Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hund und Katz aneinander gewöhnen- so war`s bei uns...
#21
(03.09.2010, 10:49)Ulla schrieb: ...
Ansonsten wußte sie bisher leider nur daß Katzen im Garten was Tolles zum Scheuchen sind.

...


Glaub ma nicht das sich das ändert nur weil ihr jetzt eine im Haus habt zwinkern lachen

Antworten
#22
Hm, da könnte Manuela recht haben. kopfkratz

Meine Erfahrungen sind folgende:

Olga war mit Katzen nicht vertraut, als das erste Katerchen zu uns kam. Andere Katzen waren draußen schon immer wieder einen Spurt wert, besonders im Garten durfte sich keine blicken lassen.

Bei Trudel lag schon eine Katze mit in der Wurfkiste. Sie lässt sich von Klara immer wieder zu Nachflitzspielen animieren, aber auch zum Kuscheln. Andere Katzen sind quasi Luft für sie, solange sie sich nicht ins Revier trauen.
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#23
Zwei Miezen hätte ich auch noch gerne zu unseren beiden dazu. Aber in der Stadt, wo sie nicht rauskönnen, möchte ich das nicht. Das ist für die Katzen nicht so schön, und sie wären ja dann auch mehr alleine. Und ich finde es schöner wenn die Katzen auch raus können.

Bam Bam und Betty haben auch ganz gut gelernt die Katzensprache zu sprechen. Der kleine Bambi tritt dabei zwar immer wieder in Fettnäpfchen, aber es geht dann auf seine Art damit um lachen
Antworten
#24
Tag 4 - es entwickelt sich alles recht gut.

Gestern abend gabs mal eine heikle Szene. Katzi (noch immer namenlos) hatte endgültig beschlossen daß Paula toll ist und hatte sich ziemlich an sie rangemacht. Paula hatte sich neben mich gelegt, Katz ging zu ihr, ist ihr erst einige Male ums Maul gestrichen so daß Paula schon nicht mehr wußte wo sie den Kopf hindrehen sollte. Dann hat Katz versucht, sich irgendwie unter Paula drunter zu bohren. Ich wollte grade eingreifen, da ist Paula knurrend aufgesprungen, hat die Katze gepackt, unter sich vorgezogen und auf auf die Seite verfrachtet. Katz war total verdattert, hat alle Haare gestellt, gefaucht und sich dann lieber mal in ihre Höhle getrollt.
Ich war erst sehr erschrocken und auch sauer auf Paula, hätte lieber gesehen daß sie in so einer Lage halt aufsteht und geht, letztlich hat sie aber schon toll reagiert - und das Beste ist daß es Katzi auch richtig kapiert hat. Sie begegnen sich beide weiter völlig unbefangen, Katzi ist aber etwas vorsichtiger und nicht mehr so penetrant.

Jetzt muß uns nur noch ein gescheiter Name einfallen... *grübel*
Sonst schau ich mir ein Tier ein paar Tage an und dann ist der Name einfach da, aber beim Katz hats irgendwie noch nicht "klick" gemacht.

[Bild: P1030773k.jpg]

[Bild: P1030777k.jpg]
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#25
Ach Ulla

Das hört und sieht sich doch super an. Ich finde, eigentlich hattest du keinen Grund sauer auf Paula zu sein. Ihre Maßnahme war doch noch ziemlich gemäßigt. Das hätte ganz anders aussehen können.
Deine Erzählung hat mich an Olga und Hubert, unseren Kampfkater, erinnert.
Er hat sich immer hinter ca. 10 cm hohen Grasbüscheln "versteckt", um Olga dann aus 2 m freiem Flug an die Ohren zu fliegen. Das hat er übrigens auch gern bei Menschen und deren Waden gemacht. (toll bei kurzen Hosen). Ich hätte mir gewünscht, dass Olga ihm mal die Leviten liest. Aber sie war so gnädig gegenüber allem Kleingetier, dass sie alles geschehen ließ.

Ich denke, das einzige "Problem" bei der Geschichte bist du. Weil Zwergerl dringend einen Namen braucht. lachen

Liebe Grüße
Gerti und Trudelinschen


Unvergessen Olga und Gustl
Antworten
#26
Zwergerl hat inzwischen natürlich einen Namen - sie heißt Minka.
Mir wären zwar noch ein paar schönere Namen eingefallen, aber mit denen konnte ich sie irgendwie nicht ansprechen, außerdem sag ich irgendwie eh ständig nur Mieze zu ihr.

Mit Paula klappts jetzt super gut, die beiden akzeptieren sich, begrüßen sich total freundlich und Minka läßt sich prima von Paula in die Schranken weisen.
Blöd ist nur daß jetzt beide um meine Streicheleinheiten buhlen und ich sehr gut drauf schauen muß daß keiner bevorzugt wird und vor allem Paula sich nicht zurückgesetzt fühlt.

Aber so als frischer Katzenbesitzer kommt man zu einigen fundamentalen Erkenntnissen:

- Wenn Katzi pieseln muß, dann SOFORT. Wenn Du da grad das Katzenklo saubermachst gehts eben daneben.
- Über danebengegangenes Katzenpipi muß Hund dringendst drüberpieseln
- Es ist extrem zuvorkommend daß Katzi die Kacke nun im Haus serviert und Hund sie nicht erst im Garten ausgraben muß, nur die blöden Brocken von der Katzenstreu kratzen immer so im Hals
- Hat sich Katz mal auf eine Topfpflanze eingeschossen, ist es egal wo Du sie versteckst, sie findet sie überall
- Laß nie Wasser in den Topfpflanzen stehen, es ist hinterm Schrank sehr schwer vom Parkett zu kriegen, da gehts mit der Erde vor dem Schrank schon leichter
- Wenn Katzi auf Deinen Schoß will geht auch der direkte Weg die Beine hoch
- Die Liegeplätze vom Hund sind bestens für Katzen geeignet
- Katzenspielzeug ist nix für Hunde, außer man steht auf bergeweise gehäutete Spielmäuse
- Malzpaste für Katze schmeckt Hund zwar nicht, muß aber trotzdem rein
- Eine Katze kann man nirgendwo aussperren, sie findet immer einen Weg
- Wenn eine Katze nicht gefunden werden will, dann wird man sie auch nicht finden
- So einem süßen kleinen Knopf kann einfach niemand widerstehen

[Bild: P1030789k.jpg]
Liebe Grüße
Ulla

Wir werden in Ewigkeiten nicht mehr gut machen können, was wir den Tieren angetan haben. (Mark Twain)
Antworten
#27
Die ist ja Zucker, sehe ich jetzt erst das Thema.

Bei uns war es früher so das die Katzen vor den Hunden da waren.
Das war natürlich easy.

Zu dieser Bande heute eine Katze dazunehmen wäre glaube ich nicht so entspannt
wie es bei Euch ist.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#28
(03.09.2010, 12:24)Pebbles07 schrieb: Aber in der Stadt, wo sie nicht rauskönnen, möchte ich das nicht. Das ist für die Katzen nicht so schön, und sie wären ja dann auch mehr alleine. Und ich finde es schöner wenn die Katzen auch raus können.


Das sehe ich heute ganz anders.

Wir hatten früher immer Wohnungskatzen und ich habe immer gesagt, nachdem
sie nicht mehr lebten, erst wieder eine Katze wenn wir Haus mit Garten haben und ländlich
wohnen damit sie raus können.

Würde ich nie machen.

Ich sehe hier gerade in der ländlichen Gegend soviele tote Tiere incl. Katzen,
die hier auf unserer Dorflandstraße plattgefahren werden, das ich heute Angst und Bange
wäre, hätte ich Freigänger-Katzen. Hier ist zwar teilweise 30er Zone, im Ort 50
aber da wo die Felder sind, wo die Katzen sich gerne aufhalten, nicht weit von hier weg,
80 oder 100.

Das ist nix für mich, immer hoffen das Mieze zurückkommt.

Somit bleiben wir ohne Katzen, bin eh mittlerweile der Hundefan und von der Katzenhaltung
total ab.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#29
Das is ja mal wieder ein total klasse Bild!

Und deine Beschreibung... holla die Waldfee- da habt ihr ja schon einiges erlebt lachen
Antworten
#30
Die Westies haben übrigens obwohl sie mit Katzen aufgewachsen sind, gemeinsam gekuschelt haben,
draußen auch Katzen gejagt bzw. sind gerne mal hinterhergefetzt.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hund und Katz amazone 5 2.391 24.01.2010, 22:09
Letzter Beitrag: amazone



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste