Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aggression gegenüber einem bestimmten Hund
#1
Ich habe da mal eine Frage. Betty wurde nun schon zweimal von einem Windhund angegangen. Also es ist nichts passiert, aber er ist ziemlich böse auf sie los. Immer der gleiche. Der ist auch schonmal auf Bam Bam.

So, nun sehen wir besagten Hund und Betty rastet aus. Sie bellt und knurrt und stellt die Haare auf.

Ich kannte das bisher nicht von einem Welpen das er so nach vorne geht, sondern eher Angst hat.

Ich wollte mal eure Meinung hören. Ansonsten ist betty eher nicht sooo sehr an anderen Interessiert und begrüßt lieber die Besitzer. Manchmal erinnert er mich an Spark, Jacky, der auch immer bellend zu jedem hin ist, das macht sie ab und an auch.... Aber bei dem Windhund war sie auf 180
Antworten
#2
Huhu,

ich finde, Betty verhält sich ganz normal. Mit dem Hund hat sie schlechte Erfahrungen gemacht, niemand hat sie geschützt, dann macht sie sich groß und böse, um ihn in die Flucht zu schlagen. Hunde wissen nicht unbedingt wie groß sie sind, sie fühlen Unsicherheit und machen dnn einen auf dicke Hose, um abzuschrecken. Was bleibt ihr an der Leien auch anderes übrig?

Ich würde ihr durch Deine Körpersprache sehr deutlich zeigen, dass sie nichts zu befürchten hat, wenn sie in Deiner Nähe und angeleint ist. Würde sie erst gar nicht in Rage bellen lassen, sondern bereits das anstarren verhindern, in dem ich mit dem Körper in die Blicklinie trete und sie entschieden fortführe..

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#3
Als Klein-Betty wäre ich auch stinksauer, wenn ich ständig von so nem halben Hemd angemacht werde zwinkern Sie möchte gleich klarstellen "Komm nur her, dann bekommste aber Ärger zwinkern

Ich würde den Kontakt zu dem Windhund komplett verbieten, egal ob angeleint oder nicht. Wenn der Windhund ankommt, dann Betty in Schutz nehmen und den Rüpel verscheuchen und auch mit den Halter sprechen, ob sie in Zukunft den Hund rechtzeitig abrufen könnten bzw. anleinen.
Antworten
#4
Das zweite Mal haben wir ihn nicht gesehen, er kam um die Ecke und schon gabs Ärger...

Ich soll aber nicht ausweichen oder? Also nicht umdrehen und einen anderen Weg gehen, sondern schon einfach dran vorbei...
Antworten
#5
Also ich versuche der Konfrontation aus dem Weg zu gehen, also wenn ich weiß, dass es mit den Hunden so gar nicht passt und wechsle dann auch die Straßenseite.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#6
Du kannst auch ausweichen, aber dann FÜHRST Du Betty und lässt Dich nicht von ihr wegziehen.

Schieb sie mit dem Körper aus der Aggression raus, bis sie Dich wieder wahr nimmt, dann führ sie im Bogen dran vorbei und gut ist. Sprechen würde ich dabei übrigens nicht.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#7
Zitat:Sprechen würde ich dabei übrigens nicht
Ganz wichtig, hab ich am Freitag erst wieder versemmelt traurig

Antworten
#8
Soll ich nicht versuchen das sie aufhört zu bellen durch ein Nein oder sowas? Darf ich da ein Leckerlie nehmen um sie abzulenken und ihr das geben wenn wir vorbei sind?
Antworten
#9
Naja, sie kann auch Denken das Leckerli gibts fürs Bellen und das falsch verknüpfen.
Mit Leckerli ablenken würde ich auch so nicht tun.
[Bild: IMG_0206.jpg][Bild: IMG_0792.jpg][Bild: IMG_0608.jpg][Bild: IMG_0318-1.jpg][Bild: IMG_0010-1.jpg]

Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht 10 Meilen in seinen Schuhen gelaufen bist...
Antworten
#10
Pebbles07 schrieb:Manchmal erinnert er mich an Spark, Jacky, der auch immer bellend zu jedem hin ist, das macht sie ab und an auch.... Aber bei dem Windhund war sie auf 180

Ja, das hört sich wirklich ähnlich an. Arbeitet denn der Windhundhalter daran, das der das auch wieder aufhört?

Ich würde in Betty`s Fall eher handeln wie Anja beschreibt und sie nicht hinlaufen lassen. Manche Hunde gehen eben mit Furcht nach vorne, andere wieder verstecken sich hinter ihren Menschen.

Wenn Spark Angst hat, versteckt er sich noch heute hinter seinen Menschen. Er hat das so von klein auf gelernt.

Bei Sparky hat das nicht lange gedauert, bis das bellen weg war, ich musste allerdings schon erstmal beobachten und reinhören, wieso er das machte. Wieso macht der Windhund das? Wie wirkt es auf dich, wenn er so angerast kommt? Ist es überschwengliche Freude, wie bei Spark, gepaart mit der Tatsache, das er ständig überall der erste sein wollte, der gesehen wird? Oder will er wirklich auf Betty losgehen? Erzähl mal, wie das dann weiter geht, wenn er euch erreicht hat.......

Ich empfehle, ihr einfach zeigen, das sie hinter dich gehen kann und du den Job des Aufpassens und weg schickens des Windhundes übernimmst. Dann ist das schnell von ihr gelernt, sie wird dann gerne deine Sicherheit aufsuchen. Meine Hunde sind während solcher Aktionen schon ohne ein Wort hinter mir und mischen sich nicht ein. Ich regel das, nicht der Hund. freuen

Wenn dieser Windhund schon BamBam angegangen hat, würd ich vielleicht auch mal das Gespräch mit dem Menschen des Windhundes finden gehen. Ihr trefft euch ja anscheinend öfter und wenn ihr dann immer mal ein Pläuschchen haltet, gehen die Hunde auch ruhiger miteinander um. Ich weiß ja nicht, wie umgänglich der Windhund eigentlich ist.........und was er vorhat, wenn er euch bellend aufsucht. Was sagt denn der Mensch mit dem Windhund damit? Tut der was? Reagiert der irgendwie? zwinkern Erklärt er das?

GreetZ

JackZ
.... Um die Natur erkennen, muss Mensch ihre Geschöpfe verstehen.
Um ein Geschöpf verstehen, sollte Mensch in ihm den Bruder sehen.....
[Bild: helgaslotussmiley.gif]
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste