Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kettenwürger
#21
Das klingt doch super. Hätte mich auch echt gewundert, wenn Du unkreativ wärest.

Und diese bekloppten 5 Minuten, die finde ich für Hunde dieses Alters einfach normal.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#22
Hallo Annette,

mir ist bei deinem letzten Beitrag (jetzt vorletzten zwinkern )etwas aufgefallen.
Ich glaube, dass du einem Denkfehler unterliegst.
Du bekommst keinen ruhigen, ausgelasteten Hund indem du ihn viele Stunden am Tag auspowerst und damit hochdrehst. Du bekommst einen ruhigen Hund indem du Ruhe reinbringst.
Erinnnerst du sich an seine Erregung als Sparky bei dir war? Er hat ganz hochgedreht.
Du hättest ihn natürlich vorher 100km scheuchen können, damit der dazu zu müde ist (überspitzt gesagt). Nur hast du dann bald einen Hund, dem 100km nicht mehr reichen, weil seine Kondition ordentlich aufbaut.
Was wurde schlussendlich getan, damit er zur Ruhe kommt? Du erinnerst dich?
Richtig, er wurde zur Ruhe gezwungen und er fand Sicherheit in dem Bewusstsein, dass ihm gar keine andere Wahl bleibt. An diesem Punkt hat er sich entspannt.
Verwechseln müde nicht mit entspannt.
Keine Bewegung der Welt macht aus Rowdy einen entspannten Hund, sondern nur eine müden, der sehr schnell wieder aufbaut.

Ich sage immer: der Mali braucht einen Aus-Schalter. Und den musst du installieren.
Zwing ihn zur Ruhe. Wenn er nervt, wenn er hochdreht, ab ins Platz oder ab auf seinen Platz. Und dort bleibt er, bis er ruhig ist. Das geht bald immer schneller.

Natürlich braucht ein Mali Auslastung. Aber wenn deinem Jungspund schon 5 Stunden nicht reichen, was willst du tun, wenn er erwachsen ist?
Arbeite am Aus-Schalter. Du wirst ihn öfters brauchen. zwinkern
Antworten
#23
Das kann ich nur unterschreiben. Und auch das gilt beileibe nicht nur für den Mali. Das gilt für alle, bei denen Ruhe zu lernen schwieriger ist, als hoch fahren.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#24
Anja schrieb:Das kann ich nur unterschreiben. Und auch das gilt beileibe nicht nur für den Mali. Das gilt für alle, bei denen Ruhe zu lernen schwieriger ist, als hoch fahren.

Oh ja, ich kenn das, leider traurig
Juri ist einer, der hochpuscht, immer ne beschäftigung braucht und wenn er aufgedreht ist (weils am Strand so spannend und toll ist), dann ist es das schlimmste für ihn, wenn er abliegen muss. dann fiebt er rum, ist hektisch und unsicher. was dagegen tun? wie zwinge ich Juri zur Ruhe? etwas ganz schwieriges, bei ihm zumindest. Oft hilft ignorieren nicht, aber vllt. kann jemand mal Praxistipps geben, wie man nen hochgepuschten Rüden zur ruhe zwingt?
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#25
es gibt doch bestimmt Momente, in dem du ihn massierst, in denen er ruhig und entspannt ist. Verknüpfe mit diesen Situationen ein Wort - ich nehme gerne "easy". Es hilft dann auch in aufgeregten Situationen. Es unterstützt die Ruhe, aber es entbindet dich nicht davon, die Ruhepause auch wirklich durchzusetzen. Und das geht nur über Ignorieren.
Jeder Interaktion mit ihm steigert seine Aufregung wieder.
Anbinden -> easy -> ignorieren. Wenn er ruhig ist kannst du dich ihm wieder unaufgeregt und ganz ruhig widmen. Vorher nicht.
Antworten
#26
gut, werd ich demnächst machen. ich meinte nur, dass er halt zwar dann liegt, aber naja, entspannt ist anders. er fiept dann auch, weil er unzufrieden ist, auf möchte. dann einfach durchsetzen? mit ignorieren?
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#27
klar. freuen
Antworten
#28
guuut lachen *höhöhöö*
Viele liebe Grüße von Anika mit Juri[Bild: 3000163.gif]

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken !!!


[Bild: 4174076.jpg] [Bild: 4174007.jpg] [Bild: 4262402.jpg] [Bild: 4174008.jpg] [Bild: 4174078.jpg] [Bild: 4174082.jpg]

"Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen."
Leonardo da Vinci


Antworten
#29
Hallo Lydia!

Ich Power ihn doch nicht aus, er ist mit mir unterwegs und auf der Koppel. Da läuft er mit mir rum und wenn jemand kommt dann wird auch mal die Scheibe geworfen, ich hab ja da ganz andere Sachen zu tun. Zwischendurch läuft er an der Leine, wenn ich Pferde hin und her schaffe. Das einzige wo ich ihn beschäftige ist wenn ich früh zu der weitesten Koppel laufe, da wird unterwegs der Ball geworfen und alles Mögliche geübt. Den Ball werfe ich auch nur ca. 10 mal, damit er heiß drauf bleibt, damit ich was habe um ihn von anderen Hunden abzulenken, falls welche kommen. und am Fahrrad läuft er ab und zu mal 500 Meter zum Bäcker oder Fleischer und dann auch nur lockeren Trab.

Wenn ich Pferde putze oder net hin und her muss, dann legt sich Rowdy auch in den Stall ins Heu und pennt. bei den Koppeln wird er teilweise sogar angehängt oder auch vorm Bäcker oder Fleischer und muss warten bis ich wieder komme. Da gibt es auch überhaupt keine Probleme.

So hoch gedreht wie als Sparky da war er noch nie, nicht mal auf dem Hundeplatz! Hast ja selbst gesehen als du das erste Mal hier warst, wo die vielen Hunde mit waren.
Sonnst hab ich ja überhaupt keine Probleme und er nervt auch nicht, wenn er spielen will und ich nicht schick ich ihn ab und er geht ohne Probleme.

Naja und Kondition wird er ne ganze Menge brauchen wenn er später mal auf alle Ritte mit kommen soll, das kommt ja dann noch an Bewegung dazu.

Wenn es nun aber 2 Tage regnet und ich nur kurz mit ihm raus gehe, auch noch an der Leine. Denn dann seh ich auch nur schnell mal nach den Pferden und auf die weiten Koppeln fahre ich mit Sven mit dem Auto hin.
Natürlich rennt dann Rowdy wie von der Tarantel los, wenn es dann wieder richtig raus geht.

Ich glaube aber nicht das mein Hund ein Ein und Ausschalter braucht!
Antworten
#30
Hallo....

muß auch meinen "Senf" dazu geben....

Also
1.
Agility macht man erst , wenn der Hund ausgewachsen ist(nicht vor 15 Monaten).....ohne Wenn und Aber.
Der Hund muß über Hürden springen und das bei nichtausgewachsenen Knochen...bei großen Hunden heißt das eine vorprogrammierte HD...

2.
Es sollten die generellen Kommandos sitzen. Im Hundesport darf kein Hund ohne abgelegte Begleithundeprüfung im Agility starten.
Man kann sicherlich einige Übungselemente für die Hundeausbildung nutzen, aber nicht ohne eine gute Unterstützung. Für den Hund ist es eine gute Abwechselung und der Hundeführer kann noch mehr Bindung und Vertrauen zu seinem Hund aufbauen.

3.
Würger
ist ein Ausbildungsinstrument und kein Dauerzustand,nur weil der Hund wild ist und der Besitzer nicht weiß wie er das korregieren kann oder soll.
Bei so einem jungem Hund ist es weniger sinnvoll, da es eine drastische Korektur bedeutet.
Besser ist die "Halti" Methode, ein Zusatzgeschirr über Nasenwirkungund /oder über eine gut geführte Clicker Ausbildung(positive Lernverstärkung)
Ich würde Dir raten, diese streßigen Situationen viel(gut) zu trainieren, so das der Hund lernt in solchen Situationen gelassene zu werden.
Dazu solltet ihr Euch mal einig werden, wer der Ausbilder(Rudelführer) und wer der nur Kumpel(Rudelkumpel) ist.
Ein Hund ist ein Rudeltier und hört nicht auf 3 Rudelführer.... die anderen Rudelmitglieder dürfen nur korregierend einschreitet, aber niemals ausbilden...egal welche Rasse...Wichtig sind immer gleiche Kommandos, 1 Komando= 1 Bedeutung z.B. "Platz" heißt "Platz" und nicht "leg Dich hin" oder "mach Platz" Kurze Kommandos, keine langen Erklärungssätze, viel Stimmenarbeit....laut, leise, lange Töne,kurze Töne, Blickkontakt mit Hund und Hundeführer, Mimik Gestik(Körpersprache)
Ein Würger muß in Zusammenhang mit Kommandos und den dazugehörigen Lob und Tadelbestätigungen ausgeführt werden...sonst ist es einfach nur ein Würger wo der Hund mehr Streß erfährt, als das er daurch was lernt.
Wir Retriever-Leute arbeiten nur mit einer Moxonleine... das ist eine Art Strick/Lederleine mit Schlaufe (schlaufe= Halsband). Diese Leine zieht sich schnell zusammen und löst sich aber sofort wieder wenn der Hund nicht zieht. Diese Methode gekoppelt mit einem korrektem Clickertraining ist klasse, aber nur was für Kenner...nur rumclikern bringt ebenso viel wie nur einen Würger umlegen.
Die "Trainerin" scheint wenig Ahnug zu haben. Probiere doch mal eine Ausbildung in einem Sporthundeverein. Die Ausbilder haben abgelegte Hundetrainerlizenzen. Adressen sind über den VDH oder DVG zu erfahren. Schreib mir wenn Du nähere Info´s brauchst.

Gib Deinem Hund die Chance eine vernüftige positive Ausbildung zu erfahren...dein Hund wird es Dir lebenslang mit freudiger Arbeit und Aufmerksamkeit danken!!!!


Liebe Grüße

Angelika + Buddy....+ Pflegehund Findus
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste