Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Handel mit Billigwelpen floriert - Aufklärung tut Not
#1
Handel mit Billigwelpen floriert - Aufklärung tut Not

Ein 25-jähriger Mann aus Potsdam wurde am Freitag in Untersuchungshaft genommen. Er steht in Verdacht, ungeimpfte Welpen aus Polen illegal als angebliche Tiere aus deutscher Zucht in Deutschland und der Schweiz über das Internet verkauft zu haben. Die Tiere seien erkrankt oder gestorben, teilte das Landeskriminalamt Brandenburg mit. Pro Verkauf erzielte der Betrüger bei einem Einkaufspreis von 30 Euro, zwischen 400 bis 600 Euro. Den Angaben zufolge hat der Mann vor allem mit Welpen der Rassen American Stafford, Labrador, Prager Rattler, Bulldogge, Shi Tsu, Stafford Terrier und Pitbull gehandelt, so die Märkische Allgemeine Zeitung.
„Hunde sind keine Ware und gehören nicht als Billigangebot ins Internet, auf Wochenmärkte oder Parkplätze! Keiner sollte sich in solch illegale Geschäfte reinziehen lassen.“, lautet der eindringliche Rat von Philip McCreight von TASSO e.V. Die Welpen werden oft viel zu früh von ihren Müttern getrennt, sind weder sozialisiert noch medizinisch untersucht oder geimpft und sterben in den meisten Fällen in den ersten Lebensmonaten. In vielen Ländern Europas werden Hunde genau für diesen tierschutzwidrigen Handel gezüchtet. Ein leider einträgliches Geschäft! „Erst wenn die Betrüger erkannt haben, dass Hundeliebhaber in Deutschland aufgeklärt sind und deshalb kein Absatz zu erwarten ist, wird der Handel nachlassen.“, weiß McCreight.

Quelle: TASSO e.V.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#2
Na hoffentlich kommen die Menschen bald zur Vernunft!

Leider gibt es noch zu viele Menschen die sich nach dem Motto "Billig will ich" mit einem Rassehund schmücken wollen! mauer
Antworten
#3
Ja... Geiz ist geil... oder?

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#4
Ich les hier in der Zeitung auch immer von Leuten die Welpen für paar Euro verkaufen, neulich hat sogar jemand wieder seinen border welpen, vier monate alt verschenkt

selbst sowas gibt es hier

lg
tany
Antworten
#5
Wir sind mit Max auch Drauf Reingefallen.

Aber er war Nicht zum ,,Spotpreis"" er ist von der Pony-und Hundefarm Reitz in Wuppertal und wir haben 700 DM für ihn bezahlt.
Gut, keiner kann in einen Hund reinschauen, aber der Besitzer wird damit an den Finanziellen Ruin gebracht.
Wir wußten damals Nicht, das es so ein Händler ist und haben Einfach nur Vertraut.

Aber davon ab, er ist ein Klasse Junge, der Alles Versteht und auch macht, was man von ihm möchte....und Missen wollten wir ihn auch Nicht.

Wir hätten ihn Damals sogar ,,Zurückgeben"" können?!? Was wäre dann Passiert?
Man kann doch kein Lebewesen ,,Umtauschen"", wenn es Krank ist....oder die Garantie Abgelaufen ist.... geschockt
Antworten
#6
Ja manche Händler kann man schwer als solche erkennen, das ist ja auch deren Taktik, je weniger man merkt das es Händler sind um so teurer können sie ihre Hunde verkaufen! Kenne ja die Taktiken der Pferdehändler sehr genau und bei den Hundehändlern ist da ähnlich, grins denn manche Pferdehändler, handeln auch mit Hunden! Sie tarnen sich dann als Reitstall oder private Hobbyzüchter, haben ein Vorzeigeanwesen, welches man als Interessent zu sehen bekommt und wo es nix zu meckern gibt!
Antworten
#7
kira puppy schrieb:Ich les hier in der Zeitung auch immer von Leuten die Welpen für paar Euro verkaufen, neulich hat sogar jemand wieder seinen border welpen, vier monate alt verschenkt

selbst sowas gibt es hier

lg
tany

Nagut aber ob es sich bei den Schenk-welpen um Tierhaendler handelt bezweifle ich. Moeglicher Weise ist Nachbarsborderlumpi auf die Borderhuendin gehuepft und nun hatten sie den Salat. Die Welpen wurden moeglicher Weise liebevoll in der Familie aufgezogen und suchen nun fuer umsonst ein liebes, passendes Zuhause.
Das ist natuerlich nicht toll, aber nicht immer sind alles nur boese Geldmacher.

Leider kann man da nur eins sagen Augen auf, Haende weg wenn einem etwas merkwuerdig vorkommt und die zustaendigen Behoerden informieren.

Kathi, Lu und Pai
Antworten
#8
Das Problem ist des weder Pferde noch Hundehändlern das Handwerk gelegt wird, wenn sie irgendwo doch mal verjagt werden, machen sie einfach in nem anderen Bundeslang weiter! Das einzige was hilft, wäre wenn dort die Leute keine Tiere mehr kaufen werden!
Antworten
#9
Ne das wird auch nicht passieren, das Leute bei solchen Händlern keine Hunde mehr kaufen

Das ist wie mit den Hundemärkten, die Leute kaufen da trotzdem, obwohl ein großer teil weis, das es falsch ist

lg
Tany
Antworten
#10
Ja, ich hatte die Mail gestern auch schon von Tasso bekommen.
Diesen Saubanden muss echt das Handwerk gelegt werden.

@Stefan, die Hundefarm Reitz ist ja bundesweit sogar für den Vermeherer Ruf bekannt, mittlerweile zumindest.

Ich würde auch nie ein Tier zurückgeben.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste