36
... das mit der Maulkorbpflicht kann ich irged wie nicht wirklich nachvollziehen. Hab zwar keinen eigenen Hund, aber ich könnte es mir trotzdem nicht vorstellen, Max vor auf jedem Waldspaziergang so"n Ding draufzustopfen. Er würde sich evtl. eher dran gewöhnen als ich, aber damit würde ein großer Teil der Beschäftigung unmöglich... könnte z.B. kein Ball mehr tragen, bzw. aufnehmen, wenn er ihn gefunden hat...
Ich weiß, wie er auf Radfahrer, Jogger, manche Spaziergänger, Hunde & Katzen reagiert und kann ausweichen das nichts passiert/es zu keiner Konfrontation kommt.
(bzw. nutze einsamere Wege, was mir tausend mal lieber ist, als"n MK)
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
#37
Was sollte Diego machen wenn er nen Maulkorb drauf hätte, er könnte mit seinem Ball nichts mehr anfangen

lg
tany
Antworten
#38
oha ,
interessante Diskussion hier ... lachen

Thomas,
das neue Gesetz würde doch Maulkorb- UND Leinenzwang vorsehen... traurig

Ich glaube an einen guten(!) Maulkorb kann der Hund sich sicher besser gewöhnen als wir manchmal denken.

Was mich am meisten abschreckt:
Der Hund kann damit nichts mehr in den Fang nehmen,
also keinerlei Apportieren und kein Belohnen und Motivieren mehr mit Spielzeug jeder Art!!!

Würde doch in letzter Konsequenz heißen, dass ich mit meinem Hund nur noch im Garten und auf dem Hundeplatz arbeiten kann!?
Das würdest Du doch auch nicht gutheißen ... oder?
LG,
Ulrike.

[Bild: a010.gif] [Bild: a010.gif]
Antworten
#39
Ich verfolge diesen Beitrag schon lange und habe lange nichts geschrieben, weil ich erst eine ganze Weile nachdenken und verstehen wollte.

In fast jeder vorstehenden Äußerung von allen hier finde ich viel Wahrheit, auch verstehe ich sehr gut den Ansatz von Thomas, was das Thema Freilauf und Sicherheit betrifft.

Was die Gemüter hier so hoch kocht und auch Unverständnis hervor ruft, sehe ich in ursächlich in der Individualität des Einzelfalles begründet. Jeder der hier Schreibenden lebt anders, hat andere Ansprüche, Beschäftigungen und Ziele mit seinem Hund. Der eine reist viel, der andere ist eher städtisch orientiert, andere sind ausschließlich im ländlichen und naturbelassenen Raum unterwegs.

Bei der Arbeit mit Hunden wird immer höchsten Wert auf totale Individualität gelegt, aber dann wieder werden alle über einen Kamm geschoren und sollen starke Einschränkungen über sich ergehen lassen, weil sie der falschen Rasse angehören, im falschen Bundesland leben, zu groß oder zu schwer oder beides sind.

Der verantwortungslose Halter wird genau so über einen Kamm geschoren wie derjenige, der alles dran setzt, dass sein Hund in der Öffentlichkeit unauffällig und dennoch in relativer Freiheit leben kann.

Ich ziehe einmal einen Vergleich mit dem Autofahren. In den Siebzigern konnte sich kaum jemand vorstellen, angeschnallt und mit Nackenstützen zu fahren. Heute kann man sich beides kaum noch wegdenken. Vermutlich wäre es eine reine Gewohnheitssache, die sicher nicht von heute auf morgen laufen würde, alle Hunde mit Maulkorb auszustatten.

Dennoch fiele es mir sehr schwer, mich mit dem Gedanken anzufreunden, meinen Hund ab sofort draußen nur noch mit Maulkorb laufen zu lassen, da wir eben sehr viel mit Beschäftigung unterwegs sind, suchen, apportieren, spielen.

Machbar wäre es für mich sicherlich, ich würde deshalb auch nicht auf Hundehaltung verzichten, meine Befürchtung geht nur in die Richtung, dass ich denke, dass genau diejenigen, für die diese Regelung wichtig wäre, sich mal wieder nicht dran halten. Denn genau deshalb haben wir es ja mit unsinnigen Gesetzesvorschlägen zu tun, weil die normalsten Anstandsregeln im Zusammenleben nicht beachtet werden, auch wenn sie nirgends geschrieben stehen.

Ist der Wunsch nach Individualität immer gleich Egoismus?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#40
Also unsere Retriever und unsere Schäferhunde lieben alle das apportieren. Alle. Und wenn sie ihre Stöcke nur spazieren tragen. Man würde den Hunden eine Menge Freude und Lebensqualität durch den Maulkorb nehmen.
Es wäre kein "Schnauze lecken" etc. möglich um nur ein paar Beispiele zu nennen.
So eine Regelung ist krank und meiner Meinung nach Tierquälerei.
Das so etwas ein Hundetrainer vorschlägt - kann ich gar nicht nachvollziehen.



Gruß Mollyerbse
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste