Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kann mir jemand dieses Verhalten erklären?
#1
Kann mir jemand dieses Verhalten erklären?
Mein ehemaliger Tierheimhund ist ja in den meisten Situationen eher vorsichtig bis ängstlich!
Aber manchmal das genaue Gegnteil!
Ich versuch das mal zu erklären:

Wenn es an der Tür kligelt oder jemand ohne Klingeln reinkommt, dann bleibt er entweder auf seinem Platz oder flüchtet ins Wohnzimmer.
Neulich wollten wir gerade spazierengehen, während ich noch die Leine holte, war Nico schon bei der offenen Haustüre draussen, als gerade eine fremde Person mit einem Kind kam (eine Haussammlung) Nico verschwand sofort ums Hauseck.
Alles schön und gut, ich weiß ja, das er fremde Menschen nicht so mag.

Aber:
Wenn auf der anschließenden Wiese vor unserem Haus in ca. 800 Meter Entfernung eine Person geht, joggt, oder läuft,
und ich sehe es nicht sofort, sprintet er los und läuft einfach hin!
Sogar zu Menschen, die Walkingstöcke in der Hand haben, obwohl er noch immer Angst vor Stöcken und Schirmen hat.

Er bellt nicht, er läuft nur hin, manchmal dreht er auch kurz vorher ab und kommt zurück.
Warum hat er da keine Angst?
Betrachtet er alles , soweit er sehen kann, als "seins"?

Aber warum läuft er dann weg, wenn jemand zum Haus kommt?

Natürlich arbeite ich daran, daß er nicht mehr auf Menschen einfach zuläuft weil es einfach nicht sein darf.
Wenn ich es rechtzeitig sehe, läßt er sich auch ablenken.

Ich möchte nur wissen WARUM?

verwirt
Antworten
#2
Hmm. Das zu analysieren, ohne ihn zu kennen, ist unmöglich.

Es könnte mehrere Möglichkeiten geben.

a) Er hat im Vorfeld im häuslichen Umfeld schlechte Erfahrungen gemacht, wenn er auf Menschen zuging. Wurde dafür gemaßregelt, vielleicht sogar mit Strom oder so.

b) Er hat im häuslichen Umfeld keine Möglichkeit, so gut zu flüchten, wie er das bei 360 Grad Radius im Freien hat

c) Er meint vielleicht, er müsste draußen abchecken, ob die Person harmlos oder gefährlich ist.

Schwer zu sagen, kann auch eine Mischung aus mehreren Komponenten sein. Retriever haben ja häufig das Begrüßungsgen in sich, aber gerade zuhause wurde es strikt und mit Fehlverknüpfungen verboten. Also hat er gelernt, Menschen, die zu uns nach Hause kommen, sind bööööse!

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#3
Danke für die Antwort.

Er wurde sicher gemaßregelt, noch heute, wenn das anlegen des Halsbandes etwas länger dauert, bekommt er noch einen starren Blick und einen steifen Hals.
Bei schnellen Bewegungen springt er zur Seite.

Es ist einfach unfaßbar, wozu Menschen fähig sind!

Er war erst 1 Jahr alt, wenn man annimmt, daß er mit ca. 8 Wochen abgegeben wurde und die Leute normalerweise einige Monate nach Welpen verrückt sind,
haben sie es trotzdem geschafft, ihn in (geschätzten) einigen Monaten so zu verderben!

Ich weiß, es nutzt jetzt nichts mehr,
und ich muß sagen, er hat bestimmt schon eine gute Bindung zu mir.

Ich bin ja froh, daß es so ist und will mich auch nicht beklagen.
Antworten
#4
eine erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen ist ebenfalls möglich, dabei verändert sich natürlich auch das Empfinden.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kira und das Leben im Rudel, Änderungen im Verhalten... kira puppy 31 7.694 28.06.2011, 09:31
Letzter Beitrag: Pebbles07
  Modehund Australian Shepherd - wer kann ihn auslasten? wer kann ihn führen? Anja 35 8.488 25.01.2009, 01:41
Letzter Beitrag: Anja
  Das Verhalten im Vergleich, Mensch zu Hund Thomas 16 4.644 23.10.2008, 21:08
Letzter Beitrag: Manuela



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste