Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welpenkaufberatung nach bestem Wissen und Gewissen - was hättet Ihr gemacht?
#11
Finde ich auch wirklich sehr wichtig, gerade wenn es so wie ich vermute der erste Hund ist freuen
Antworten
#12
Ja, ist der erste Hund. Bär hat auch sehr lange gebraucht, bis er stubenrein war. Die wohnten auch im Pferdestall. Das war zwar ne ziemliche Luxusbude dort, aber halt nicht im Haus und nicht mit sauberen Tüchern ausgekleidet.

Heute weiß ich es besser...

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#13
Und, dann ist is doch klasse, wenn andere von Euren Erfahrungen, die Ihr gemacht habt zehren können Daumen hoch
Antworten
#14
Ja... mir taten sie nur so leid, weil sie sich in den Welpen eben schon verliebt hatten. Ich hab denen echt total das Wochenende versaut.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#15
Also bei Skipper habe ich echt schon an mir gezweifelt, so schwierig war das den stubenrein zu bekommen.

Anja, ich denke wenn sie ihn hätten unbedingt nehmen wollen,
hätten sie es getan. Weißt doch wie das ist..
Sie haben sich Deine Worte zu Herzen genommen und werden sicher den
richtigen Hund finden.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
#16
Voellig richtig. 500 Euronen fuer einen reinrassigen Golden Retriever der einen blonden Labradorvater und eine schwarze Golden Retrievermutter hat??? *kicher* Das ist ja lustig.
Ist mein brauner Junghund mit seiner schwarzen Kelpiemama und seinem Tri Border Colliepapa dann eigentlich ein reinrassiger goldener Husky oder wie?

Find ich gut das du ehrlich warst und das sie dir zu hoeren konnten. Alles Gute fuer die Beiden.
Kathi, Lu und Pai
Antworten
#17
Montgomery schrieb:Sie haben sich Deine Worte zu Herzen genommen und werden sicher den
richtigen Hund finden.


Genau das denke ich auch.... klar ist das ein blödes Gefühl wenn sie sich schon in den Welpi verguggt hatten.... aber noch blöder wäre es gewesen, hätten sie dann einen Hund gehabt, mit dem sie nie glücklich werden zwinkern
Antworten
#18
Hallo Anja,


Immer wieder lese ich dieses Argument, das Hunde die aus schlechter Haltung kommen, nicht so leicht „stubenrein“ werden.

Das halte ich für ein Ammenmärchen!

Als ich noch keine eigenen Hunde hatte, über nahm ich die Aufgabe einen ca. 5 Wochen alten Mix, Stallaufzucht, „stubenrein“ zu machen. Innerhalb von 2-3 Tagen hatte ich das hinbekommen. Es war nicht leicht, denn ich bin alle 2 Stunden, das Tag und Nacht mit ihm raus, damit er draußen sein Geschäft erledigen konnte. Selbst dieser kleine Kerl hat mich im Anschluss durch Bellen geweckt, damit ich mit ihm rausgehen konnte.

Auch unsere sämtlichen Straßenhunde waren ruckzuck „stubenrein“. Genauso einer unser Malamut der 8 Jahre im Zwinger am Haus gelebt hatte, als wir ihn ins Haus nahmen, war er sofort „stubenrein“.

Ich hätte noch jede Menge andere zum Teil selbst erlebte Beispiele, aber gut.

Langsam wird mir diese VDH-Geschichte etwas rassistisch, denn wenn man ein bisschen hinter die Zucht schaut und weiß wie Genetik funktioniert, muss einem klar werden, das Rassezucht auch nicht das Gelbe vom Ei ist.

Vor nicht allzu langer Zeit hat ein seit Jahrzehnten Arbeitslinienzüchter von Jagdhunden, sinngemäß geschrieben, in jedem seiner Würfe gebe es Nachzucht, die für ihre Arbeit bestens geeignet seien, aber auch genauso immer untaugliche Hunde, die nur für Privatpersonen geeignet seien. Obwohl er immer das Gegenteil behauptet hatte.
Diese Aussage ist in Kurzform genau das, was Zucht bedeutet.

Ein Mix muss kein Deut schlechter sein, als ein vernünftig gezüchteter Rassehund, alles andere ist Vorurteil.

Es gibt zurzeit etwa 400 genetisch bedingte relevante Erbkrankheiten, die noch nicht ganz verstanden sind und es kommen immer Neue dazu.

Wer soll die und wie in den Griff bekommen?

Vieles in der Zucht ist Augenwischerei, leider, aber die Gläubigen sterben nicht aus.


LG Hans Georg

Alles, was im Kosmos existiert, ist die Frucht von Zufall und Notwendigkeit (Demokrit).
Antworten
#19
Hans Georg, ich will Dir in keinem Punkt widersprechen. Das meiste sehe ich genau so.

Bei der Stubenreinheit scheinst Du ein super System zu haben, ich habe es mit Bär damals nicht so leicht gehabt. Allerdings bin ich nachts auch nicht alle 2 Stunden raus... das gebe ich zu.

Ich bin ganz sicher nicht völlig VDH-gläubig, weil es überall schwarze Schafe gibt. Aber ich überlasse die Genetik meines Hundes auch nicht dem Zufall bzw. irgendwelchen geldgeilen Landwirten. Ich würde sie noch der Natur überlassen, wenn es denn dann ginge.

Sicher kann man nur nach bestem Wissen und Gewissen Erbkrankheiten ausschließen, nur wenn ich DIE, die man bereits kennt, untersuchen und das Risiko minimieren kann, dann nehme ich das gerne wahr.

Entscheide ich mich für einen Nothund jedweder Couleur, habe ich persönlich eine völlig andere gedankliche Herangehensweise. Dies fällt hier nicht in Betracht.

Hauptkriterium meiner Beratung und der Sorgenfalten in diesem Zusammenhang war auch die Tatsache, dass es sich nun leider um eine Modehunderasse bzw. zwei handelt. In diesen Bereichen ist einfach mehr kaputt gemacht worden als in Bereichen, in denen der Markt nicht so laut nach Bedarf geschrien hat.

Hättest Du, Hans Georg, meine Nachbarn diesen Welpen für 500 Euro kaufen lassen?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#20
Glucks, es ist so, ich hatte in den letzten 2 Jahren 3 Welpen hier, jeden Sommer bzw. Winter einen. Alles waren Ruckzuck stubenrein, der Vorteil war aber auch ein Garten.
Unser erster Hund war schwer von Begriff, zumindest was das anging und eben auch in einem Käfig gehalten, auf kleinem Raum.

Die anderen kamen aus Spanien.
Nachts mußte ich nie aufstehen, eher so gegen 5/6 Uhr morgens, ansonsten haben alle durchgeschlafen oder sagen wir mal ihre 6 Stunden nachts. Alle 2 Stunden nachts
aufstehen, würde mir im Traum nicht einfallen, Nee... reicht schon das es morgens dann
früh ist. Passiert ist nie was.

Der letzte Neuzugang war Curly,Ende Oktober letzten Jahres. Auch sie war ratzfatz stubenrein und älter als die anderen. Sie war ja schon ca. 15-18 Wochen alt als sie hier ankam und es gewohnt, nur in die Hütte also in einen Raum zu machen, aber schon anders als bei Skipper auf eine mini Fläche wie in einem Käfig.

Es hat minimal länger gedauert als bei den anderen, aber, sie ist auch ein ganz anderer Typ, macht z.B. gerne in den Garten, was Monty z.B. außer Bein heben NIE macht. Der muss immer richtig raus und würde nie in den Garten k...
es sei denn er ist krank. Er hält solange an bis es eine Gassirunde gibt. Luca ist fast genauso aber Curly wenn die muss, dann macht sie einfach in den Garten.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste