Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kastration
Curly wurde bisher sonst noch nie von fremden Hunden bestiegen, hat sich keiner für sie interessiert, bis auf Joker der ja selber kastriert ist und vom ersten Tag an, sich sehr für sie interressiert hat.

Der steht dann hinter ihr und besteigt quasi in der Luft, also er berührt sie noch nichtmal... und macht sehr intensive Bewegungen,weil sonst würde er von ihr auch gleich eine Ansage bekommen.

Ich glaube kastrierte Hündinnen riechen immer noch nach Hündin, während ein kastrierter Rüde
da irgendwo zwischen liegt..
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
Jo bei Kira von Tany glaube ich denken die Hunde sie ist immer läufig! zwinkern Aber ich denke wenn die Hunde sich dann ne Weile kennen regelt sich das alles!
Antworten
Meinen 2 Zwergen hab ich auch die Männlichkeit nehmen lassen..

Mein oller Mio ist mit ca 2-3 Jahren nur noch unterwegs gewesen und obwohl er sonst immer in meiner Nähe bleibt, konnte man nie den Blick von ihm abwenden ohne das er schnellstens verschwunden war und auf der Suche nach der nächsten Liebschaft, das mag beim Gassi gehen noch im Griff zu halten sein aber wenn ich auf meiner Ranch Zäune Bau oder sonstiges hätte ich ihn stundenlang wegsperren müssen..

Er ist dann Kilometer weit gerannt und hatte ein mal schon fast einen neuen Besitzer (mit neuer Leine und Halsband um Hals). Beim letzten mal haben ihn Leute ins Tierheim gebracht, wo ich ihn am nächsten Tag incl. Zwingerhusten wieder abholen durfte.. Einige Monate nach der Katration hat das Streunen aufgehört. Ich glaube so manche Straßenüberquerung im Alleingang habe ich damals besser nicht gesehen.. (Sicherheit vor Männlichkeit)

Mit Bugs hatte ich anfangs eine hypersexuelle Hündin(Bunny) Die selbst alles bestieg vom Rüden bis zum Plüschtier und Bugs hatte schon im Alter von 4 Monaten erfolgreich bei ihr angebandelt. Sobald meine Kleine irgendwo war, drehten alle Rüden förmlich durch und hatte nur noch Sternchen in den Augen.. Ich stelle jetzt mal die irrwitzige Theorie auf das kleine Hunde (Bunny war mega klein) einen intensiveren Läufigkeitsduft haben als ihre große Artgenossen oder es lag einfach nur an der kleinen Dame.

Jedenfalls hab ich Bugs damals recht zeitig kastrieren lassen in guter Erfahrung von Mios Kastration. Bugs ist nun über 1 Jahr alt und benimmt sich trotzdem noch wie ein normaler Rüde.. auch andere Rüden zeigen bei Ihm kein übermäßig sexuelles Interesse. Eben nur das Interesse eine Hündin zu besteigen fehlt ihm aber flirten tut er immer noch reichlich ;-) In Mio hat sich schon der ein oder andere Rüde verliebt (siehe Bär) Denke bei Ihm sind mittlerweile alle männlichen Duftstoffe dahin.. und das verwirrt einige Rüden.. Aber der Großteil benimmt sich trotzdem recht normal Ihm gegenüber!

Konnte noch keine Nachteile für die Beiden feststellen. Sie haben beide die Kastration ohne jegliche Probleme überstanden und haben eine gewisse Freiheit, die ich ihnen als "echte" Rüden nicht immer geben könnte. Gerade als Reitbegleithunde bringt das große Vorteile und sie laufen meist frei ohne Leine.

Nach der langen Zeit mit den Kastraten musste ich feststellen, das recht schnell der Geschlechtstrieb durch Futtergier erstetz wurde und statt nun auf Wanderschaft nach Damen sind meine Zwerge nun auf der Suche nach Eßbaren aber nur im Umkreis! Mio, der eh meist aussieht wie eine Kugel würde mit Sicherheit fressen bis er platzt.

Denke das sollte jeder für seinen Hund selbst entscheiden. Habe schon so manchen Rüden erlebt, der so dermaßen schlimmen Stress hatte und vor lauten Trieb das Fressen und Trinken vergessen hat.. abgenommen hat und da ist auch mit Erziehung nix zu machen!

mfg



Antworten
Sorry, wenn ich zerpflücke, aber das folgende ist mir direkt ins Auge gesprungen:

Kama schrieb:Konnte noch keine Nachteile für die Beiden feststellen.

und dann tippst du im gleichen Text das folgende, sind das aus deiner Sicht ernsthaft Vorteile?
Kama schrieb:In Mio hat sich schon der ein oder andere Rüde verliebt (siehe Bär) Denke bei Ihm sind mittlerweile alle männlichen Duftstoffe dahin.. und das verwirrt einige Rüden..
Wo "durfte" er warten? = Freiheit?

Kama schrieb:Nach der langen Zeit mit den Kastraten musste ich feststellen, das recht schnell der Geschlechtstrieb durch Futtergier erstetz wurde und statt nun auf Wanderschaft nach Damen sind meine Zwerge nun auf der Suche nach Eßbaren aber nur im Umkreis! Mio, der eh meist aussieht wie eine Kugel würde mit Sicherheit fressen bis er platzt.

kopfkratz
Gruß
Norbert zwinkern
Jap, ich lebe meist in meiner eigenen Welt, es ist ok, die kennen mich da!
...wer die Musik nicht hört, hält den Tanzenden für wahnsinnig.
Antworten
Ja, hab schon mitbekommen, das man hier gern "zerpflückt" wird, was leider die Beiträge teilweise aus dem Zusammenhang reist..

@Dieselross:

Ich glaube eine Schwärmerrei eines männlichen Artgenossen, die er nur einen Abend "ertragen" musste, ist wesentlich mehr von Vorteil als die Eingrenzung der Freiheit, die er bis heute ertragen müsste. Glaube das kann man nur wirklich beurteilen, wenn man erlebt hat wie es ist, mehrmals stundenlang durch die Gegend zu fahren, Tierheime abklappert und immer mit dem Gedanken, den angefahrenen Hund irgendwo im Steitengraben zu erblicken.. Würde heute wieder genau so handeln und egal was andere meinen.. Ich bin täglich stundenlang bei meinen Pferden und arbeite mit Ihnen, baue Koppeln, Stallarbeit usw.. dabei sind meine Hunde immer mit dabei und erkunden auch zusammen das Grundstück (1,5h) und da hab ich nicht permanent einen Blick drauf, da oft auch andere Dinge meine volle Aufmerksamkeit erfordern anders als bei Spaziergängen.

Was meinst du mit dem "wo durfte er warten" ? Hab die Texstelle nicht gefunden.

Ob das mit der Fressgier jetzt nun unbedingt mit der Kastration zusammen hängt oder ob Mio auch so verfressen wäre is ehrlicher Weise nicht zu beweisen. Aber ich hörte das auch von anderen Besitzern von Kastraten, die danach schnell aus der Form gerieten.

Sehe gerade du hast lt. deinem Profil gar keinen Hund oder is das falsch ?

mfg

Antworten
Freiheit der Freiheit gibt.

Bei mir gibt es halt keine Freiheit wenn läufige Damen in der Nähe sind.

Allerdings habe ich auch keine Ranch oder einen Bauernhof, wo der Hund mehr oder weniger den ganzen Tag frei ist und dort rumrennt + die Chance das er trotz Zaun oder sonstwas mal eben entwischen kann.

In so einem Fall würde ich evtl. sogar überlegen ob es ein Vorteil wäre +
dann gegebenfalls kastrieren, wer weiss. mit Augen rollen

Nichtsdestotrotz aus gesundheitlicher Sicht ist es besser den Hund nicht zu kastrieren
da diese Hormone dem Hund auch gut tun, wenn sie nicht ausarten wie bei einem hypersexuellem Hund.

Wie schon geschrieben, die meisten Hunde sind halt nicht hypersexuell sondern haben normale Triebe die sich auch leiten lassen oder die man eben in den Griff bekommt
oder steuern kann.

Mal eben zu Norbert, man muss keinen Hund haben aber kann sich ja trotzdem viel
mit Hunden beschäftigen oder hat halt viel mit ihnen zu tun.
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten
Bei uns im Stall sind auch die Rüden alle Kastriert. Alleine aus dem Grund das sie das Territorium nicht so extrem verteidigen gegen andere Rüden und das sie nicht abhauen. Im gegenzug haben sie mehr Freiheiten als jeder andere Hund. Da ist einfach nicht die Zeit stänsig die Hunde anzuschauen und einzuschränken. Die laufen eben einfach so mit. Ich sehe es wenn ich meine beiden mitnehme. Das ist schon stressig wenn man da ständig schauen muss.


Also da verstehe ich es irgendwo. Ein zweiter Grund war, wegen der Hündin. Ein gemischtes Rudel wäre da einfach nicht machbar gewesen, und die Hündin wollten sie nicht kastrieren wegen der Inkontinenz und weil der Eingriff schwerer ist.
Antworten
Nun bei Kama ist ja eigentlich wie bei mir, wir halten unsere Hunde unter ganz anderen Bedingungen wie die meisten von euch! Und wie gesagt es kommt immer auf die Umstände an und ich kenne das ja wenn ein Hund ständig unterwegs ist wenn die Damenwelt lockt und das Hundegehirn von dem einen Gedanken komplett ausgefüllt ist. Und einfach so mit wegerziehen ist da nix, das einzige was funktioniert ist ein ausbruchsicheres Wegsperren, was sich oft als schwierig gestaltet!
Antworten
Man kastriert lebewesen nicht ohne grund...

wenn man keinen hengst reiten kann...
dann sollte man sich eben eine stute zulegen...

Lebewesen leben von ihren hormonen
das füllt sie aus...
http://www.blogs.deine-tierwelt.de/uploads/835/1789835/531363_preview.jpg
ansonsten sind sie nur sog hüllsen... lebende tode... Zombies...eben...

Ich hoffe ihr verschont euere tiere mit dem zombie-quatsch...

mfg
HST

PS:

Und wers eben nicht kann ARSCHTRITT bis es funzt..
nun der sollte sich eben
keine tiere zulegen.....

der ist doch mit der heutigen frau...die im ins kreuz tritt... verbal...doch gut bedient... als
Zombie-mann... lächel..


Antworten
Das erste Mal, bis auf die Wortwahl und Beschreibung, das ich einer Meinung mit HST bin... zwinkern
[Bild: 5178377.jpg]

Liebe Grüße,
Jasmin und die spanische Bande!

Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!
Heinz Rühmann




Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste