Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nun ist die Zicke ein Jahr und das Problem bellen bleibt
#21
Hallo Anette,

das mit der Anleitung habe ich nicht mitbekommen und das longieren ist für mich der nichts
mit Pferden zu tun hat sehr fremd.

Das ich den Kreis selbst aufbauen kann ist mir klar aber wie ich die Zicke dazu bekomme eben
nicht und auch nicht die Kommandos bzw.der Aufbau des Ganzen.

Für mich wäre es sehr wichtig das mit der Zicke machen zu können da ich durch meine Krankheit
eben nicht Stunden mit ihr durch Wald und Flur kann.

Unser Apportieren scheidert leider auch daran da ich mich eben zeitweise kaum bewegen kann
aber es ist eben wie es ist,werden es schon schaffen.


LG Findusine
Antworten
#22
Na ich hoffe Anja gibt mal ne ausführliche Anleitung wie das genau funktioniert!

Mit Rowdy mach ich das zum warmlaufen mit Scheibe im Maul ohne Longierzirkel oder so einfach frei, schick ich ihn um mich drumrum mit Körpersprache.
Wie das Anja genau macht weiss ich auch nicht!
Antworten
#23
Ich würde das Longieren rein Intuitiv aufbauen,also den Kreis selbst aufbauen und den Hund durch die Köpersprache und ein ausgewählte Kommando rausschicken. Bei uns sehe das so aus,das ich einen Schritt auf Ihn zugehe mit dem Kommando "raus da" Selbst haben wir es noch nicht ausprobiert haben es aber vor... daher weiß ich auch nicht ob es so richtig ist. Es klingt einfach,was aber mit Rheuma nicht immer umsetztbar ist...
Wie weit ist sie denn schon im Apportieren? Bei Frodo z.b ist es sehr leicht,denn er bringt einem die Dinge direkt zu Füßen,sodass man das auch im Sitzen machen kann,das wäre einfacher für Dich oder?

Sag mal was ist mit meiner Post,hast Du sie bekommen?
[Bild: 2957386.jpg]
Antworten
#24
Ups, habs nicht gelesen...

Eine Longier-Anleitung übers Forum zu geben, ist leider unmöglich. Es ist bei jedem Hund etwas anders gelagert und jeder Mensch hat ein anderes Thema, was er beachten sollte bzw. was er erarbeiten möchte.

Hier auf dieser DVD ist Detailgenau beschrieben, wie eine Gruppe mit Anfängern das Longieren erlernt. Auch für Fortgeschrittene ist auf der zweiten DVD einiges dabei. Ich finde sie empfehlenswert, wenn man keine Möglichkeit hat, ein Seminar zu besuchen.

Beim Herdenschutzhundmix ist oft die Motivation das Problem. Hunden, die sehr eigenständig arbeiten können und wollen, fehlt oft der Sinn, einfach stumpf um den Kreis zu rennen, während Borders und Aussies nur darauf warten, dort arbeiten zu dürfen.

Mir macht es viel Spaß, gerade desinteressierte Hunde dafür zu begeistern.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#25
Mein Problem ist eben das ich sie nicht motivieren kann oder wenn dann nur kurzfristig.

Das mit dem apportieren klappt eben auch nicht weil ich mich zeitweise kaum bücken oder
werfen kann.Es liegt an mir das ist mir klar früher konnte ich jedem meiner Hunde beibringen
mir was zu bringen aber nun fehlt mir eben das wie in meiner Situation.

Unserere Hundeschule ist eher was für gesunde Herrchen und Frauchen und auch ziemlich
ausgelastet.


LG Findusine
Antworten
#26
Kannst du ihr nicht bei bringen das sie die Dinge selbst aufhebt und dir bringt. Wär ja auch super wenn du grad schlecht zurecht bist. Kannst sie auch net mit Leckerchen motivieren?

Rowdy ist immer motiviert, ich brauch ihn nur anschaun!
Antworten
#27
amazone schrieb:Rowdy ist immer motiviert, ich brauch ihn nur anschaun!

Süß... einen Mali mit einem HSH-Mix zu vergleichen zwinkern .

Ich arbeite selbst mit einer Kundin, die 2 HSH Mixe hat. Das Hauptproblem ist die Motivation. Diese Tiere zur Mitarbeit zu bewegen, sie davon abzuhalten, zu jagen bzw. den ganzen Tag irgendwo erhöht auf dem Posten zu liegen, ist ein Meisterstück für Hundehalter.

Longieren war/ist mit den beiden ein Drahtseilakt. Zumal sie aus einer Tötungsstation und dem entsprechend vorbelastet sind.

LG Anja
[Bild: b18ft3cnd1u8rdgsa.jpg]
Antworten
#28
Ich hab doch nix verglichen, ich weiss das man Herdenschutzhunde schlecht motivieren kann!
Und da ich es ja mit nem Mali total leicht habe!

Ich hoffe ja das es hier paar Leuts gibt die damit Erfahrung haben und das die Hundetrainer da ein paar Tipps oder Ideen haben! Da es ja sicher auch nicht wirklich einfach ist, wenn man Bewegungseinschränkungen hat überhaupt einen Hund zu beschäftigen!

Wenn das in der Nähe wäre würde ich dir da gern was abnehmen, ich denke das wäre optimal wenn du jemanden hättest der mit den Hunden was unternimmt!
Antworten
#29
Findusine schrieb:Mein Problem ist eben das ich sie nicht motivieren kann oder wenn dann nur kurzfristig.

Das mit dem apportieren klappt eben auch nicht weil ich mich zeitweise kaum bücken oder
werfen kann.Es liegt an mir das ist mir klar früher konnte ich jedem meiner Hunde beibringen
mir was zu bringen aber nun fehlt mir eben das wie in meiner Situation.

Nun bin ich ja auch in einem Alter, in dem ich mich nicht mehr so gerne ständig bücken muss. Aus diesem Grund nehme ich mir gerne einen Tisch oder eine Erhöhung, wenn ich mit kleineren Hunden arbeite, wo man sehr gut das Abgeben trainieren kann.

Was die Rasse oder den Mix betrifft, gibt es sehr gut funktionierende Möglichkeiten, wenn man mit Zucker (Traubenzucker) arbeitet.

Das Zuckertraining sollte aber unbedingt von jemanden angeleitet werden, der sich damit auskennt.
Wenn die Sonne niedrig steht, werfen selbst Zwerge einen langen Schatten.



Liebe Grüße von der Mecklenburgischen Seenplatte
Thomas
Antworten
#30
Seufz,also nochmal zum erklären.Die Zicke kommt aus Ungarn wo sie mit 4Wochen mit ihren 2

Schwestern im Pappkarton im Januar mehr tot als lebendig gefunden wurde.

Sie kamen in ein ung.Tierheim in einen gefliesten Raum mit 40-50anderen Welpen da blieben
sie bis zu Ausreise nach Deutschland in eine Pflegestelle.Dort blieb die Zicke 14Tage um
zur nächsten Pflegestelle geschickt zu werden.

Auf dieser Stelle muss ihr sehr viel schlechtes passiert sein von blonden Kleinkindern denn
die knurrt sie auch noch heute an.Sie blieb da circa 3 1/2 Wocheiten als ich mich ihrer annahm.
Wir holten sie 80km entfernt an einem Möbelmarkt von der Pflege.... ab die uns mitteilte das
der Hund absolut stubenrein wäre und 2x am Tag eine Tasse Futter bekäme ab 16Uhr sollte sie
kein Wasser mehr bekommen und um 20Uhr rausgehen und dann am Morgen so gegen 9Uhr.

Total geschockt nahmen wir die Kleine verfilzte total unterernährte Hündin mit und fuhren
mit zu unserer Tierärztin die Impfpass überprüfte und festsellte das die Hündin unterernährt
ist aber sonst wohl okay.

Wir fuhren dann an den Waldrand wo unsere Tochter mit unserem großen Rüden wartet und die Kleine fing an zu fiepsen und zu bellen.Der Dicke schnuffelt und legte sich hin auf die
Seite und die Kleine kuschelt sich an und suchte die Zitzen(sie war 13-14Wochen alt).

Dann nach Hause sie raste über Tische und Stühle und drehte total ab sowas habe ich noch nie
gesehen in 35Jahren und vieler Pfeghunde und Notdoggen.Dann war sie platt und wir auch.

Das mit dem stubenrein war natürlich ein Witz hatten wir auch nie erwartet es dauerte 8 Wochen
ich rief die Pflegestelle an wollte da ehe einige Takte dazu sagen und erfuhr das die Kleine
von 20Uhr bis morgens 9 Uhr in einem Holzlaufstall saß und eben abundzu auch 1-3Stunden am Tag.

Das da 2ADSH Kleinkinder sind die Ritalin bekommen erfuhr ich nebenbei auch und und und.
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste