Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
neues Hundegesetz
#21
Also da wo wir uns ständig bewegen, bei jedem Gassigang etc.
Alles was außerhalb des Hauses und Gartens somit ist.

Nee, das fände ich schrecklich.

Warum fändest Du das gut Thomas?
Deine tragen doch sicher auch selten Maulkorb oder?

Nicht nur das ich den Anblick von einem Hund mit Maulkorb nicht schön
finde, ich finde auch das es einschränkt.
Meine Hunde gefallen mir am besten ohne alles, auch ohne Halsband etc.

Ich trage selber eine Brille und fühle mich eingeschränkt.
Ich trage sie nur zur Arbeit und das reicht mir auch.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#22
Hallo,
also ich trag ja schon seit dem ich denken kann ne Brille, find sie aber trotzdem oft mal nervig oder störend, also ich wäre froh wenn ich das blöde ding nicht hätte.

Also Thomas warum gehst du dann nicht mit guten Beispiel voran und lässt deine Hunde mit
Maulkorb laufen

ne sorry, aber das geht garnicht, ich würde das nicht mit machen

lg
tany
Antworten
#23
Zur Zeit ist es ja so, das ein Maulkorb nicht in das normale Erscheinungsbild gehört.
Sieht man einen Hund mit Maulkorb denkt man gleich, aha, der ist gefährlich, der ist aggressiv.
Gibt kein schönes Bild ab wie ich finde.

Auch wenn auf einmal alle damit rumlaufen würden
und man nicht mehr so auf die Optik schauen würde, ich fände es nicht gut.
Warum auch?

OK, vielleicht sollte es zu gewissen Gelegenheiten einen Zwang geben wie Bahn etc.
Das kann ich ja noch nachvollziehen aber immer und ewig, in der Natur, überall halt außer seinen eigenen privaten Grundstückes?
Nö, das mag und will ich mir nicht vorstellen.

Erkläre doch mal warum Du dafür wärst...
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#24
Montgomery schrieb:Warum fändest Du das gut Thomas?
Deine tragen doch sicher auch selten Maulkorb oder?
nein, meine Hunde sieht man auch meist ganz nackig und ohne Halsband.
Ich würde mich aber anpassen, wenn es so sein würde, denn dann gäbe es viel mehr frei laufende Hunde, viel sozialverträglichere Hunde und ein wenig Sicherheit mehr für die Gesellschaft.

Würde jeder Welpe so wie ein Halsband, gleich seinen Maulkorb bekommen, dann währe die Gewöhnung auch viel intensiver.

Ein weiterer Vorteil, wir hätten wahrscheinlich weniger vergiftete Hund, die nicht selten qualvoll sterben.

Wir Menschen sind einfach viel zu bequem, arbeiten mit den Hunden nur an Verhaltensweisen, die äußerlich zu sehen sind um das eigene Ego zu stärken.
Kaum einer beschäftigt sich mit den wirklich wichtigen Dingen in der Erziehung und wenn dann was passiert, ist das gejammer immer groß, aber Hauptsache der Hund kann "Platz".

Ich sehe für den Hund viele Vorteile und bin auch fest davon überzeugt, dass es in der Summe den Hunden besser gehen würde.

Zu glauben dass man immer für den Hund das Beste tut, zeigt sich in vielen Dingen als Irrglaube, so auch das tragen eines Mauelkorbs.

Aber die Vorwürfe mache ich nicht nur Euch, nein auch ich habe da mein Irrglaube und habe meine Hunde bspw. im Auto nie gesichert und einer darf sogar vorne sitzen.
Bei einem Unfall, währe das fatal, aber ich glaube den Hunden etwas gutes damit zu tun, nur weil ich meine Hunde nicht daran gewöhnen möchte, in einer Box oder angeschnallt Auto zu fahren.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#25
halt stop,

wenn ich richtig lese, dann eminst du es gebe wenn alle hunde mit maulkorb laufen würden, mehr sozial verträgliche Hunde?

Nur weil mein Hund nen Maulkorb trägt ist er doch nicht sozial verträglich

lg
tany
Antworten
#26
ich frage mich gerade, ob ich das nun wirklich lese..............Maulkorb drauf und Sozialverhalten passt.

Ab inne Box und Hund ist erzogen und macht nichts mehr kaputt, stört keinen mehr, sitzt nicht mehr auf dem Sitz des Autos.

Leine und Halsband dran und ich kann meinen Hund überall hin ziehen und muss ihn nicht mehr erziehen.

Mein Ziel für die Welt mit Hund ist etwas höher gesteckt.

Ich möchte beides.....ich möchte das Hunde so uneingeschränkt wie möglich überall leben können und sie somit auch ohne all die Hilfsmittel niemandem Schaden, nicht unangenehm auffallen, keine Gefahr für andere verursachen, oder die Furcht der Menschen mit Hunden noch weiter schüren.

Mein Weg ist es, das jeder Hundeführer diesen Weg mit seinem Hund findet, nicht ein Hilfsmittel, das den Hund immer weiter einschränkt.

Sollte das irgendwann so sein, das der Hund nun auch noch einen Maulkorb tragen muss, überall, dann habe ich lieber keinen Hund mehr. Obwohl das wirklich schwer vorstellbar für mich ist, ohne Hunde leben müssen.

Ich arbeite an einer Sachkundeprüfung für Menschen mit Hund, die vom Mensch gestaltet wird, mit seinem Hund, ganz Individuell. Dann wird ein Film von alltäglichen Situationen gedreht und der wird ans Ordnungsamt gesandt.

Es sind keine hervorgerufenen nachgeahmten Situationen, sie kommen überraschend und der Mensch muss mit seinem Hund aus dem Affekt heraus reagieren, wer dies gut macht, der darf seinen Hund frei laufen lassen, in der Bahn ohne Maulkorb fahren, usw.

Ich habe keinen Bock darauf, aus einem Wesen mit viel Stolz und Ehre, eine Kreatur machen, die sich nicht mehr rühren kann, wie es die Natur bestimmt.

Wir können auch ohne Leine, Halsband und Maulkorb Hunde in diese Welt integrieren, ohne das sich jemand bedrängt, oder verängstigt fühlt.

Schließlich sind - genau betrachtet - Gesetze immer durch irgendwelche faulen Menschen entstanden. Halten sollen sich aber alle daran?

Es sollte die Möglichkeit geben, das sich nicht jeder gleich automatisch mit bestraft fühlt, für die Inkompetenz mancher Hundehalter !!







.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten
#27
Jacky, so ein Projekt hat Jan Nijboer auch schon gemacht, fand ich ne tolle Sache, ist nur leider bei den Ämtern gescheitert und nicht anerkannt worden.

ich möchte von meinem Hund, das ich ihn überall mitnehmen kann er sich wohl fühlt weil er mit mir sein darf und ich ihm soviel freiheiten wie möglich geben kann, ist für mich und Kira leider auch noch ein weiter weg, aber ich denke wir kommen dem Ziel immer näher und wie heißt es so schön, der weg ist das Ziel

lg
tany
Antworten
#28
@Thomas,
was mich mal interessiert, die Hunde die Du ausbildest,
gewöhnst Du die auch nicht an Boxen?
Das wäre doch sinnvoll wenn sie es von kleinauf kennen wegen
neues Herrchen, Reise etc. pp.

Insgesamt kann ich aber Deine Ambition auch nicht so nachvollziehen.
Also die Sache mit dem Maulkorb und frei rumlaufen etc.
Sozialer sind die auch nicht dadurch, sie können sich zwar eher an andere
gewöhnen aber ausrasten können sie auch.

Das mit dem Auto finde ich nicht so schlimm. Meine Westies waren es
auch nicht gewöhnt, die durften auch so mitfahren nachdem das Gesetz kam
und die jetzigen gehen freiwillig und gerne in Boxen während der Fahrt.
Box bleibt aber offen und sie können entscheiden.

Monty liegt meistens vor der Box, weil ich zu wenig Platz im Auto habe,
auch nicht gesichert.... manchmal quetscht er sich aber auch mit zu Luca
und Curly fährt im Fußraum mit.
Leider alles wegen des Platzmangels. Bräuchte echt ein größeres Auto
für die ganze Bande.
In den Kofferraum kriege ich alle mit 3 Boxen rein, wenn es umgeklappt ist.
Dann habe ich aber keinen Platz mehr für andere Sachen.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#29
Montgomery schrieb:was mich mal interessiert, die Hunde die Du ausbildest,
gewöhnst Du die auch nicht an Boxen?
Das wäre doch sinnvoll wenn sie es von kleinauf kennen wegen
neues Herrchen, Reise etc. pp.
nein, denn meist sind die Diensthunde auf Reisen im Dienst. Eine Box kann kaum transportiert werden und bei Autofahrten besteht immer die Möglichkeit, die Hunde mit Gurt zu sichern und das lernen die Hunde.

Montgomery schrieb:Insgesamt kann ich aber Deine Ambition auch nicht so nachvollziehen.
Also die Sache mit dem Maulkorb und frei rumlaufen etc.
Sozialer sind die auch nicht dadurch, sie können sich zwar eher an andere
gewöhnen aber ausrasten können sie auch.
Richtig, sozialer werden die Hunde nicht, wenn man den Maulkorb aufsetzt, aber sie können über einen Zeitraum sozialer werden, wenn der Maulkorb regelmäßig getragen wird.

Die meisten Probleme entstehen doch an der Leine, ob mit oder ohne Maulkorb. Würden alle Hunde einen Maulkorb tragen, dann gäbe es auch mehr Sicherheit für den Hundeführer, denn nur zu oft sind die Ursachen für das unsichere Verhalten des Hundes, ein unsicherer Mensch.

Die Menschen und somit auch Hunde können somit auch sicherer werden.

Wer mir daraus wieder einen Strick binden möchte, bitte, denn ich schreibe nicht und habe auch nicht geschrieben, dass es dadurch keine Vorfälle mehr geben wird, aber sie währen weitaus weniger.

Trägt ein Hund täglich einen Maulkorb, dann lernt er natürlich auch, dass er im Falle eines Vorfalls auch keinen Schaden anrichten kann, was ein Hund mit Beschädigungskampf- Absichten zügeln kann.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#30
amazone schrieb:Ich finde ein Maulkorb ist für einen Hund eine grosse Einschränkung und vielen Hunden unangenehm, wie sollen sie so vernünftig mit anderen Hunden kommunizieren? Es kann sogar einen Hund agressiver machen und für die Menschen erscheinen Hunde dann doch erst gefährlich!

Vielleicht ist Thomas Idee gar nicht so komisch. Allerdings moechte ich im Moment meine Hunde nicht in Maulkoerbe zwaengen muessen und ihnen so die Freiheit nehmen nach ihren Ideen miteinander zu spielen.

Trotzdem hab auch ich schon darueber nachgedacht, was das dauerhaftes Trages des Maulkorbes bei einem Hund hinterlaesst.
Mein Spazierhund Casper, der uebergrosse Weimaraner, war in seiner Jugend ein aeusserst wilder Bursche. Er war der Grund warum ich nicht mehr in Hadley Woods spazieren gegangen bin. Er hatte ein Problem mit Schaeferhunden und ein paar andere Hunde und ist auf jeden zu gerast und hat sie lautstark verjagt. Das fanden Lucy und ich damals sehr unangenehm.
Er wurde ueber die Zeit immer wilder, hat Jogger und Fahrradfahrer in dein Repertoire mit aufgenommen.
Schlussendlich bekam er einen Maulkorb. Den traegt er heute, mit 6 Jahren noch immer.

Er hat sich zu einem der souveraensten Hunden entwickelt den ich je kennen lernen durfte. Er ist ein aeusserst angenehmer Begleiter. Er weiss wie man sich hoeflich Hunden vorstellt, bedraengt niemals Hunde, wenn Hunde aengstlich sind laesst er sie ganz in Ruhe, ich habe es noch nie erlebt das er sich zu einem Streit provozieren liesst, selbst wenn er genervt ist verlaesst er sich eher auf seine imposante Erscheinung und seine Koerpersprache.

Natuerlich kann nun niemand ausser Casper selber wissen, warum hat er sich vom Wildschwein zu Gentleman gewandelt hat.
Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, das er sich durch diese Einschraenkung statt Konfrontation auf Konfliktvermeidung umstellen musste.
Hat mich sehr nachdenklich gemacht.

Kathi, Lu und Pai
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste